Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine Abhandlung über „Rechtschaffenheit“ (義)

Das chinesische Schriftzeichen für „Rechtschaffenheit“ (義) enthält ein breites Spektrum von Bedeutungen hinsichtlich Moral. Es ist auch eines der Kernelemente der traditionellen chinesischen Kultur. Wenn man den Begriff „Rechtschaffenheit“ erwähnt, mögen Menschen zuerst an die „Romanze der Drei Königreiche“ denken, eine der Vier Großen Klassischen Novellen der chinesischen Literatur. Obwohl die Novelle über die Leben von Feudalherren während der Ära der Drei Königreiche berichtet, zieht sich die Interpretation von „Rechtschaffenheit“ durch das ganze Buch. Die Geschichten von Zhuge Liang, der Loyalität gegenüber der Nation sowie Vertrauenswürdigkeit veranschaulichte, haben die Anekdoten von Guan Yus Gerechtigkeitssinn auf Generationen einen enormen Einfluss ausgeübt.

Es gibt da eine Geschichte „Eine aufrichtige Frau hindert eine Armee am Vorrücken“. Während der Frühlings- und Herbstperiode attackierte der Staat Qi den Staat Lu. Eine Frau vom Staate Lu lief in die Außenbezirke der Stadt, um der Qi-Armee zu entkommen. Sie wurde dabei entdeckt. In dem einen Arm trug sie ein Kind und an der anderen Hand schleppte sie ein weiteres Kind mit sich. Als ein Qi-Soldat hinter ihr herrannte, ließ sie das Kind auf ihrem Arm los und hielt das Kind fest, das sie an der Hand hielt. Ein Soldat holte sie ein und fragte sie: „Warum hast du das Kind auf deinem Arm losgelassen und das Kind, das du in deiner Hand hieltest, behalten?“ Sie entgegnete: „Das Kind, das ich in meiner Hand hielt, ist der Sohn meines Bruders, das Kind auf meinem Arm ist mein eigener Sohn. Ich konnte nicht beide halten und so ließ ich meinen Sohn los.“

Als der General der Qi-Armee ihre Antwort hörte, fragte er: „Welchen der beiden liebst du mehr, den Sohn deines Bruders oder deinen eigenen Sohn?“ Die Frau antwortete: „Die Liebe, die ich für meinen Sohn empfinde, ist die egoistische Art von Liebe. Doch empfinde ich eine Art von Rechtschaffenheit für den Sohn meines Bruders. Obwohl es mich schmerzt, mein eigenes Kind zurückzulassen, ist es richtig, es so zu entscheiden.“ Der Qi General stoppte den Angriff auf Lu. Er sagte: „Sogar eine Frau vom Staate Lu versteht die Bedeutung von Rechtschaffenheit. Wie könnte ich dann einen rechtschaffenen Staat wie Lu attackieren?“ Er zog seine Armee zurück und ging nach Qi zurück. Die Frau und ihr Sohn kamen heil zu Hause an. Als der Herzog von Lu die Geschichte hörte, sandte er viele Geschenke an die Frau und verlieh ihr den Namen „Rechtschaffene Dame“.

Es gibt einen alten Spruch: „Ich möchte sowohl lebendig als auch rechtschaffen sein. Wenn ich nicht beides sein kann, sollte ich mein Leben hingeben und rechtschaffen bleiben.“ „Rechtschaffenheit“ befähigt einen, Recht von Unrecht zu unterscheiden, fair zu sein, vernünftig und moralisch. Das ist, was die Gesellschaft stabil und was die Beziehungen zwischen den Menschen harmonisch hält. Seitdem jedoch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Herrschaft über China an sich gerissen hat, hat sie die 5000 Jahre alte traditionelle chinesische Kultur zerstört und das chinesische Volk mit „Verrat“ und „Veruntreuung“ behandelt. Sie hat die Menschen gelehrt, zu kämpfen und einander zu schlagen, um den spirituellen Glauben zu eliminieren.

Ein weiteres Beispiel: Obwohl Peng Dehuai mehrere Male das Leben von Mao Zedong rettete, wollte Mao Peng töten, weil er Mao beim Lushan Meeting kritisierte. Prodemokratische Aktivisten, Zhang Baijun, Luo Longji und Chu Anping und Hunderttausende von Intellektuellen, die von Mao ermutigt wurden, die KPCh zu beraten, wurden später als „Rechter Flügel“ bezeichnet und dann gefoltert, beschimpft und getötet. Während der Kulturrevolution logen die Menschen, betrogen sich und verrieten sogar ihre besten Freunde, Familien und Kollegen, um sich selbst zu schützen und zu überleben. „Rechtschaffenheit“ existierte nicht mehr und die Moral sank rapide herab.

Nach der „Reform- und Öffnungspolitik“ förderte die KPCh „Geldverehrung“. Ohne moralische Bedenken trachteten Menschen nach Materialismus, was nicht endende soziale Probleme geschaffen hat. Die Menschen erdachten skrupellose Geldschöpfungspläne und Tricks, um persönliche Vorteile zu erzielen.

Die Menschheit hat sich immer nach Tugend gesehnt. Im Mai 1992 verbreitete sich Falun Gong (auch als Falun Dafa bezeichnet) in der Welt. Die Menschen erkannten, dass die Lehren gut sind. Es brachte den Praktizierenden Gesundheit und Wohlbefinden und lehrte die Menschen, gut und moralisch zu sein. Es breitete sich rasch in ganz China aus. In nur wenigen Jahren waren in Parkanlagen, auf öffentlichen Plätzen und Schulspielplätzen im ganzen Land Praktizierende zu sehen. Sie sprachen darüber, im Leben, bei der Arbeit und in der Gesellschaft tugendhaft zu sein. Sie denken zuerst an andere und lassen ihren Eigennutz und das Trachten nach persönlichen Vorteilen los. Sie haften nicht an Ruhm und verhalten sich selbst entsprechend den Prinzipien von Dafa.

Millionen von Menschen glaubten an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ und verhielten sich rechtschaffen. Sie wurden zu einer Kraft, die die Moral und das Gewissen der Menschen erhöhte, die Gesellschaft stabilisierte und für jede Regierung oder Nation positiv war. Jiang Zemin, der vormalige Führer der KPCh, wurde eifersüchtig auf den Einfluss von Falun Gong und initiierte im Jahre 1999 die brutale Verfolgung von Falun Gong.

Das Erste, was die KPCh tat, war „bloßstellen und kritisieren“. Sie zwang Praktizierende, ihren Glauben aufzugeben und Garantieerklärungen zu schreiben, in denen sie versprechen sollten, sich von der Kultivierung abzuwenden. Wenn sie sich weigerten, unternahm die KPCh alles, „um ihren Ruf zu zerstören, sie körperlich zu foltern und sie finanziell zu ruinieren“. Bis heute sind mehr als 3.000 Praktizierende aufgrund der Verfolgung gestorben, Hunderttausende wurden illegal eingesperrt und in Zwangsarbeitslager gesteckt, Tausende wurden in psychiatrische Heilanstalten eingewiesen und bekamen unbekannte Substanzen injiziert und vielen Praktizierenden wurden aus Profitabsicht die Organe geraubt und ihre Leichname eingeäschert, um die Beweise zu zerstören.

Die KPCh fabrizierte auch Lügen, um die Welt zu täuschen, etwa wie den Lüge der sogenannten "Selbstverbrennung" auf dem Platz des Himmlischen Friedens, der sogenannten „1.400 Todesfälle", den irren Mörder Fu Yibin usw.

Unter dem unterdrückenden und lebensbedrohenden Umfeld entschieden sich Millionen von Praktizierenden, das Richtige zu tun, das Ego loszulassen und Rechtschaffenheit zu bewahren. Sie fürchten sich nicht vor dem totalitären Regime und haben in den vergangenen 13 Jahren weiterhin Menschen über die Hintergründe von Falun Gong informiert. Sie sind selbst barmherzig geblieben und haben das chinesische Volk davor gewarnt, dass eines Tages „der Himmel die KPCh auslöschen wird“. Sie haben Menschen ermutigt, aus der KPCh auszutreten und gute Menschen zu sein. Sie haben die alte chinesische Tradition, rechtschaffen zu sein, wiederbelebt.

„Das Gute wird sich gegen das Böse durchsetzen“ – Millionen von Praktizierenden haben durchgehalten und erklären den Mitmenschen beständig die Fakten und allmählich erkennen die Menschen die bösartige Natur der KPCh. Mehr als 115 Millionen Chinesen sind mittlerweile aus der KPCh und den ihr angegliederten Organisationen ausgetreten und immer mehr Menschen unterstützen Falun Gong.

Ein Gemeindebeamter schützt Bürger vor Verfolgung

In der Regierungsstelle eines Ortes gibt es einen Parteisekretär, der auch in seiner Gemeinde eine hohe Position innehat. Als ich mit ihm über die Korruption in der KPCh sprach und über das Dilemma, dem viele Gemeindebeamte gegenüberstehen, empfand er viel Schmerz. Bezüglich des Umgangs mit Angelegenheiten der übergeordneten Führungsetage sagte er: „Um ein guter Gemeindebeamter zu sein, muss man sorgfältig darüber nachdenken. Man kann nicht der KPCh auf dem dunklen Weg in die Hölle folgen.“

Ich fragte ihn, was er über jene im Dorf denke, die Falun Gong praktizieren würden. Er sagte: „Die Menschen leben alle im gleichen Dorf, die Menschen stehen sich alle sehr nahe. Warum sich darum Sorgen machen? Wenn die obere Führungsetage nachfragt, ist es einfach, die Menschen, die Falun Gong praktizieren, zu schützen und sie nicht zu melden. Ein Parteisekretär in einer Nachbargemeinde hatte einen Falun Gong-Praktizierenden zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt. Man kann sich vorstellen, was die Dorfbewohner von diesem Parteisekretär denken. Außerdem genießen die Menschen, die Falun Gong praktizieren, ein gutes Ansehen in unserer Wohngemeinde. Ist es, wenn man ihnen schadet, nicht das gleiche, als eine schlechte Tat zu begehen?“

Gemeindebeamter schützt einen Falun Gong-Praktizierenden

In einem Dorf leben Menschen sehr eng miteinander zusammen. Jeder weiß, was sich in jeder Familie zugetragen hat, was für eine Art Menschen sie sind und wer schlechte Dinge getan hat usw. Als es darum ging, Falun Gong-Praktizierende zu schützen, zeigten manche Gemeindebeamte ihren Gerechtigkeitssinn.

Das Folgende ist die Geschichte eines Parteisekretärs:

Einmal bat ein Beamter der lokalen Polizeistation einen Gemeindebeamten, ihn in die Wohnung eines Falun Gong-Praktizierenden zu bringen. Anfangs dachte der Gemeindebeamte nicht viel darüber nach und machte sich mit dem Polizeibeamten auf den Weg. Als sie in die Nähe des Hauses des Praktizierenden kamen, fragte der Beamte den Polizisten: „Warum möchtest du ihn eigentlich besuchen?“ Der Polizist erwiderte: „Einfach so.“ Der Gemeindebeamte sagte: „Einfach nur besuchen? Was heißt, einfach nur besuchen? Ist das so einfach?“ Der Polizist kam ins Schwanken: „Ich muss ihn eine Erklärung machen lassen und brauche eine Unterschrift.“

Der Gemeindebeamte blieb stehen und fragte: „Was für eine Erklärung? Was für eine Unterschrift? Ich sage dir, er ist der beste Mensch in unserer Gemeinde und er ist ein sehr gütiger Mensch. Ich werde für ihn die Erklärung abgeben. Es ist dir nicht einmal erlaubt, durch diese Tür zu gehen. Du kannst wegen der Unterschrift entscheiden. Wenn du es wagst, noch einmal in mein Dorf zu kommen, um so etwas zu tun, wirf mir nicht vor, wenn ich nicht höflich bin.“ Nach diesen Worten drehte sich der Gemeindebeamte um und ging weg. Der Polizist stand in seiner Hilflosigkeit lange da und musste schließlich auch weggehen. Seitdem ist niemand mehr gekommen, um diesen Falun Gong-Praktizierenden zu belästigen.

Es gibt einen Spruch über den Staat von Qin: „Um den Staat von Qin mit deinem Boden zu erfreuen, ist es so, als würde man Feuer mit Holz zu löschen versuchen. Das Feuer würde nicht verlöschen, bis das Holz völlig verbrannt ist.“ Dies heißt, solange man noch einen cm² Boden besitzt, wird der gierige Staat von Qin weiterhin deinen Boden attackieren. Die KPCh verhält sich gleich wie der Staat von Qin. Nachdem die KPCh den Grundstückeignern das Land abgenommen hatte und den Kapitalisten ihren Besitz, macht sie damit weiter, Stück für Stück, das Leben der Menschen zu nehmen und deren Moral zu zerstören. Die KPCh wird niemals gut werden. Die einzige Wahl für das chinesische Volk ist, aus der KPCh auszutreten. Dies ist die rechtschaffene Entscheidung.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema