Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelles aus China: Große Kaiserinnen Chinas – Würdige Vorbilder für traditionelle chinesische Frauen (Teil 2 von 3)

(Fortsetzung von Teil 1 – http://clearwisdom.net/html/articles/2011/12/18/130191.html)

2. Kaiserin Ma Mingde aus der Östlichen Han Dynastie

Kaiserin Ma Mingde war Tochter von Ma Yuan, einem berühmten Militärgeneral der Östlichen Han Dynastie in China. Er hatte die höchsten Auszeichnungen erhalten, weil er für Kaiser Gungwu (13. Januar 5 v. Chr. bis 29. März 57 n. Chr.) die Invasionen in China stoppte. Später wurde er jedoch verleumdet und er verlor seinen Posten, weil er den Schwiegersohn des Kaisers, Liang Song, beleidigt hatte. Damals war seine dritte Tochter, Ma Mingde, erst zehn Jahre alt, sie konnte aber schon den ganzen Haushalt führen. Sie kümmerte sich um die Familie und konnte mit den Verwandten umgehen, wie eine Erwachsene.

52 n. Chr. wurde die 13 Jahre alte Ma Mingde ausgewählt, um dem Kronprinzen Liu Zhuang zu dienen. Einmal im Palast betreute sie die Kaiserin und behandelte alle die anderen Damen mit angemessener Höflichkeit und Etikette. 57 n. Chr wurde Prinz Liu Zhuang Kaiser und Ma Mingde wurde wegen ihrer herausragenden Tugenden als Kaiserin ausgewählt. Kaiserin Ma hatte nicht nur einen erhabenen Charakter, sondern war auch höchst intelligent und talentiert. Sie konnte Yi Ching rezitieren und studierte die konfuzianischen Klassiker, sowie Die Frühling und Herbst Jahrbücher, Lieder von Chu und Riten von Zhou.

Kaiserin Ma war gütig und tolerant. Sie war bescheiden, respektvoll und genügsam. Sie mochte keine Parties, war aber sehr liebenswürdig und aufgeschlossen. Normalerweise trug sie Kleider aus erschwinglichen, derben Textilien. Kleider aus teurer Seide und mit üppigen Bordüren trug sie nur zu staatlichen Zeremonien. Sie war bei den Damen am Hofe höchst angesehen.

Kaiserin Ma mischte sich nicht in die Politik ein, hatte aber ihre eigenen Meinungen. 70 n. Chr. versuchte der Halbbruder des Kaisers, Liu Ying, die Herrschaft zu übernehmen, wurde aber gefangengenommen. Der Kaiser brachte es nicht übers Herz, ihn zu exekutieren. Er erkannte ihm lediglich seinen Titel als Herzog ab und schickte ihn in den Kreis Danyang in der heutigen Provinz Anhui, ins Exil.

Nachdem Liu Ying im Kreis Danyang ankam, beging er Selbstmord. Der Kaiser vermutete, dass sein Halbbruder animiert worden war, Landesverrat zu begehen und so ordnete er eine Untersuchung an. Es wurden eine Menge Menschen bezichtigt. Viele Hofbeamte versuchten den Kaiser zu überreden, die Untersuchung zu stoppen, doch er hörte nicht auf sie. Kaiserin Ma wusste, dass die meisten Menschen, die verhaftet worden waren, eigentlich unschuldig waren und sie war sehr in Sorge.

Eines Tages, nachdem der Kaiser in ihr Zimmer gekommen war, bat sie ihn darum, die Dinge doch nicht schlechter zu machen, als sie ohnehin schon waren. Ihr bekümmerter Gesichtsausdruck berührte ihn. Im Februar seines 15. Herrschaftsjahres erließ der Kaiser eine Generalamnestie, einschließlich für Landesverrat, ein Verbrechen, das vordem nicht in der Generalamnestie enthalten gewesen war. Viele Leben wurden wegen Kaiserin Ma Mingde verschont.

Nach diesem Vorfall realisierte der Kaiser, dass die Kaiserin ihre eigenen Ansichten über Politik hatte. Wenn es Probleme gab, die die Hofbeamten ergebnislos debattierten, bat er oft die Kaiserin um ihre Ansicht. Dank ihrer Unterstützung wurden viele Probleme gelöst. Niemals jedoch erwähnte sie ihre eigenen Schwierigkeiten, nicht einmal die falschen Anschuldigungen gegen ihren Vater. Trotz ihrer Gefühle für ihren Vater, suchte sie nie die Hilfe des Kaisers, was ihr noch mehr Achtung verschaffte.

Kaiserin Ma schenkte ihm keine Kinder und so ließ der Kaiser sie als Mutter für einen Sohn agieren, den er mit einer Hofdame, Jia, hatte.

Kaiserin Ma kümmerte sich von ganzem Herzen um den Jungen. Sie beharrte darauf, bis zur Erschöpfung, sich selbst um ihn zu kümmern. Sie pflegten eine liebevolle Beziehung, so als hätte die Kaiserin ihm selbst das Leben geschenkt.

75 n. Chr. starb der Kaiser. Kronprinz Liu Tan folgte ihm als Kaiser Zhang nach. Die Kaiserin wurde als kaiserliche Witwe verehrt. Im zweiten Jahr der Herrschaft des neuen Kaisers brach eine Trockenheit über das Land herein. Hofbeamte versuchten die Kaiserwitwe zu erfreuen, indem sie vortrugen, dass die Trockenheit ein Zeichen des Himmels sein könnte, weil den drei Brüdern der Kaiserwitwe keine königlichen Titel verliehen worden waren. Kaiserin Ma jedoch war mit ihrer Andeutung nicht einverstanden. Tatsächlich erließ sie ein Edikt zur Ablehnung des Vorschlags.

Als Kaiser Zhang dieses Edikt las, war er bestürzt. Er bat Kaiserin Ma: „Mutter, deinen Brüdern königliche Titel zu verleihen, ist so natürlich, wie Prinzen den Titel eines Herzogs zu geben. Mutter, du magst ja ein niedriges Profil bewahren, wie könnte ich jedoch meinen Onkeln nicht kindlichen Gehorsam entgegenbringen? Zumal einer von ihnen alt ist und die beiden anderen krank sind. Ich werde niemals eine weitere Gelegenheit haben, irgendetwas für sie zu tun, sollten sie sterben, bevor ich ihnen königliche Titel verliehen habe.“

Kaiserin Ma erklärte: „Es war ein freie Entscheidung. Ich habe nicht versucht, auf deine Kosten eine gute Reputation zu haben. Fakt ist, dass die Ma Familie nichts erreicht hat, das eines königlichen Titels angemessen gewesen wäre. Nun herrscht eine Trockenheit und die ganze Nation geht durch schwierige Zeiten. Wenn du meinen Brüdern königliche Titel verleihen würdest, wäre dies gegen meinen Willen und du würdest mir nicht deinen kindlichen Respekt zollen. Wenn du darauf bestehst, ihnen königliche Titel zu verleihen, musst du warten, bis es keine Katastrophen oder Kriege gibt.“

Vier Jahre, nachdem Kaiser Zhang den Thron bestiegen hatte, war China frei von Katastrophen und Krieg. Dann verlieh Kaiser Zhang seinen drei Onkeln freudig königliche Titel.

Als Kaiserin Ma die Nachricht erfuhr, legte sie ihren Brüdern nahe, nicht gierig zu sein und bat sie, sich daran zu erinnern, wo sie herstammten. Die drei Brüder nahmen ihre königlichen Titel in Empfang, zogen sich aber aus dem politischen Leben zurück.

Die Kaiser der Östlichen Han Dynastie waren meist jung, wenn sie den Thron bestiegen. Ihre jungen Mütter mussten sich oft auf ihre Brüder verlassen, um die Nation zu regieren. Kaiserin Ma war die einzige Ausnahme. Tatsächlich verbot sie ihren Brüdern, sich in die Politik einzumischen. Kaiserin Ma war fleißig, bescheiden, respektvoll, gebildet, weise und loyal. Sie starb im Jahre 79 n. Chr. im Alter von 41. Die Herrschaften von Kaiser Ming und Kaiser Zhang waren erfolgreich und dies hatte in hohem Maße mit ihr zu tun. In Fortsetzung der Biographien angesehener Damen in China wurde Kaiserin Ma wie folgt beschrieben: „Hinsichtlich häuslicher Verwaltung war sie ein Vorbild für alle Frauen. Hinsichtlich nationaler Verwaltung war sie ein Vorbild für alle Kaiserinnen.“

(Teil 3 folgt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema