Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Jemanden zu verwöhnen ist das gleiche, wie ihn zu töten

Im Alten China gab es einen Spruch: „Jemanden aus Liebe zu verwöhnen ist für die betroffene Person schädlich“. Das ist im Grunde leicht nachzuvollziehen. Wenn man jedoch sagt: „Jemanden zu verwöhnen, sei gleich ihn zu töten“, werden das manche extrem und schwer zu glauben finden. Doch tatsächlich könnte das der Wahrheit entsprechen. Es gibt eine Geschichte in den Aufzeichungen „Yuewei Caotang Notizen (Vol 7 Number 24)“.  





Es gab einmal zwei Brüder, der ältere hieß Zhang Eryou und der Jüngere wurde Zhang Sanchen genannt. Als Eryou verstarb, hinterließ er ein Kind. Sanchen kümmerte sich um seinen Neffen und liebte ihn sehr. Er kaufte ihm später Land und half ihm, eine Familie zu gründen. Um das zu schaffen, brauchte er fast komplett sein ganzes Geld auf. Doch dadurch, dass er seinen Neffen verwöhnte, wurde dieser sehr arrogant. Er hatte viele Affären mit Frauen an verschiedenen Orten und letztendlich starb er an einer seltsamen Krankheit.

Dieser Umstand berührte Sanchen sehr, obwohl ihn seine Nachbarn immer lobten, dass er richtig gehandelt habe. Als Sanchen doch eines Tages krank wurde, viel er ins Koma und hatte eine Vision. Als er sich wieder erholt hatte, sagte er: „Das ist merkwürdig. Mein Bruder Eryou wollte mich verurteilen, weil ich seinen Sohn getötet habe. Ist das nicht unfair!" Nach einigen Tagen ging es ihm besser und seine geistige Verfassung verbesserte sich auch.

Er dachte über den Sachverhalt nach und wurde klarer. „Ja, es war wirklich meine Schuld. Mein Neffe hätte eine Zukunft gehabt. Aber ich habe ihm nur materielle Dinge gegeben, ihn aber nicht erzogen. Schließlich ließ er sich mit Frauen ein und starb an einer ungewöhnlichen Krankheit. Wenn nicht ich an seinem Tod schuld war, wer dann?“ Sanchen bereute zutiefst und starb dann kurz darauf.

In den „Yuewei Caotang Aufzeichnungen“ schrieb der Autor wiederholt: „Ich arbeitete einmal als ein Revisor. Einmal traf ich jemanden, der mich bat, für seine Stiefmutter eine Grabinschrift zu verfassen. Er sagte: ‚Meine Mutter hatte zwei Kinder und meine Stiefmutter hatte ein Kind. Meine Stiefmutter behandelte alle drei gleich, ganz egal, ob es um das Essen, Kleidung oder Rügen ging.’ Das ist wirklich gut!“. Sanchen war eine sehr liebenswürdige Person, die Lektion, die er erhielt, war groß.

Lasst uns alle von dieser ernsthaften Sache lernen und unsere Kinder behutsam und auf richtige Weise erziehen.

Quelle:
http://www.pureinsight.org/node/5467

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema