Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Erinnerung an die Lehren von Konfuzius: Der tugendhafte Charakter eines außergewöhnlichen Menschen

Konfuzius (551 – 479 v. Chr.) sagte einmal: „Die Orchideen wachsen in den Wäldern und sie verströmen ihren Duft, selbst wenn niemand in ihrer Nähe ist, um sich daran zu erfreuen. Gleichermaßen werden Menschen mit edlem Charakter sich nicht durch Armut davon abschrecken lassen, Tao zu kultivieren und Tugend zu errichten.“ Ein außergewöhnlicher Mensch kennt die Wahrheit über das Leben. Ungeachtet dessen, wie seine Umstände sind, hält er an moralischen Prinzipien fest, wenn er Dinge erledigt und leitet sich selbst an, indem er den Lehren der Heiligen folgt. Wo immer er hingeht, verbreitet er seine Güte und beeinflusst jene, die mit ihm in Kontakt kommen, so dass andere ebenfalls Ethik und Gerechtigkeit respektieren und wertschätzen. Die Effektivität seiner Lehren und seines Einflusses veranschaulichen seinen tugendhaften Charakter. Es folgen nun einige Geschichten über Konfuzius und seine Schüler, die in den Analekten von Konfuzius und den Lehren von Konfuzius dokumentiert sind.

Ein außergewöhnlicher Mensch spricht durch seine Handlungen

Bei einem Anlass fragte Yan Hui seinen Lehrer Konfuzius: „Gibt es irgendwelche gemeinsamen Merkmale in dem, was geringere Menschen sagen? Ein Mann von Tugend muss scharfsinnig sein.“ Konfuzius antwortete: „Ein außergewöhnlicher Mensch spricht durch seine Taten. In allem was er sagt und tut, praktiziert er die Prinzipien, die von den Heiligen unterstützt werden. Ein geringerer Mensch prahlt nur mit seiner Redegewandtheit. Er ist schnell im Forderungen stellen und Fehler bei anderen zu finden, während er selbst nichts beisteuert. Ein außergewöhnlicher Mensch behandelt andere mit Offenheit, Ehrlichkeit. Wenn er Freunde sieht, welche die Moral verletzen, warnt er sie vor den Konsequenzen und bringt andere dazu, nach ihrem Gewissen zu handeln. Seine Worte kommen aus seinem Herzen, weil er sich aufrichtig um das Wohlergehen anderer kümmert. Dadurch vertieft sich die Freundschaft danach. Die geringeren Menschen scheinen eine Allianz zur Erzeugung von Schwierigkeiten gebildet zu haben. Sie jedoch können nicht helfen, sondern lösen Zank aus und stechen Messer in die Rücken der anderen.“

Konfuzius sagte auch: „Der außergewöhnliche Mensch denkt an Tugend; der niedrigere Mensch denkt an Gemütlichkeit, Bequemlichkeit. Der außergewöhnliche Mensch denkt an Sanktionen durch das Gesetz; der niedrigere Mensch denkt an Gefälligkeiten, die er bekommen könnte.“ Dies beschreibt, was den Geist dieser beiden Menschentypen unterscheidet. Der außergewöhnliche Mensch folgt nicht der Menge, geschweige denn, dass er mit anderen konspiriert. Alles, woran er denkt, ist, wie er Tugend und Gerechtigkeit praktizieren kann. Der niedrigere Mensch sorgt sich die ganze Zeit um sich selbst. Der außergewöhnliche Mensch folgt den Regeln und übt Selbstdisziplin.

Der niedrigere Mensch stellt persönlichen Gewinn allem anderen voran und sein Geist ist erfüllt von unbedeutenden Vorteilen und Komfort. In den während der Qing Dynastie (1644 – 1912) geschriebenen Standards für Studenten ist erwähnt: „Erinnere dich an den anderen mit Gutherzigkeit; Tugend besteht auf beiden Seiten. Sei blind gegenüber den Fehlern von anderen; Prinzipien gehen auf beiden Seiten verloren.“ Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie ein geringerer Mensch, anders als ein außergewöhnlicher Mensch, agiert.

Worte und Taten eines Menschen beruhen auf seinen Gedanken. Ein außergewöhnlicher Mensch nährt den Gedanken an Güte und Vernunft. Seine Worte und Handlungen sind konsequent voller Liebe, Güte und Großzügigkeit. Wenn ein außergewöhnlicher Mensch in einer Region erscheint, werden seine reinen, gütigen Gedanken die Menschen um ihn herum beeinflussen, das Gewissen anderer Menschen erwecken und die Samen von Integrität und Güte aussäen.

Weisheit einsetzen, um Kampf zu vermeiden

Konfuzius führte seine Schüler nach Kuang, einer Region im Königreich von Song. Die Ortsansässigen hielten Konfuzius irrtümlich für Yang Hui, einen Mann, der die Bewohner von Kuang brutal attackierte. Sie alarmierten sofort Jianzi, das Oberhaupt der Kuang Region. Jianzi rief in aller Eile seine voll bewaffneten Soldaten zusammen und sie ritten auf ihren Pferden los, um Konfuzius und seine Schüler zu bekämpfen.

Zilu, einer der Schüler von Konfuzius, war von tapferer Natur. Er war sogleich aufgebracht, als er sah, dass ihn die grimmigen Kuang Leute umzingelten. Er ergriff eine Waffe, um sich auf den Kampf vorzubereiten. Konfuzius bremste ihn und sagte: „Wie können Menschen, die Güte und Gerechtigkeit kultivieren, denn nicht dazu in der Lage sein, diese Art von Brutalität aufzuhalten? Es ist mein Fehler, dass ich nicht umfassend die alten Gedichte und großartigen Werke lehrte und Etikette und Musik förderte […]. Komm herüber Zilu. Du spielst Musik und singst Lieder und ich werde mich dir anschließen.“ Zilu legte seine Waffe nieder und holte ein Musikinstrument heraus. Er begann zu spielen und zu singen. Konfuzius schloss sich ihm an. Nach drei Liedern erkannten die Leute von Kuang, dass Konfuzius ein Heiliger ist und nicht der brutale Yang Hu. Sie senkten ihre Waffen und zogen sich zurück.

Selbst bei einer Umzingelung blieb Konfuzius ruhig. Er schaute zuerst nach innen, um herauszufinden, was er falsch gemacht hatte. Wenn er nichts fand, fuhr er mit seiner Lehre und dem Einfluss durch Etikette und Musik fort. Seine Handlungen zeigten den Unterschied zwischen ihm und Yang Hu. Die Bürger von Kuang erkannten, dass Konfuzius trotz seines ähnlichen Aussehens wie Yang Hu, ein höflicher, außergewöhnlicher Mensch, ein Heiliger war. Sie waren betroffen und schämten sich. Daher senkten sie ihre Waffen und kehrten friedlich zurück. Konfuzius veränderte Menschen durch seine Tugend; er wendete die gefährliche Situation ab. Konfuzius veranschaulichte so die große Liebenswürdigkeit eines Menschen mit einem gütigen Herzen. Andere konnte seinen Edelmut und seinen Sinn für die Verantwortung gegenüber der traditionellen Kultur spüren.

Fokussierung auf Schlüsselthemen

Einmal wurde Konfuzius vom Herzog Ai von Lu gefragt: „Welchen Hut trug König Shun in alten Zeiten?“ Konfuzius antwortete darauf nicht. Der Herzog fragte noch einmal: „Ich versuche von Ihnen zu lernen. Warum antworten Sie mir nicht?“ Konfuzius verneigte sich und entgegnete: “Weil die Frage, die Eure Majestät erhob, nicht auf ein Schlüsselthema fokussiert war. Darum dachte ich darüber nach, was ich antworten sollte.“ Der Herzog wurde neugierig und fragte: „Welches sind die Schlüsselthemen?” Konfuzius darauf: „Während der Herrschaft von König Shun, liebte er sein Volk wie seine eigenen Kinder. Er förderte Tugend und berief die Fähigen. Seine Tugend überströmte das ganze Land. Er aber blieb bescheiden und demütig. Er veränderte Dinge behutsam, wie die vier Jahreszeiten die Lebewesen in der Natur verändern. Er spornte das charakterliche Wachstum der Menschen an. Seine Güte breitete sich auch auf andere Lebewesen aus. Darum verbreiteten sich seine Lehren überall.

Sogar der legendäre Phoenix und mystische Kirin (Fabelwesen in Japan; Qilin, das chinesische Einhorn) erschienen im Land, das er regierte und bezeugten so seine mächtige Tugend. All dies trat wegen König Shuns Förderung von Leben und Wachstum in Erscheinung. Seine Majestät fragte nach der Art von Hut, welche König Shun trug, eher als jene Dinge von vorrangiger Wichtigkeit und deshalb habe ich nicht gleich geantwortet.“

Mit gütigen Menschen zu leben, ist wie einen Raum mit Orchideen zu betreten

Einmal sagte Konfuzius zu Zeng Can: „Zixia wird sich schnell erhöhen, weil er es genießt, seine Zeit mit jenen zu verbringen, die tugendhafter sind als er. Bei tugendhaften Menschen zu sein, ist wie in einem Haus zu leben, in dem Orchideen blühen. Man assimiliert sich mit der Umgebung. Und so muss ein außergewöhnlicher Mensch sorgsam sein bei der Auswahl seiner Begleiter. In den Standards für Studenten wird auch festgelegt: „Es ist immens vorteilhaft, wenn man jenen nahe ist, die ein gütiges Herz haben. Mit dem Ablauf eines jeden Tages vergrößert sich die Tugend und die eigenen Fehler werden weniger. Es ist nachteilig, sich von gütigen Menschen fernzuhalten. Man wird von niedrigeren Menschen angezogen, die alles ruinieren.“

Dies sagt aus, dass durch das Verweilen in der Nähe von Menschen mit Güte und Tugend und diese als Freunde und Lehrer zu haben, ein Mensch sein Wissen vergrößern, sowie seine Integrität erhöhen kann. Ein außergewöhnlicher Mensch liefert ein gutes Beispiel. Andere um ihn herum werden lernen, auf sich und ihre Mängel zu achten und für sich immer höhere Standards zu setzen. „Häufiges Achten auf die eigenen Mängel, anstatt andere zu beschuldigen“ setzt voraus, in seinen Worten und Handlungen transparent zu sein. Bei sich selbst strikte Standards anzuwenden, gegen andere jedoch tolerant zu sein, spiegelt einen Charakter von Großzügigkeit.

Konfuzius sagte: „Ein außergewöhnlicher Mensch lernt das Tao und liebt andere Menschen.“ Er deutete damit an, dass ein außergewöhnlicher Mensch sich um andere kümmern muss, wenn er das Tao studiert, die Prinzipien die er vom Tao gelernt hat, bei seinen Interaktionen mit anderen anwenden muss. Die höchste Form von Güte ist wie Wasser. Sie ermöglicht alles, während sie nichts erkämpft.

Der tugendhafte Charakter eines außergewöhnlichen Menschen bringt Harmonie und Frieden mit sich. Er hilft dabei, andere daran zu erinnern, Selbstdisziplin zu üben und nicht gegen sein Gewissen zu handeln. In der heutigen materiellen Welt, in der zu viele Menschen von der Gier nach Ruhm und Glück angetrieben sind, ist es umso wichtiger, dass man seiner inneren Ethik und inneren Zielen folgt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema