Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Verfolger erhalten nach Verleumdung von Falun Dafa karmische Vergeltung

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung weithin anerkannt. Unter karmischer Vergeltung versteht man, dass letztendlich der Einzelne für seine Taten verantwortlich ist. Im Zentrum der Lehre von Falun Gong stehen die grundlegenden Eigenschaften des Kosmos „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht”. Nach dieser Lehre wird das Universum die Taten belohnen, die mit diesen Prinzipien harmonieren, während Taten wie Schlagen, Foltern und Töten von Menschen karmische Vergeltung nach sich ziehen werden. Anders ausgedrückt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während schlechte Taten Vergeltung erfahren. Artikel wie diese sind als barmherzige Erinnerung an diese Prinzipien für diejenigen zu verstehen, die Schlechtes begehen wollen. Obwohl viele von denjenigen, die Falun Gong verfolgen, „lediglich den Befehlen anderer Personen folgen“, fordert das kosmische Gesetz, dass auch sie sich für ihre Taten verantworten müssen. Nur wenn sie sich von ihrer jetzigen schlechten Handlungsweise abwenden, können sie der Vergeltung entgehen.

Viele Chinesen haben ihre Fähigkeit, selbständig zu denken, aufgrund der Gehirnwäsche durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) verloren. Sie akzeptieren nicht nur, was die KPCh sagt, sondern arbeiten auch sehr fleißig daran mit, die Propaganda der Regierung, andere einer Gehirnwäsche zu unterziehen, zu verstärken. Sie erkennen nicht, dass dies Auswirkungen auf die Unterstützung der bösartigen Partei bei der Verfolgung von Falun Gong hat. Das Folgende sind nur einige Beispiele.

Yan Zhongmin war Lehrerin an der Kindertagesstätte im Dorf Zhonggezhuang der Stadt Malianzhuang in der Großstadt Laixi, Provonz Shandong. In den ersten paar Jahren komponierte sie Lieder und führte sie zu verschiedenen Anlässen auf, um Falun Gong zu diffamieren. Ihre Lieder unterstützen die Partei beim Betrügen der Menschen. Im Jahr 2007 wurde bei Yan Zhongmin Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Viele glauben, dass dies karmische Vergeltung für die Verfolgung von Falun Gong sei.

Pan Shuiping, der Parteisekretär der Gemeinderegierung Wumiao der Stadt Jianyang, Provinz Sichuan, koordinierte mehrmals die Verhaftung von Falun Gong-Praktizierenden und die Plünderung ihrer Häuser. Im November 2006 wurden seine rechtswidrigen Handlungen auf der Minghui-Webseite veröffentlicht. Anstatt sein Fehlverhalten zu überdenken, behauptete er, er müsse daran arbeiten, Praktizierende härter zu verfolgen. In der Tat betrachtete er die Aufdeckung als eine „Ehre“, die er deshalb empfand, weil er so viel zur Verfolgung von Falun Gong beigetragen hatte (so viel, dass Praktizierende aus Guangzhou und außerhalb Chinas seinen Namen veröffentlichten). Dadurch ermutigt, bat er die Stadtregierung von Jianyang um eine Beförderung.

Ende 2006 wurde bei Pan Kehlkopfkrebs diagnostiziert, als er aktiv Falun Gong diffamierte und dadurch versuchte, politische Auszeichnungen zu gewinnen. Nach der Diagnose bat er seine Familienangehörigen, die von seiner Krankheit wussten, niemandem davon zu erzählen, aus Angst, dass jemand sagen könne, es sei Vergeltung. Er hat jetzt mehr als 10.000 Yuan an Behandlungen ausgegeben und leidet immer noch unter der Krankheit und den Nebenwirkungen der Behandlungen.

Cao Huayi war Sekretär im Stellungsbereich Zhaoshi beim Parteikomitee des Leishui Transportunternehmens in der Stadt Leiyang, Provinz Hunan. Im April 2006, als er ein an der Wand befestigtes Transparent sah und darauf las: „Der Himmel beseitigt die KPCh – rette dich durch den Austritt aus der KPCh und ihren anhängenden Organisationen“, fluchte er auf Falun Gong und seine Praktizierenden und zerstörte alle Materialien zur Erklärung der wahren Umstände, die er antraf. Innerhalb eines Monats begann Caos Kehle arg anzuschwellen und es wurde Kehlkopfkrebs bei ihm diagnostiziert. Er starb am 20. August 2006.

Guo Youzhu, Leiter des Sicherheitsbüros im Dorf Changzhuang im Bezirk Xiong, Provinz Heibei, beschimpfte und verleumdete im Jahr 2005 durch den Rundfunksender des Dorfes Falun Gong. Er weigerte sich zuzuhören, wenn Praktizierende versuchten, ihm die Wahrheit über Falun Gong zu erklären. Während den Olympischen Spielen 2008 verbreitete er erneut verleumderische Informationen durch den Dorfsender und war an der Verhaftung von Praktizierenden beteiligt. Bei Guo Youzhu wurde im Sommer 2010 Kehlkopfkrebs festgestellt und er unterzog sich noch im selben Jahr einer Operation, die ihn 10.000 Yuan kostete. Jedoch rettete diese Behandlung nicht sein Leben und er starb am 27. Februar 2011 im Alter von 57 Jahren.

Cai Peilong war Leiter der Politik- und Sicherheitsabteilung der Polizeistation des Bezirks Haifeng in der Provinz Guangdong. Er war aktiv an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden beteiligt und lachte über die Wahrheit von Falun Gong, die Verfolgung und die Bösartigkeit der KPCh. Später erkrankte er an Kehlkopfkrebs, was ihn am Sprechen hinderte, und sein Nacken war stark geschwollen. Trotzdem führte Cai Peilong noch Festnahmen von Falun Gong-Praktizierenden durch. Während des chinesischen Neujahrs 2010 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zusehends, und er musste in die Provinzhauptstadt nach Guangzhou reisen, um sich weiteren Behandlungen zu unterziehen. Er starb im Juni 2010.

Ran Lingcai, ein Beamter der Stadtplanungsabteilung von Shuangcheng in der Provinz Heilongjiang, folterte Falun Gong-Praktizierende mit Beschimpfen, Schlagen, Aufhängen, Anbinden und wie berichtet wurde, mit „ein Flugzeug fliegen“, was im Dezember 2000 bei Gehirnwäschesitzungen im Qiulin Unternehmen ablief. Als Ran Lincai einmal an einem Raum vorbeiging, sah er darin mehrere weibliche Praktizierende das Zhuan Falun (Li Hongzhi) lesen. Er rannte in den Raum, zerrte sie in den Hof und verhörte sie, wieso sie das Buch erhalten hätten (denn die Polizei hatte Falun Gong-Bücher und Materialien konfisziert). Weil die Praktizierenden es nicht sagen wollten, verprügelte er sie, bis ihre Gesichter anschwollen und mit blauen Flecken bedeckt waren. Er benutzte sogar bei einer Praktizierenden ein dünnes Seil, mit dem er sie fast erwürgt hätte. Im Juni 2003 stellte man bei Ran Lingcai Kehlkopfkrebs fest, sodass er längere Zeit nichts essen und nichts trinken konnte. Er litt schrecklich, bevor er schließlich starb.

Ran Lingcais Todeskampf wies Parallelen zu der Folter auf, als er die Falun Gong-Praktizierende fast erdrosselt hätte. Die Geschichte über den Leidensweg eines anderen Verfolgers stellt noch stärker die Qualen eines Praktizierenden heraus, der zu Tode gefoltert wurde.

Zhang Jiaguo, Bürgermeister der Stadt Macheng, Provinz Hubei, war für die Verfolgung von Falun Gong in seinem Bereich zuständig. Sobald er im März 2001 Bürgermeister geworden war, intensivierte er in Macheng die Verfolgung. Die Praktizierende Frau Wang Huajun wurde am Morgen des 18. April 2001 verhaftet. An diesem Tag wurde in der Stadt um 13:30 Uhr der Ausnahmezustand ausgerufen und später in der Nacht schleifte man Frau Wang auf den Platz neben dem Rathaus, wo sie mit Benzin übergossen und angezündet verbrannte. Später entdeckten einige Personen ein Loch in Frau Wangs Nacken, offensichtlich durch einen Messerschnitt. Anscheinend drang die Polizei in ihre Kehle, um sie am Hilfe rufen zu hindern.

Macheng ist als kreisfreie Stadt mit einer relativ geringen Bevölkerung eine durchschnittliche Stadt. Es wäre unmöglich, ohne ausdrückliche Anweisung des zuständigen Beamten Zhang Jiaguo, einen Falun Gong-Praktizierenden in der Öffentlichkeit auf so brutale Weise zu töten.

Am 09. Februar 2002 hielt Zhao Jianguo im Macheng Fernsehen eine Rede über eine neue Verhaftungswelle von Falun Gong-Praktizierenden. Am nächsten Tag verspürte er starke Schmerzen in seinem Hals. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo man einen Tumor im Hals feststellte. Es war schon seltsam, dass der Tumor so plötzlich auftauchte, aber noch ungewöhnlicher war, dass er bei normaler Betäubung während der Operation in ein Koma fiel. Sieben Jahre litt er, bevor er am 12. Februar 2009 im Alter von 53 Jahren starb.

Es ist unsere Hoffnung, dass diese Fälle jenen als Erinnerung dienen, die der KPCh folgen, Lügen zu verbreiten und Verbrechen zu begehen. In der Regel sind die Menschen bei sofortiger Vergeltung aufmerksamer, aber bei Fällen, die bereits länger zurückliegen, neigen sie dazu, die Ursache zu vergessen und sehen die Vergeltung als zufälliges Unglück an. Luo Jing, der bekannte TV Nachrichtensprecher von China Central Television (CCTV) und die wirksamste „Stimme“ der KPCh beim Verleumden von Falun Gong und bei der Anstiftung zu Hass gegen die friedliche spirituelle Bewegung, starb ebenfalls an Kehlkopfkrebs. Es ist unwahrscheinlich, dass seine Krankheit zufällig war.

Einige Verfolger glauben nicht, dass sie Vergeltung erfahren und halten dies für eine abergläubische Vorstellung, um Menschen zu erschrecken. Sie werden es nur anerkennen, wenn sie es erfahren, aber dann ist es zu spät. Yang Ruishi, Rektor der Wenming Dorfschule in der Stadt Sihe der Großstadt Yushu, Provinz Jilin, meldete einen Falun Gong-Praktizierenden der Polizei, was dazu führte, dass dieser im Gefängnis landete. Bald darauf wurde bei Yang Ruishi Kehlkopfkrebs diagnostiziert, und vor Kurzem starb er. Nachdem er den Grund seiner Krankheit verstanden hatte, sagte Yang Ruishi: „Ich wusste nicht, dass die Vergeltung so bald kommen würde.“

Liu Xingping, ein Dorfbewohner der Gruppe sieben im Dorf Huanxi der Stadt Nanxing in der Großstadt Guanghan, Provinz Sichuan, koordinierte und half oftmals bei Verhaftungen von Falun Gong-Praktizierenden. Er verleumdete Falun Gong und verwirrte unwissende Dorfbewohner. Seine Absicht war, seinem Schwiegersohn die medizinische Praxis zu sichern, weil nur wenige Menschen seine Beratung suchten und Medikamente bei ihm kauften, wenn sie durch das Praktizieren von Falun Gong gesund wurden. Liu Xingping leidet auch an Kehlkopfkrebs.

Es ist wichtig, freundlich und ehrlich zu sein und nicht der KPCh bei der Verbreitung von Hass gegen Falun Gong und seine Praktizierenden zu folgen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema