Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Vergebung

Einmal wurde Konfuzius gefragt, ob es ein Wort gebe, das einem während des ganzen Lebens von Nutzen sei. Konfuzius antwortete: „Es muss das Wort Vergebung sein.“ Jemandem vergeben zu können, ist eine Tugend. Andere mit guter Absicht verstehen und ihre Fehler zu verzeihen. Es ist eine Welt, die zeigt, dass man ohne Kummer loslassen kann.

In der chinesischen Geschichte ist die Geschichte von Bao Shuya, der Guan Zhong versteht und vergibt, ein Klassiker. Guan Zhong sagte einmal: "Als ich arm war, war ich Baos Geschäftspartner. Ich nahm immer mehr als nur meinen Anteil des Gewinns, aber Bao dachte nicht, dass ich gierig war, sondern fühlte mit mir, weil ich arm war. Ich arbeitete an einer Sache und machte einen großen Fehler, aber er dachte nicht, dass ich dumm war, sondern nur, dass ich unglücklich war. Obwohl ich in drei Kämpfen floh, glaubte er nicht, dass ich feige war, sondern dass ich am Leben bleiben musste, um für meine alte Mutter zu sorgen. Zhaohuo starb für Prinz Jiu, als Jiu den Kampf verloren hatte. Er starb, aber ich nicht.

Bao glaubte nicht, dass ich treubrüchig war, sondern glaubte, dass ich mich nicht so sehr um unbedeutende moralische Handlungen kümmerte und größere Ziele in der Welt hatte. Meine Eltern gaben mir das Leben, aber Bao Shuya ist der Mensch, der mich wirklich versteht.“ In Baos Sicht war Guang Zhong kein gieriger, dummer, ehrloser Feigling, sondern arm, aber intelligent, schlau und ein respektvoller Gentleman. Bao schätzte Guang Zhongs Situation und tolerierte seine Fehler und half ihm am Ende, eine großartige Tat zu vollbringen. Bao ist sehr nachsichtig.

Im heutigen China verschlechtert sich die Moral rasant. Die Menschen kämpfen und töten für kleinste Vorteile. Die Tugend des Vergebens verschwindet Schritt um Schritt. Aber Falun Gong-Praktizierende sind anders. Sie folgen Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, sie legen mehr Wert auf andere als auf sich selbst.

Seit 1999, als die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) begann, Falun Gong zu unterdrücken, ist die Verfolgung rücksichtslos und barbarisch. Tausende sind während der Verfolgung gestorben: Einige wurden zu Tode geprügelt, einige gefoltert und wiederum andere waren Opfer von Organraub. Obwohl tausende starben, haben Millionen Praktizierender ihren Standpunkt fest vertreten und hart daran gearbeitet, den Chinesen die Wahrheit über die Verfolgung zu erklären.

Sie tun dies ausschließlich zum Vorteil der anderen. Sie wollen, dass die Chinesen in der Lage sind, die Angelegenheit objektiv von der Wahrheit her einzuschätzen und dass sie nicht Teil der Verbrechen der Verfolgung werden. Das Buddha-Fa ist sowohl gütig als auch ernst. Jeder, der Fofa verleumdet, und sei es unter Nötigung und Betrügerei, wird karmische Vergeltung dafür erhalten. Das Praktizieren betont die Barmherzigkeit, die Hoffnung, dass Menschen das Gute vom Schlechten unterscheiden können und das Richtige tun werden. Deshalb riskieren Falun Gong-Praktizierende ihr Leben, um die Chinesen aufzuwecken.

Ich kenne einen Praktizierenden, der verhaftet und in ein Arbeitslager gebracht wurde. Er wurde verfolgt und als Folge davon war er gelähmt. Als er entlassen wurde, fand er heraus, dass seine Frau ihn verlassen hatte und seine Familie zerbrochen war, aber er war nicht nachtragend, weil die Barmherzigkeit von Falun Dafa bereits in seinem Herzen verwurzelt war. Als er erfuhr, dass ein Polizist, der ihn vorher verfolgt hatte, an Krebs litt, besuchte er ihn und erklärte ihm freundlich das Prinzip des Fofa, dass Gutes mit Gutem und Schlechtes mit Schlechtem vergolten wird.

Der Polizist weinte und fragte den Praktizierenden, ob er ihn hasse, weil er ihn mit einem Ledergürtel ausgepeitscht hatte. Der Praktizierende erwiderte ruhig: „Praktizierende haben keine Feinde und hegen niemandem gegenüber Groll. Wir kultivieren Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, und wir werden unter allen Umständen aufrichtig und freundlich zu den Leuten sein. Du schlugst mich, als du noch nicht die Wahrheit kanntest. Nun, da du sie kennst, wirst du dich sicherlich gut verhalten.“ Der Polizist sagte am Ende aufrichtig: „Ich kenne die Wahrheit über Falun Gong und ich werde versuchen, sie mehr Menschen wissen zu lassen.“

Es gibt nur Barmherzigkeit, keinen Hass in dem Herzen eines Falun Gong-Praktizierenden. Praktizierende sind alle nicht selbstsüchtig und stellen das Wohl der anderen vor ihr eigenes. Egal, wer sie verfolgt hat, sie streben danach, ihre Barmherzigkeit zu behalten. Wenn ein Leben keinen Hass hat, nur Barmherzigkeit, wird sein Leben wie der Himmel sein, der alles enthält, oder die Erde, die alles unterstützt.

Die Geschichte von Bao Shuya und Guan Zhong hat Jahrtausende lang Menschen fasziniert. Die Taten von Millionen Falun Gong-Praktizierenden heutzutage, die Menschen vergeben und erretten, werden noch andauernder sein.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema