Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der Ursprung des chinesischen Drachenbootfestes

Ruderwettkämpfe: Das Drachenbootfest fällt dieses Jahr auf den 6. Juni. Es wird mit Ruderwettkämpfen gefeiert, wie es hier in der alten Fischerstadt Aberdeen in Hong Kong zu sehen ist. Foto: Mike Clarke/AFP/Getty Images

Es war einmal ein Diplomat und Berater des Königs im Reiche Chu (im heutigen Zentral-und Südchina gelegen) während der „Zeit der Streitenden Reiche“. Er hieß Qu Yuan (circa 340 v. Chr. bis 278 v. Chr.). Er war für seine Weisheit, Mut, Redegewandtheit und dichterische Begabungen bekannt. Vor allem war Qu Yuan sehr patriotisch und ständig um das Wohlergehen seines Landes besorgt.

Jin Shang, ein weiterer Beamter im Staat Chu, war eifersüchtig auf Qu Yuans Talente und verbreitete oft Lügen über Qu Yuan gegenüber dem König: „Majestät, Qu Yuan ist sehr eingebildet. Weil er oft Angelegenheiten des Staates mit Ihrer Majestät bespricht, glaubt er, er sei unentbehrlich. Er erzählt den anderen Ministern, dass das Reich ohne ihn erledigt wäre. Er zeigt kaum Respekt für Ihre Majestät!“

Der König wusste nicht, wem er glauben sollte und voller Wut schickte er Qu Yuan ins Exil.

Während der „Zeit der Streitenden Reiche“ waren von den sieben Reichen Chinas, die beiden Reiche Chu und Qin die stärksten Konkurrenten.

Der König von Qin wollte schon immer das Reich von Chu erobern und organisierte ein Komplott gegen den König von Chu. Er bot dem König von Chu eine schöne Frau an, die er ihm an dem „Tor von Wu“ (an der südlichen Grenze des Reiches Qin, in der heutigen Provinz Shaanxi) übergeben wollte.

Sogar im Exil war Qu Yuan ständig um die Angelegenheiten seiner Nation besorgt. Als er von dem Treffen hörte, eilte er zurück in die Hauptstadt und forderten den König auf, nicht hinzugehen: „Eure Majestät, ich bitte Sie nicht hinzugehen! Der König von Qin ist hinterhältig wie eine giftige Schlange. Ich bin sicher, das es eine Falle ist!“ Aber der König ignorierte Qu Yuans Bitte.

Wie das Schicksal es wollte, wurde der König von Chu durch den König von Qin getötet. Als Qu Yuan die Nachricht hörte, vergrub er sein Gesicht in seinen Armen und weinte: „Eure Majestät, hätten Sie bloß auf mich gehört!“

Ein neuer König wurde dann im Reich von Chu gekrönt. Erneut begann der eifersüchtige Jin Shang Lügen über Qu Yuan zu verbreiten. Qu Yuan wurde erneut verbannt.

Im Exil drückte Qu Yuan seinen Kummer in patriotischen Gedichten aus. Dennoch nahm seine Trübsal zu und er magerte mit jedem Tag immer mehr ab.

Eines Tages ruderte ein alter Fischer gemächlich ein kleines Boot auf dem Miluo Fluss, als er Qu Yuan an der Seite des Flusses stehend sah. Der Fischer hielt an und fragte Qu Yuan aus Neugier: „Sind Sie nicht ein Minister aus Chu? Was treiben Sie hier alleine?“

Qu Yuan sah den Fischer traurig an und seufzte: „Du verstehst das nicht. Ich habe eine Heimat, wohin ich nicht zurückkehren kann. Ich wünsche mir vom ganzen Herzen, meinem Land zu dienen, aber ich habe versagt, das Vertrauen des Königs zu gewinnen. Ich bin hierhin verbannt worden.“

„Zongzi“, eine Art Reisknödel, werden aus klebrigem Reis gemacht und gefüllt mit verschiedenen Füllungen. Dann werden sie in Bambus- oder Schilfblätter gewickelt und gedämpft. Foto: The Epoch Times

Der Fischer klopfte Qu Yuan auf die Schulter und sagte: „Warum so ernst? Sehen Sie, es gibt viele Minister, die rundherum glücklich sind, egal in welchem Chaos das Land sich befindet. Warum lernen Sie nicht von Ihnen? Warum quälen Sie sich so sehr? "

Qu Yuan antwortete: „Als Minister habe ich meine Pflicht zu erfüllen. Wie kann ich nur mein Leben genießen und mein Leben in dekadenter Gesellschaft verschwenden? Ich könnte genauso gut in den Fluss springen, um den Fischen als Futter zu dienen.“

„Vielleicht sollten Sie das tun, was ich tue“, sagte der Fischer, „sich in die Natur zurückziehen, ein Boot rudern, ein paar Fische fangen, die malerische Landschaft genießen, einige schöne Melodien summen … sich um nichts zu kümmern brauchen. Ist das nicht toll? Warum wollen Sie unglücklich bleiben?“

Qu Yuan sagte mit einem bitteren Lächeln: „Sehr geehrter Herr, Sie sind in der Tat gesegnet. Aber für mich, wenn ich die Menschen leiden und die Nation in Schwierigkeiten sehen, werde ich sehr nervös. Wie kann ich dann solche Beschäftigungen genießen?“

Der Fischer sah, dass er Qu Yuan nicht überzeugen konnte. So schüttelte er den Kopf, winkte und ruderte weg. Ein kalter Luftzug strömte plötzlich aus heiterem Himmel herunter und eine einzige Gans huschte über den düsteren Himmel hinweg. Qu Yuan sah, dass er weder seinem Land dienen, noch Menschen mit der gleichen Gesinnung finden konnte. Er war verzweifelt. Was ist der Sinn? fragte er sich.

Eine Gruppe von taiwanischen Frauen in der Zeit vor dem Drachenbootfest stellt „Zongzi“ her für Senioren, die alleine leben. Foto: Huang Liyi/The Epoch Times

Mit diesen Gedanken nahm er einen großen Stein und sprang in den Miluo Fluss. Schichten nach scheinbar endlosen Schichten von Tropfen plätscherten quer über den Fluss und wandelten sich allmählich in endlose kleine Wellen um. Schließlich kehrte die Stille zurück, aber Qu Yuan blieb fort. Dieser Tag war der 5. des 5. Monats im Mondkalender.

Die Dorfbewohner in der Nähe hörten von der Tragödie und ruderten mit ihren Booten herbei, um Qu Yuan zu retten, aber sie kamen zu spät. Mit Trommeln und Gongs versuchten sie die Fische und Shrimps von Qu Yuans Körper fernzuhalten. Sie legten Reis in Bambus-Rohre hinein, um damit die Fische von Qu Yuans Körper wegzulocken.

Seitdem feiern die Menschen in ganz Asien das „Duan Wu“-Fest am 5. Tag des 5. Monats des Mondkalenders im Gedenken an Qu Yuan und seinen patriotischen Geist. Das Fest hat sich heute zu einem chinesischen Drachenboot-Festival entwickelt mit Ruderwettkämpfen, Trommelmusik und in Bambusblättern gedämpften Reisknödeln, die „Zongzi“ genannt werden.

Quelle: http://www.epochtimes.de/723697_der_ursprung_des_chinesischen_drachenbootfestes.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema