Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Für gute Tat belohnt: Regierungsbeamter klärt unrechte Anklage auf, Jahre später wird sein Sohn der beste Schüler

In der Ming Dynastie (1368-1644) gab es einen aufrechten Mann namens Zhao Xi, der in Qingzhou, Provinz Shandong lebte. Er war selbstlos, hielt mutig die Gerechtigkeit aufrecht und begehrte niemals eine Erwiderung für seine Handlungen. Als er Regierungsbeamter des Landesbezirkes war, gab es einen Wachekommandanten der zu Unrecht inhaftiert wurde. Zhao Xi kannte den Wachekommandanten und wusste, dass dieser zu Unrecht verurteilt wurde. Zhao Xi war fest entschlossen, seinen Namen von der Anklage zu entheben. Durch verschiedene Amtswege konnte er beiden Seiten des Falles auf den Grund kommen und sammelte Beweise. Wiederholte Male appellierte er im Namen des Wachekommandanten. Am Schluss konnte er den Befehlshaber über die Anklage aufklären, das Unrecht wurde berichtigt und der Kommandant freigesprochen.

Der Kommandant war Zaho Xi sehr dankbar dafür und wollte ihm später als Wiedergutmachung seine Tochter ihm als Konkubine geben. Jedoch Zhao Xi antwortete: “Nein, bitte nicht.“ Auch als der Wachekommandant darauf beharrte, lehnte Zhao Xi dieses Dankbarkeitsangebot ab.

Zhao Xi wurde später zum Stellvertretenden Minister des Rates der Riten ernannt. Wiederum viele Jahre später machte sich sein Sohn, Zhao Bingzhong, auf den Weg, die Prüfung für den öffentlichen Dienst abzulegen. Auf seinem Weg dorthin, hörte er eine Stimme aus dem Himmel: „Nein, sei nicht der Nummer eins Schüler.“ Diese Stimme hörte er mehrere Male. Doch der Sohn konnte nicht verstehen, was sie wohl bedeuteten.

Das Thema der Prüfungen lautete: Die Reichsregierung und die Reichsmentalität. Also schrieb Zhao Bingzhong, dass wenn immer ein Gedanke mit den Himmlischen Prinzipien übereinstimmt, sollte man ihn sofort umsetzten und jedes Mal wenn ein falscher Wunsch an der Oberfläche auftaucht, sollte man ihn auf der Stelle eliminieren. Die alten Kaiser, wie Tang Yao und Yu Shun zeigen uns durch ihr Beispiel, wie sich auf diese Weise die Moral der Menschen erhöhte, was wiederum der Gesellschaft Wohlstand und Frieden brachte.

Das Resultat seiner Prüfung war, dass Zhao Bingzhong in der Tat der beste Schüler wurde. Da war er gerade erst 25 Jahre alt. Als er wieder nach Hause gekommen war, erzählte er seinem Vater von der interessanten Stimme, die er auf seinem Weg gehört hatte. Zhao Xi merkte an: “Das ist etwas, was ich vor zwanzig Jahren selber erfahren habe. Ich habe es niemandem erzählt.“

Das himmlische Prinzip, wonach „Gutes mit Gutem vergolten wird“, ist wirklich wahr! Wir möchten gerne den Menschen empfehlen, mehr solche guten Taten zu tun. Erst wenn man Samen des Segens gepflanzt hat, wird man gesegnete Früchte empfangen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema