Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Neben den Arrangements der Götter beeinflussen auch die Entscheidungen der Menschen ihr Leben

Das Leben einer jeden Person ist von Göttern genauestens arrangiert worden; andernfalls könnte ein Hellseher die Zukunft einer Person nicht voraussagen. Jedoch ist das Schicksal auch nicht in Stein gemeißelt und unsere Entscheidungen sind ebenfalls wichtige Variablen unseres Lebens. Vielleicht halten die Götter beim Arrangieren des Schicksals Möglichkeiten offen, dass ein Mensch, in entscheidenden Momenten, selbst die Wahl hat und so sein Leben anders führen kann.

I. Im fünfundzwanzigsten Jahr von Kai Yuan (713 – 742 n. Chr.) aus der Tang Dynastie (618 – 906 n. Chr.) war Zheng Qian Gerichtsgelehrter für Rituale und Formalitäten. Es gab einen Mann namens Zheng Xiangru. Er war über fünfzig Jahre alt. Zheng Xiangru kam aus Long Nan, um an der Eignungsprüfung zum Regierungsbeamten teilzunehmen. Er ging zu Zheng Qian und als sein Neffe, zollte er ihm Respekt. Zheng Qian behandelte ihn wie jeden anderen auch. Zheng Xiangru besuchte ihn erneut, wurde aber auf dieselbe gleichgültige Art behandelt.

Daraufhin fragte Zheng Xiangru Zheng Qian: „Onkel, weißt Du nicht, dass ich meine Prüfungen bestehen will?´ Konfuzius sagte: ´Derjenige, der fähig ist, die Zhou Dynastie zu erben, kann sogar hundert Generationen im Voraus erkannt werden.´ Ich bin nur ein gewöhnlicher Mensch, aber wenn Konfuzius noch am Leben wäre, wäre ich auf der gleichen Ebene wie sein zweitbester Schüler, so wie Yan und Zi Xia, wenn nicht sogar auf der Ebene seines besten Schülers, Yan Hui.“ Zheng Qian war von seinem kühnen Kommentar, die Zukunft vorhersehen zu können, erstaunt und prüfte Zheng Xiangru mit mehreren Fragen, die Zheng Xiangru mit Leichtigkeit beantwortete.

Danach empfing Zheng Qian keine Gäste mehr, um sich auf das Gespräch mit Zheng Xiangru zu konzentrieren. Zheng Qian nutzte auch diese Gelegenheit, um Zheng Xiangru eine Frage zu stellen, die ihm schon einige Zeit durch den Kopf ging: „Wenn Du wusstest, dass Du die Prüfung bestehen würdest, warum hast Du so lange gewartet, um an der Prüfung teilzunehmen?“ Zheng Xiangru antwortete: „Es ist vorherbestimmt, dass ich bis nächstes Jahr die Prüfung nicht bestehen werde. Deshalb entschied ich mich, nicht eher zu kommen, bis die Zeit dafür reif war.“

Zheng Qian fragte: „Welche Regierungsposition wirst Du bekommen?“ Xiangru antwortete: „In sieben Jahren werde ich zum Beamten in der Qu Präfektur im Xin’An Bezirk ernannt werden. In zehn Jahren werde ich in meiner Position sterben.“ Zheng Qian fragte: „Was kannst Du mir über meine Zukunft erzählen?“ Xiangru antwortete: „In fünf Jahren, von jetzt an, wird die Nation in eine neue Ära eintreten. In weiteren fünfzehn Jahren wird es eine große Rebellion in der Gegend von You Ji geben, die Deinen Ruf beflecken wird. Wenn Du Deine Loyalität Deinem Land gegenüber wahrlich gewährleisten kannst, könntest Du lediglich einen Schlag auf Dein Handgelenk als Degradierung bekommen. Sonst wird es schwerwiegendere Konsequenzen haben, die ich nicht vorhersehen kann.“

Im Frühjahr des nächsten Jahres bestand Zheng Xiangru die Prüfung. Sieben Jahre später wurde er zu einem Leiter in der Qu Präfektur im Xin’An Bezirk ernannt. Bevor er sich aufmachte, seinen Posten anzutreten, nahm er in Tränen von Zheng Qian Abschied und sagte ihm, dass dies ihr letztes Treffen wäre. Drei Jahre später besuchte ein Inspektor Zheng Qian. Zheng Qian nutzte die Gelegenheit, um zu fragen, ob Zheng Xiangru immer noch in der Qu Präfektur war. Der Mann sagte: „Einige Monate, nachdem er seinen Posten angetreten hatte, bekam er eine schlimme Krankheit und starb in einem buddhistischen Tempel.“

Im neunundzwanzigsten Jahr der Kai Yuan Ära begann der Kaiser eine neue Ära, die Tian Bao Ära (742 – 756 n. Chr.).

Im 15. Jahr der Tian Bao Ära rebellierte An Lushan in der östlichen Hauptstadt. Er sandte einen seiner Beamten, Zhang Tongru, den Bürgermeister von Xijing nach Chang’An. An Lushan fragte Zhang Tongru, alle Regierungsbeamten der Tang Dynastie in die östliche Hauptstadt Luoyang zu bringen. Nach dem Umzug in die östliche Hauptstadt wurde Zheng Qian dort Beamter und war für die Sicherheit auf See verantwortlich. Dann erinnerte sich Zheng an Xiangrus Worte, so dass er vorgab, wahnsinnig zu sein, und bat darum, auf die Strassen geschleift zu werden, so dass er sich mit Schmutz abwischen konnte.

Inzwischen schrieb er im Geheimen Berichte an den Kaiser. Als im selben Jahr Kaiser Su den Thron in Lingwu bestieg, beendete die Tang Dynastie erfolgreich die Rebellion in der östlichen Hauptstadt. Kaiser Su wollte allen Verrätern während der Rebellion den Prozess machen. Obwohl Zheng Qian für den Feind gearbeitet hatte, zeigte er keine Loyalität gegenüber An Lushan. Deshalb erhielt er nur eine kleine Degradierung und erhielt eine Stellung in der Stadt Wenzhou, wo er für zivilrechtliche Angelegenheiten verantwortlich war.

Glücklicherweise befolgte Zheng Qian Xiangrus Rat und fuhr fort, seinem Land gegenüber loyal zu sein. Eine richtige Entscheidung in diesem kritischen Moment rettete sein Leben. Sonst hätte er bestimmt die Todesstrafe erhalten, nachdem die Rebellion zu Ende war.

Anmerkung: Zheng Qian (692 – 764 A. D.) war ein berühmter Maler und Schriftsteller der Tang Dynastie. Er war auch bekannt als Zheng Yuqi. Er stammte aus Yingyang in der Zhengzhou Präfektur, Provinz Henan. Zu Beginn der Tian Bao Ära war er für Riten für Musik verantwortlich. Später hatte er andere Tätigkeiten. So war er u. a. ein Professor am imperialen College von Guangwen und ein verantwortlicher Beamter für die Sicherheit zu See. Er war gut in Poesie, Literatur und Malerei. Er war besonders gut in Landschaftsmalerei.

Er war gleichermaßen begabt in schriftlicher Poesie, Kaligraphie und Malerei. Deshalb gewann er das Lob des Kaisers Xuan, es hieß: „Zheng Qians drei unglaubliche Talente.“ Zheng Qian war auch ein Experte in Geographie. Er schrieb die Niederschrift der Bewaffneten Kräfte für Verteidigung während der Tian Bao Ära, die Berge, Flüsse und wichtige geographische Standorte für die bewaffneten Kräfte beschrieb. Er gewann die Achtung der Gelehrten und bekam den Spitznamen „Zheng Guangwen“ [Guangwen bedeutet auf Chinesisch sachkundig].

II. Yang Shou war ein Premierminister der Tang Dynastie. Als er jung war, studierte er auf dem Berg Lushan. Eines Tages, als er die Landschaft bewunderte, kam er an einer Stelle vorbei, wo noch kein Tourist zuvor gewesen war. Yang Shou traf dort auf einen Taoisten, der zu ihm sagte: „Wenn Du das Tao kultivierst, hast Du die Chance, ein Unsterblicher zu werden. Wenn Du darauf bestehst, einer Karriere in der Politik nachzugehen, bekommst Du die höchsten Position im Land unterhalb des Kaisers, aber am Ende siehst Du Dich einer riesigen Katastrophe gegenüber. Folgst Du mir, das Tao zu kultivieren?“ Yang Shou zögerte für einen Moment, aber schließlich entschied er sich, seiner Karriere in der Politik nachzugehen.

Auf diese Art lehnte Yang Shou das Angebot des Taoisten ab. Später wurde Yang Shou Premierminister, aber sein Leben fand schließlich ein tragisches Ende in einem Ödland in Südchina.

Es war solch eine wertvolle Gelegenheit für Yang Shou, einen Unsterblichen zu treffen, der ihm Erlösung anbot. Aber statt das Tao zu kultivieren, wählte Yang Shou einen gewöhnlichen Weg zur Politik in der menschlichen Welt. Am Ende, wie der taoistische Unsterbliche vorhergesagt hatte, stieß Yang Shou auf ein tragisches Ende. Wie schade!

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema