Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Kaiser Wendi aus der Han Dynastie stoppte den Bau eines Pavillons, um das Geld seines Volkes zu sparen

Die mit „Kaiser Wendi aus der Han Dynastie stoppte den Bau eines Pavillons, um das Geld seines Volkes zu sparen“ betitelte Geschichte, stammt aus den Historischen Aufzeichnungen: Xiaowen Benji. Ich habe sie aus „Lektionen der Kaiserlichen Geschichte“ zitiert, die von Zhang Juzheng, dem Großen Sekretär der Ming Dynastie verfasst wurden. Es handelt sich darum, wie der Han Kaiser Wendi sich um den Wohlstand seines Volkes kümmerte und den Bau eines Pavillons einstellte.

Kaiser Wendi wollte auf dem Berg Li einen Pavillon errichten. Zuerst befahl er Kunsthandwerkern abzuschätzen, wie viel das wohl kosten würde. Die Handwerker sagten zu Wendi, sie schätzten die Kosten etwa auf 100 Goldeinheiten. Wendi sagte: „Das beträgt ungefähr das Äquivalent des gemeinsamen Vermögens von zehn mittelständischen Familien. Der verstorbene Kaiser hinterließ mir viele Paläste und Pavillons. Oft mache ich mir Sorgen, dass mein Mangel an Verdiensten sein Ansehen trüben könnte. Wie könnte ich daran denken, mehr Geld auszugeben und harte Arbeit für den Bau dieses Pavillons einzusetzen?“

Kaiser Wendi, dessen Name Liu Heng war, war ein guter Monarch, der die Vorschläge seines Volkes annahm. Er lebte ein einfaches Leben. Während seiner 23 Jahre Herrschaft ließ er seine Paläste nicht überholen. Er versuchte auch, die Ausgaben für die Paläste zu senken. Historiker mussten bezüglich des Han Kaisers Wendi’s zögerlicher Errichtung des Pavillons sagen: „Wendi war der Kaiser des Landes. Er hatte enormen Reichtum. Und es gab eine Periode des Friedens während seiner Herrschaft. Das Land war stark und das Volk blühte. Und so hätte es nichts bedeutet, einen Pavillon zu errichten. Jedoch er wollte nicht einmal 100 Goldeinheiten ausgeben, um das zu tun. Er erstrahlt tatsächlich zusammen mit den guten Kaisern in der Geschichte, die vom Volk gepriesen wurden.“ (Yao, Shrun und Yu).

Gemäß historischer Aufzeichnungen, gab es während der Herrschaft von Kaiser Wendi, keine Erweiterungen für Paläste, Gärten, Bekleidung, Kutschen und Pferde usw. Er tat nichts, was den Interessen seines Volkes abträglich war. Obwohl Wendi Kaiser war, war seine alltägliche Kleidung aus dicker, grober Seide. Er bat sogar seine Lieblingsdame Shen, keine Langkleider zu tragen. Sein Bettzeug war auch sehr einfach und ohne farbenprächtige, bestickte Muster. Wendi war so bescheiden, um für die Welt ein Exempel zu statuieren.

Wendi forderte auch, dass sein eigenes Grabmal nur aus Keramik errichtet wird. Es war nicht erlaubt, wertvolle Metalle wie Gold, Silber, Kupfer oder Zinn zur Ausschmückung des Grabmales zu verwenden. Er wies sie auch an, keine großen feierlichen Markierungen zu errichten, um so viel als möglich zu sparen und nicht das Leben und die Landwirtschaft der Menschen zu stören.

Zu dieser Zeit war Weituo der König von Südvietnam, der sich selbst zum Kaiser Wudi erhob. Der Han Kaiser, Wendi, führte keinen Kreuzzug gegen ihn. Stattdessen beorderte er Weituo’s Bruder in die Hauptstadt und übertrug ihm Besitz und machte ihn reich. Dadurch rückte Weituo schließlich ab, gab seinen Rang als Kaiser ab und ergab sich der Han Dynastie.

Während der Han Dynastie waren die Hunnen immer noch eine mächtige Kraft. Die Han Dynastie war eben erst etabliert worden und alles war in einer Phase der Erholung. Es war für sie nicht passend, Truppen zum Kampf auszusenden. Wendi schloss daher über eine Heirat, Frieden mit den Hunnen. Die Hunnen jedoch brachen den Vertrag und begingen Plünderungen. Wendi jedoch beauftragte seine Truppen nur, die Grenzen zu bewachen und die Menschen zu beschützen. Er entsandte keine Truppen, um im Territorium der Hunnen zu kämpfen, weil er die mögliche Katastrophe in Betracht zog, die ein Krieg für sein Volk bedeuten würde. Einer seiner Feudalherren, der Lord von Wu, Liu Bi, fand oft Ausflüchte, um nicht vor Wendi erscheinen zu müssen. Wendi verfolgte ihn nicht. Stattdessen gab er Liu Bi einige Wälder und ein Schiff. Dies diente dazu, sein Interesse für den alten Lord zu bekunden. Er gab auch bekannt, dass Liu Bi die Pilgerreise nicht machen müsse.

Unter seinen Ministern war Yuan Ang immer sehr offen und scharfsinnig, wenn er mit Wendi sprach. Wendi akzeptierte den Rat seines Ministers immer geduldig. Manchmal belohnte er sogar jene, die klar gesprochen wurden. Bei einer Gelegenheit akzeptierten Minister Zhang Wu und andere, Bestechungsgelder. Als Wendi diese erfuhr, holte er Geld aus dem kaiserlichen Palast und übergab es ihnen. Doch er bestrafte sie nicht, indem er sie Beamten vorführte. Und so waren diese Leute sehr beschämt.

Als Kaiser Wendi regierte, waren seine Gedanken für die einfachen Menschen und er war passioniert, mit Gnade zu herrschen, anstatt durch Bestrafung. Unter seiner Verwaltung florierte das Land, die Menschen führten ein friedliches Leben und Zeremonien blühten auf.

Unter der gegenwärtigen Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), sind die örtlichen Regierungsgebäude sehr luxuriös. Die Primär- und Sekundärschulen in vielen Gebieten sind sehr alt und sogar gefährlich. Die KPCh Beamten sind egoistisch und extravagant. Sie haben sich niemals darum gekümmert, ob Menschen leben oder sterben.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema