Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Seid bereit, eure Schwächen zu korrigieren, indem ihr Kritik einfach annehmt

Weder von außen noch von innen konnte ich etwas über meine Fehler und Schwächen erfahren. Das war der Grund, warum ich in diese schlimme Lage geraten bin…

Während der historischen Frühlings- und Herbstperiode wurde der Herrscher von Song, Song Zhaogong, von seinen eigenen Untertanen ins Exil geschickt. Als Flüchtling, noch bevor er die Grenze erreicht hatte, seufzte er tief und sagte: „Oh, ich weiß, warum ich zum Flüchtling geworden bin. Ich hatte während meiner Herrschaft Tausende von königlichen Höflingen in meinen Diensten. Keiner von ihnen hätte jemals gesagt, dass ich nicht klug war. Ich hatte viele hundert Bedienstete und wegen ihren Stellungen verließen sie sich auf mich. Keiner von ihnen hätte sich je getraut zu sagen, ich sei nicht gut. Weder von außen noch von innen konnte ich etwas über meine Fehler und Schwächen erfahren. Das war der Grund, warum ich in diese schlimme Lage geraten bin. Ich habe die Strafe wirklich verdient.“ Daraufhin entschied Song Zhaogong, sich hinsichtlich seiner Fehler und Irrtümer der Vergangenheit zu bessern. Nach zwei Jahren der Reue und fortgesetzter moralischer Verwaltungsreform-Studien, hießen ihn seine Untertanen willkommen und gaben ihm seinen Platz auf dem Thron wieder. Er hinterließ als tugendhafter König eine Periode des Friedens und des Wohlstandes unter seinen Untertanen. Nach seinem Tod wurde ihm der Titel Zhao Gong verliehen.

Der historische Vorfall wurde in dem „Neuen Buch“, mit einem Vorwort von Liu Xiang Xin, niedergeschrieben. In dem Buch „Nationale Kriegsstrategie“ gab es eine ähnliche Geschichte von König Zou Jifeng aus dem Königreich Qi, der für Ermahnungen empfänglich war.

Damals gab es in dem Königreich Qi eine Person namens Zou Ji. Er hatte ein hübsches Gesicht und einen schönen Körper. Er war über zwei Meter groß. Eines Tages zog er sich seine spezielle Hofkleidung an, und während er sich im Spiegel betrachtete, fragte er seine Frau: „Wenn du mich mit Xu Gong aus dem Norden der Stadt vergleichst, wer ist der Schönere?“ Da erwiderte seine Frau: „Du bist der Schönere, wie kann man Xu Gong mit dir vergleichen?“

Am nächsten Tag besuchte ihn ein Gast. Nachdem sie sich gesetzt hatten, fragte ihn Zou Li: „Wenn man mich mit Xu Gong aus dem Norden der Stadt vergleicht, wer von uns sieht besser aus?“ Da antwortete der Gast: „Xu Gong sieht nicht so gut aus wie du.“

Er betrachtete sich genau im Spiegel und stellte fest, dass Xu Gong besser aussah als er selbst.

Am Tag danach kam Xu Gong, um Zou Ji zu besuchen und Zou Ji nutzte die Gelegenheit, um sich mit Xu Gong zu vergleichen. Er betrachtete sich genau im Spiegel und stellte fest, dass Xu Gong besser aussah als er selbst. Er hatte keine Chance im Vergleich. Nachts, zur Schlafenszeit, dämmerte ihm schließlich die Wahrheit. Er erkannte, dass seine Frau gesagt hatte, er sähe besser aus als Xu Gong, weil sie ihn liebte und auch fürchtete. Sein Gast sagte es, weil er etwas von ihm wollte.

Zou Ji ging daraufhin zum Palast, um den König Qi Weiwang aufzusuchen und ihm sein Verständnis von dieser Episode mitzuteilen. Er gab vor dem König zu, zu wissen, dass er nicht so gut aussähe wie Xu Gong aus dem Norden der Stadt und trotzdem bliebe seine Frau dabei, zu sagen, dass er besser aussähe. Er hätte erkannt, dass sie es sagte, weil sie ihn liebe und auch fürchte. Sein Gast hätte das Gleiche gesagt, weil er etwas von ihm gewollt hätte. Ein Vergleich mit der nationalen Situation des Landes von Qi zeigt: Der König regiert über eine große Fläche von Land hundertzwanzig Städte und Festungen. Keine seiner weiblichen Untergebenen würde sagen, dass sie ihren König nicht lieben würden. Die Minister in den Ministerien, die ihn beraten, hatten alle Angst vor ihm. Innerhalb der Grenzen des Königreichs gab es niemanden, der nichts von dem König wollte. Daher nahm er an, dass der König von der Wahrheit fern gehalten wurde.

Der König veröffentlichte den Befehl, dass seine Minister und königlichen Untertanen die Fehler des Königs öffentlich machen sollen, mit Aussicht auf den ersten Preis.

Dann sagte König Qi Weiwang: „Hervorragend“. Der König veröffentlichte den Befehl, dass seine Minister und königlichen Untertanen die Fehler des Königs öffentlich machen sollen, mit Aussicht auf den ersten Preis. Diejenigen, die ein Schriftstück einreichten, indem sie ihn über seine Fehler informierten, würden den zweiten Preis erhalten und diejenigen, die die Fehler auf öffentlichen Plätzen diskutierten, um den König von den Problemen wissen zu lassen, den dritten Platz.

Sofort nachdem die Proklamation erfolgt war, warnten sämtliche Minister den König und der königliche Hof begann sehr geschäftig zu sein. Nach einigen Monaten wurden per Zufall ein paar Kritiken empfangen. Nach einem Jahr hätte jeder den König kritisieren wollen, doch es gab fast nichts zu sagen. Als die Nachbarstaaten wie Yan Guo, Zhao Guo, Han Guo und Wei Guo davon hörten, kamen alle, um dem König ihren Tribut zu zollen. So erzählten es sich die Leute früher. Ohne Truppen aussenden zu müssen, hatte das Land andere Länder besiegt, indem der königliche Hof erfolgreich regiert und verwaltet wurde.

Man soll über ein Lob nicht zu glücklich sein, es nicht als selbstverständlich hinnehmen, um sich dann in Selbstzufriedenheit zu wiegen.

Bezüglich des Praktizierens von moralischen Werten, muss man bei Worten des Lobes und der Ehre vorsichtig sein. Man soll über ein Lob nicht zu glücklich sein, es nicht als selbstverständlich hinnehmen, um sich dann in Selbstzufriedenheit zu wiegen. Auf der anderen Seite sollte man bereit dafür und froh darüber sein, von anderen Kritik und Vorschläge zu hören, gemäß dem alten Spruch „Sei froh, wenn dir Fehler aufgezeigt werden“. Wenn andere dabei helfen können, die eigenen Fehler offen zu legen und dies in der Zukunft dabei hilft, Fehler und Verluste zu vermeiden, kann man sich sicherlich darüber freuen.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema