Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelles aus China: Lüsternheit zieht großes Unheil nach sich

Sowohl in der östlichen, als auch in der westlichen traditionellen Kultur wird den Menschen eine Wahrheit überliefert: das Schwelgen in sexuellen Gelüsten ist der eigenen Gesundheit abträglich und führt zu schlimmem Verhalten. Viele Menschen in der Geschichte haben ihre Karriere oder ihre Zukunft durch Lüsternheit ruiniert.

Heute möchte ich allen eine Geschichte über einen Monarchen in der Chunqiu Periode (777 – 476 v. Chr.) erzählen, der sich wegen seiner lüsternen Wünsche riesiges Unglück zuzog.

Cai Aihou war der Feudalherr des Staates von Cai und ein entfernter Verwandter von Kaiser Zhou. Cai Aihou war ein lüsterner Mensch. Er heiratete die älteste Tochter des adeligen Herrn von Chen. Lord Chens zweite Tochter, Xigui, heiratete den Lord von Xi, das an den Staat von Cai angrenzte. Es wird berichtet, dass Xigui sehr schön war.

Nach ihrer Heirat kehrte Xigui einmal in den Staat von Chen zurück, um ihre Eltern zu besuchen. Als sie den Staat Cai passierte, hieß Lord Cai sie in seinem Palast willkommen und gab ihr zu Ehren ein Bankett. Hingerissen von Xigui’s Schönheit, verlor sich Lord Cai in lüsternen Gedanken. Sein Verhalten und seine Sprache waren frivol und er bewahrte keinen angemessenen Respekt für sie. Er vergaß völlig, sich im Umgang mit Gästen angemessen zu benehmen. Xigui war darüber natürlich nicht glücklich. Auf ihrem Rückweg nach Xi wählte sie eine andere Route, um den Staat von Cai zu vermeiden.

Wieder zu Hause, erzählte sie ihrem Mann Xihou von dem lasziven Benehmen von Lord Cai. Als er dies hörte, war Lord Xihou sehr verärgert über ihre Darstellung und entschloss sich, Vergeltung zu üben. Er schickte daher einen Gesandten zum Lord von Chu, um ihm Tribut zu zollen. Der Gesandte stachelte Lord Chu an, indem er sagte: „Chu ist ein reicher und starker Staat und alle Lords unterstehen deiner Herrschaft. Doch Lord Cai vertraut auf seine Macht und ist nicht Willens, dir zu dienen. Wenn Ihre Lordschaft vorgibt, unseren Staat anzugreifen, werden wir Cai um Hilfe ersuchen. Wenn Lord Cai uns zu Hilfe kommt, werden wir unsere Armee mit eurer Armee koordinieren und Cai von beiden Seiten angreifen. Wir werden die Armee von Cai besiegen und Lord Cai gefangen nehmen können. Zu diesem Zeitpunkt wird er sich eurer Herrschaft unterordnen."

Lord Chu gefiel dieser Plan und er sandte seine Armee aus, indem er vortäuschte, Xi anzugreifen. Lord Xi bat wie geplant Lord Cai um Hilfe. Als Lord Cai seine Armee persönlich anleitete, um Xi zu helfen, verbanden Xi und Chu die Streitkräfte der Armeen von Xi und Chu und besiegten die Armee von Cai in Xinye und nahmen Lord Cai gefangen. Lord Cai erkannte, dass er in Lord Xi’s Falle getappt war und schwor Rache.

Später ließ Lord Chu Lord Cai wieder frei. Bei seiner Abreise erzählte Lord Cai Lord Chu, dass Xigui wunderschön sei. Als er dies hörte, bekam auch Lord Chu lüsterne Gedanken. Er führte deshalb seine Soldaten unter der Vorgabe einer Inspektionstour nach Xi. Lord Xi gab in seinem Palast ein Bankett, um ihn zu unterhalten. Während des Banketts, bat Lord Chu darum, Xigui möge doch zum Bankett kommen, um eine spezielle Tischrede für sie halten zu können. Lord Xi fürchtete um sein Prestige bei Lord Chu und wagte nicht, ihn abzuweisen. Er erlaubte daher Xigui, am Bankett anwesend zu sein.

Lord Chu war von Xigui’s Schönheit in Ehrfurcht erstarrt. Am folgenden Tag hielt Lord Chu in seinem Gästehaus, aus gegenseitiger Höflichkeit, ein Bankett ab. Dann entsandte er heimlich Truppen für einen Überfall. Als Xigui beim Bankett zugegen war, entführte er sie und nahm sie mit nach Chu und ehrte sie als seine Lady.

Während ihrer drei Jahre in Chu, war Xigui kühl gesittet und sprach selten. Als Lord Chu sie nach den Gründen hierfür fragte, sagte Xigui unter Tränen: „Ich bin eine Frau die gezwungen wird, zwei Ehemännern zu dienen. Wie könnte ich da das Gesicht haben, mit anderen zu sprechen?“ Sie konnte nicht anders, sie musste immerzu weinen. Um sie zu trösten, sagte Lord Chu: „Alles ist der Fehler von Lord Cai. Sei nicht traurig. Ich werde dich rächen.“ Daraufhin schickte er seine Armee los, um Cai anzugreifen. Lord Cai wusste, dass er der Attacke nicht standhalten konnte und ergab sich in Schande. Diesmal ließ ihn Lord Chu nicht mehr frei und Lord Cai starb nach neun Jahren in einem Gefängnis Chu’s.

Lord Cai hatte lüsterne Gedanken gehabt, als er Xigui’s Schönheit erblickte und nahm sich bei ihr Freiheiten heraus, die ihm die erste Katastrophe der Gefangenschaft bescherten. Doch er begriff immer noch nicht, dass es seine Begierde war, die ihm diese Katastrophe eingebracht hatte. Stattdessen tat er aus Rache sein Bestes, um die Lüsternheit von Lord Chu zu entfachen, ihn zum Angriff auf Xi zu bewegen.

Cai rechnete nicht mit einer nochmaligen Attacke Lord Chu’s gegen ihn, um Xigui zu gefallen, was ihn dann wieder zum Gefangenen von Lord Chu machte und schließlich in den Tod führte. Daraus kann man ersehen, dass die Lüsternheit – egal, ob es sich um die eigene Lüsternheit handelt oder um die Anfachung lüsterner Gedanken bei anderen – dies schließlich im Unglück für einen selbst endet. Unsere Vorfahren sagten: „Auf Lust versessene Menschen denken, es wird ihnen Glücksgefühle bescheren. Was sie jedoch nicht wissen, ist, dass dieses Glücksgefühl nur von kurzer Dauer ist, das dadurch erfahrene Leiden aber lebenslang währt.“ Dies ist, wie es wirklich ist.

Lasst uns nun einmal schauen, was Lord Xi passierte. Wegen seiner persönlichen Verbitterung und seinem Trachten nach Rache, verwickelte er Cai, Chu und sein eigenes Land in Kriege und auch er erlitt die Katastrophe des Verlustes seiner Frau. Lord Chu schnappte sich aus Lüsternheit die Frau eines anderen Mannes. Fünfzehn Jahre nach seiner Thronbesteigung starb er an einer plötzlichen Krankheit. Diese feudalen Lords brachten sich selbst großes Unglück, weil sie in lüsternen Gedanken schwelgten. Menschen sollten keine lüsternen Gedanken haben und in ihnen verloren gehen. Ein Kultivierender muss alle Gedanken, die mit Lüsternheit zu tun haben, eliminieren.

Referenz: Zuo Zhuan geschrieben in der Chunqiu Periode

Quelle:
http://www.pureinsight.org/node/5863

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema