Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Mengxi Bitan: (Teil 4) Der tanzende Klatschmohn

Oft wird gesagt, Blumen haben Sinnesorgane und Gefühle. Wie ist es dann mit Pflanzen und Gräsern? Cleve Bakster, ein amerikanische Wissenschaftler, fand heraus, dass die Drachen Topfpflanze Gefühle hat wie ein Mensch. Vor mehr als tausend Jahren schrieb Shen Kuo, ein chinesischer Wissenschaftler, ein Buch mit dem Titel ´Mengxi Bitan`, in dem eine ähnliche Geschichte von einem Klatschmohn erzählt wird, der nach Musik tanzen konnte.

Nach der Geschichte gab es einen Mann namens Sang Jingshu aus Gaoyou (nahe der Stadt Yangzhou in China). Er hatte die Begabung, alle Arten von Klängen zu erkennen und war besonders talentiert in Musik. Er konnte sogar anhand von Klängen jemandes Schicksal voraussagen.

Sang hörte von dem Klatschmohn, einer Pflanze, die auf ein ganz bestimmtes Musikstück tanzen konnte: „Die Musik des Klatschmohns“. Sie reagierte nur auf dieses Musikstück, zeigte aber keinerlei Reaktionen, wenn Menschen ihr irgendein anderes Musikstück vorspielten. Sang entschloss sich, es selbst auszuprobieren. Tatsächlich tanzte der Klatschmohn nur auf dieses Musikstück und auf kein anderes, genauso, wie die Legende dies berichtete.

Nach intensiven Studien entdeckte Sang, dass die Melodie von „Die Musik des Klatschmohns“ der Wu Schule für Musik angehörte; daher komponierte Sang ein anderes Lied im Stil der Schule Wu. Als er dann dem Klatschmohn diese Melodie vorspielte, tanzte er erneut wunderschön. Sang nannte dieses Lied: „Die Melodie des Klatschmohns”. Die Melodien der beiden Lieder waren völlig unterschiedlich. Obwohl kein einziger Teil in den beiden Liedern sich glich, konnte die Pflanze zu beiden Liedern tanzen. Sang Jingshu schlussfolgerte, dass es davon herrührt, weil die internen musikalischen Prinzipien in den beiden Melodien dieselben waren.

Shen Kuo (der Autor von Mengxi Bitan) pries die Fähigkeiten von Sang aufs Höchste. Er schrieb: „Es ist so wundervoll für jemanden, Musik so gut zu verstehen!“ Später bestand Sang eine Prüfung und wurde ein Jinshi. Er wurde schließlich zum Gouverneur einer Grafschaft befördert. Sein Lied „Die Melodie des Klatschmohns“ war in den Provinzen Jiangsu und Zhejiang populär, obwohl die Menschen dort nicht wussten, was die Wu Schule für Musik darstellte.

Quelle:
http://www.pureinsight.org/node/1437

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema