Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Zurückweisung von Lust berührt sogar den Himmel

Seit alten Zeiten spricht man davon, dass Menschen Glück und Erfolg erlangen, wenn sie im Einklang mit den himmlischen Gesetzmäßigkeiten leben und ihrem Gewissen folgen. Wendet sich ein Mensch gegen die himmlischen Gesetzmäßigkeiten und begeht Übeltaten, bedeutet das für ihn oder sie Unheil. Jeder sehnt sich nach einem langen Leben und Glück. Jene jedoch, die sich sexuellen Wünschen und der Lust hingeben, würden das Gegenteil von dem bekommen, was sie ersehnen. Stattdessen würde sie ein Unheil nach dem anderen erwarten. Menschen seien nur mit Zufriedenheit und Glück gesegnet, wenn sie sich entsprechend der moralischen Prinzipien und Ethik verhalten. Solche Geschichten sind in alten Büchern dokumentiert, wie auch die folgende Geschichte:

Jun Yu lehnte es ab, eine Konkubine zu nehmen

Während der Ming Dynastie gab es einen Mann namens Jun Yu, aus dem Kreis Zhenjiang, in der Provinz Jiangsu. Er betreute eine Privatschule im Kreis Jintan. Wegen seiner Lehren über die Moralethik und seiner literarischen Begabung war er höchst angesehen. Doch blieb seine über zwanzig Jahre bestehende Ehe kinderlos. Seine Frau versuchte ihn zu überreden, eine Konkubine zu nehmen, doch sagte er: „Weil ich keinen Sohn habe, verrichte ich die Arbeit als Lehrer mit Hingabe. Ich tue mein Bestes meine Schüler so zu unterrichten, damit sie dem Land nützlich sind. Dies ist wahrlich auch so, wie Nachkommen zu haben. Außerdem ist es vom eigenen Schicksal bestimmt, ob man einen Sohn hat oder nicht. Es ist nicht etwas, das man mit Gewalt erhalten kann.“

Nachdem seine Frau verstand, dass er selbst keine Konkubine nehmen würde, bezahlte sie dafür und nahm die Tochter ihrer Nachbarn, während seiner Abwesenheit, als Konkubine zu sich herein. Dann schrieb sie ihm einen Brief und drängte ihn, nach Hause zurückzukommen. Als Jun Yu den Brief seiner Frau erhielt, begab er sich vom Kreis Jintan sofort nach Hause. Seine Frau bereitete eine Mahlzeit vor und bat die junge Dame, ihrem Mann Gesellschaft zu leisten. Dann erzählte sie Jin Yu von ihrem Arrangement.

Weil sie dachte, dass Jin Yu sich in ihrer Anwesenheit verlegen fühlen könnte, entfernte sie sich und schloss den Raum von außen ab. Als Jin Yu realisierte, dass die Tür von außen zugeschlossen wurde, schlug er das Fenster ein und kletterte hinaus. Seine Frau war sehr bekümmert: „Ich habe das meiste unserer Ersparnisse ausgegeben, um eine Konkubine für dich zu nehmen, so dass die Jin Familie Nachkommen haben kann.“ Da antwortete Jin Yu ihr: „Du hast es zwar gut gemeint, doch diese junge Dame ist erst 18 Jahre alt. Ich hielt sie auf dem Arm, als sie noch ein kleines Mädchen war. Als sie mich sah, sprach sie mich immer mit Opa Jin an. Ich hoffe nur, sie kann einen netten Jungen aus einer guten Familie heiraten. Ich bin alt und werde von vielen Krankheiten geplagt. Ich möchte ihrer nicht unwürdig sein.“ Seiner Frau wurde klar, dass sie ihn nicht gegen seinen Willen zwingen konnte, und so schickte sie die junge Frau nach Hause zurück.

Nicht lange danach, wurde Jin Yus Frau (die über 20 Jahre lang kinderlos geblieben war) plötzlich schwanger und brachte schließlich einen Sohn zur Welt. Als ihr Sohn siebzehn war, bekam er beim Provinzexamen die höchste Bewertung und übertraf mit 18 noch die höhere Ebene. Später wurde er Premierminister am Hof und war bekannt als Herzog Jin Wenxi. Alle glaubten, dass Jun Yus hohe moralische Einstellung den Himmel berührte, so dass dieser ihn dann mit einem hevorragenden Sohn beschenkte.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema