Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte Kultivierungsgeschichte: Der Mönch, der seine Kultivierung durch einen unaufrichtigen Gedanken ruinierte

Der Mönch Huayan war ein Schüler des Shen Xiu, von der nördlichen Abspaltung des Zen Buddhismus. Huayan kultivierte sich einst in dem Tempel des Himmlischen Palastes (auf chinesisch Tian Gong Tempel) in Luoyang, in der Provinz Henan, wo er die Kultivierung von mehr als dreihundert Schülern anleitete. Es gab eine strenge Regelung in dem Tempel, dass alle Schüler ihren Wasserkrug und eine spezielle Schüssel, die die Mönche für ihre Nahrung verwenden, vorzuzeigen hatten, bevor sie ihr Essen gereicht bekamen.

Es gab dort diesen einen Mönch, der einer von Huayans Schülern war und der eine höhere Kultivierungsebene, als die anderen Schüler erreicht hatte. Er war jedoch, wie auch immer, engstirnig und reizbar. Einmal konnte der Mönch nicht mit den anderen gemeinsam essen, da er von Krankheit geschlagen darniederlag. Ein Novize hatte seine Schüssel, die er für sein Essen benutzte, verloren und ging daher zu diesem Mönch. Er kniete sich vor ihm nieder und sagte: „Ich habe keine Schüssel für mein Essen. Ich weiß nicht, was ich ohne machen soll. Ich wollte einmal höflich fragen, ob ich mir für heute Deine Schüssel leihen könnte. Morgen werde ich gehen, um eine neue Schüssel zu kaufen.“ Der Mönch jedoch lehnte es ab, ihm seine Schüssel zu leihen.

Er antwortete: „Ich benutze diese Schüssel bereits seit mehreren Jahrzehnten. Ich befürchte, dass Du sie unbeabsichtigt zerbrechen könntest, wenn ich sie Dir leihe.“ Der Novize bat: „Ich benutze diese Schüssel nur für die heutige Mahlzeit und werde sie Dir sofort zurückbringen. Wie wäre es denn möglich, diese Schüssel in dieser kurzen Zeit, da sie in meinem Besitz ist, zu zerbrechen?“ Nach mehrmaligem Bitten stimmte der Mönch letzten Endes zu, dem Novizen die Schüssel zu leihen. Bevor er ihm die Schüssel gab, ermahnte er den Novizen: „Diese Schüssel ist für mich so wertvoll, wie mein Leben. Wenn Du sie beschädigen würdest, würdest Du mich wirklich töten!“

Der Novize nahm die Schüssel und hielt sie vorsichtig in seinen beiden Händen. Sobald er mit seinem Essen zuende war und soweit war, die Schüssel zurückzugeben, begann der Mönch bereits, von seinem Raum zu eilen.

Der Novize hielt die Schüssel und eilte die Stufen von der Messe herab. Unvorhersehbar stolperte er über einen Stein und fiel hin. Die Schüssel zerschellte auf dem Boden.

Kurz darauf drängte der Mönch ihn, ihm seine Schüssel zurückzugeben. Der Novize war erschüttert, hatte jedoch keine andere Möglichkeit, als zu dem Mönch zu gehen und den Unfall zu gestehen. Er entschuldigte sich bei dem Mönch, indem er sich immer und immer wieder vor ihm verneigte, der Mönch jedoch ereiferte sich: “Nun hast du mich tatsächlich getötet!” Er steigerte sich in einen furchtbaren Wutausbruch und bombardierte den Novizen mit grausamem Schimpfen und Fluchen. Aufgrund dieses Zwischenfalles verging seine Gesundheit sehr schnell und er starb am nächsten Tag.

Einige Zeit nach diesem Vorfall gab der Mönch Huayan in dem Yue Tempel auf dem Berge Song mehr als einhundert seiner Schüler, unter ihnen war auch der Novize, einen Vortrag über das Gesetz, das er lehrte. Auf einmal kam ein gewaltiger Lärm aus dem Tal außerhalb des Tempels, der wie Sturmwind und Gewitter klang. Der Mönch Huayan bat den Novizen, sich hinter ihn zu stellen. Nicht lange danach erschien eine Riesenschlange von mehr als acht oder neun Zhang Länge (Anmerkung: ein Zhang ist eine lineare Maßeinheit, etwas Länger als 10 Fuß (ca. 3 Meter)) und 4 bis 5 Armspannbreiten im Durchmesser, kroch in den Tempel mit starrendem, wütenden Blick und weit geöffnetem Maul. Alle Mönche um Huayan herum wollten fliehen, doch Huayan stoppte sie und gebot ihnen, still stehen zu bleiben.

Die Riesenschlange kroch langsam in Richtung des Saales, in dem der Vortrag gehalten wurde. Als sie die Stufen emporkletterte, begann sie sich umzusehen, als ob sie nach etwas oder jemanden suchen würde.

Der Mönch Huayan versperrte ihren Weg mit einem Zinnstock und sagte “Halt!”, gerade als die Schlange dabei war, einen Stuhl in dem Hörsaal zu erklimmen. Die Riesenschlange senkte auf einmal den Kopf und schloss ihre Augen. Der Mönch Huayan fing an die Schlange zu ermahnen und klopfte ihr mit dem Zinnstab auf den Kopf: “Da Du nun verstehst, welches Karma Du geschaffen hast, solltest Du zu den drei Schätzen zurückkehren.“ (Anmerkung: „Die drei Schätze“ sind eine Metapher für „Buddhismus“) Er bat daraufhin alle Mönche, die Schriften des Buddha um die Schlange herum laut zu rezitieren und schon bald kroch die Riesenschlange aus dem Tempel.

Mönch Huayan rief den jungen Novizen zu sich und sprach zu ihm: “Jene Schlange ist Dein Lehrer (der Mönch, der gestorben war). Nach vielen Jahren harter Kultivierung war er kurz davor, die richtige Frucht zu erhalten. Jedoch geriet er in Zorn wegen seiner Schüssel. Anstatt seine letztendliche Vollendung zu erlangen, wurde er als Riesenschlange wiedergeboren. Er kam hierher, um Dich wegen des Zerschlagens der Schüssel zu töten. Wenn er Dich wirklich getötet hätte, wäre er in die letztendliche Hölle gefahren und wäre auf ewig dort gefoltert worden. Glücklicherweise hielt ich ihn noch rechtzeitig davon ab, diese Untat zu begehen und befreite ihn von seinem Leben als Riesenschlange. Du solltest nun gehen und nach ihm sehen.“

Der Schüler ging nun fort, um nach der Riesenschlange zu sehen. Es war recht leicht der Spur der Schlange zu folgen, da sie alle Büsche, Gräser und Gewächse, die auf ihrem Weg lagen, niedergewalzt hatte.

Der Spur der Schlange zu folgen war, als würde man einem ausgetretenen Pfad folgen, der für Pferdewagen angelegt worden wäre. Es stellte sich heraus, dass die Schlange 45 Li weit in ein abgelegenes Tal gekrochen war, in dem sie sich selbst tötete, indem sie ihren Kopf gegen einen Stein schmetterte. (Anmerkung: ein Li ist eine chinesische Maßeinheit, die in etwa einem drittel einer Meile entspricht). Der Schüler ging zurück und informierte Mönch Huayan, was der Schlange wiederfahren war.

Der Mönch Huayan sagte: “Jetzt wird die Schlange als Tochter des Lang Zhong, Herrn Pei wiedergeboren werden. (Anmerkung: Lang Zhong ist ein uralter chinesischer Beamtenstatus. Pei ist ein chinesischer Nachnahme). Dieses Mädchen wird äußerst intelligent sein, jedoch im Alter von 18 Jahren sterben. Danach wird sie als ein kleiner Junge wiedergeboren werden und sich im Buddhismus als Mönch kultivieren, wenn sie groß geworden ist. Lang Zhong Pei ist einer meiner Schüler. Du kannst in die Stadt reisen und Lang Zhong Pei für mich besuchen. Lang Zhong Peis Frau hat Schwierigkeiten bei der Geburt und Du solltest sofort aufbrechen, um ihr bei der Entbindung des Kindes zu helfen.”

Herr Kuan Pei war ein Lang Zhong beim Militär im Verteidigungsministerium. Er war ebenfalls der Schüler des Mönches Huayan. Der Schüler ging in die Stadt und sah das Haus der Familie Pei schon von weitem. Zufälligerweise war Pei gerade beurlaubt, um Zuhause bei seiner Frau zu sein. Der Schüler fragte einen Bediensteten, Herrn Pei eine Botschaft zu überbringen. „Der Mönch Huayan hat eine Nachricht für Dich!“ Der Doktor kam heraus, um sich mit dem Schüler zu treffen. Er sah äußerst besorgt aus. Der Schüler legte seine Gründe dar und fand heraus, dass Peis Frau seit sieben Tagen darniederlag. Herr Pei hatte ihr in jeder Nacht bei dem Licht einer Öllampe beigestanden. Es schien so, als ob sie und ihr Kind es nicht überleben würden.

Der Schüler sagte: „Ich kann ihr helfen.“ Der Schüler fragte nach einer sauberen Strohmatte vor ihrem Schlafgemach. Der Schüler setzte sich auf die Strohmatte, zündete Räucherwerk an, klopfte auf das Qing und rief dreimal: „Mönch!“ (Anmerkung: ein Qing ist eine Art chinesisches Musikinstrument, das hergestellt wird, indem man einen harten, tönenden Stein aushöhlt). Frau Pei gebar daraufhin sehr schnell ein kleines Mädchen. Dieses Mädchen starb im Alter von 18 Jahren, so wie Huayan es vorausgesagt hatte.

Quelle: (Taiping Guangji)
Chinesische Version unter: http://www.zhengjian.org/zj/articles/2003/5/8/21531.html

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema