Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelle Kultur: Der Töpfer Yu Shun beeinflusst das Land von Dongyi

Yu Shun war einer der Fünf Kaiser von China in alten Zeiten. Sein Familienname war Yao und sein Vorname war Chonghua. Er kam aus dem Gebiet, in welchem heute die Stadt Zhucheng in der Provinz Shandong liegt. Kaiser Shun war sehr talentiert und edel. Schon in jungen Jahren war er bekannt für seine Hingabe an seine Familie.

Shun erblickte das Licht der Welt in einer armen Familie. Obwohl er ein Nachkomme von Kaiser Zhuan Xi war, befand sich seine Familie über fünf Generationen hin in der untersten Klasse der damaligen Gesellschaft. Shuns Vater, Gu Sou, war blind und seine Mutter starb, als er noch klein war. Gu Sou heiratete noch einmal und Shuns Stiefmutter gebar einen Jungen namens Xiang. „Der Vater ist dickköpfig, die Mutter ist überheblich und Xiang ist arrogant.“ Sie konspirierten viele Male, versuchten Shun zu töten. Doch Shun versäumte nie, seinen Eltern kindlichen Respekt zu erweisen und gehorchte ihnen bedingungslos. Niemals ignorierte er seine Verantwortung als älterer Bruder und er war gütig und fürsorglich zu Xiang. Nicht nur für einen oder zwei Tage, sondern Jahr für Jahr, behandelte Shun seine Familie immer auf diese Weise. Als seine Familie plante, ihn zu töten, rannte Shun rechtzeitig weg und als sich die Situation etwas besserte, kehrte er zurück und versuchte sein Bestes, ihnen zu helfen. Es hieß: „Die Familie konnte Shun nicht töten, als sie das wollten, doch wenn sie ihn brauchten, war er immer zur Stelle.“ In solch einer schlechten Familie stählte sich Shun selbst und erhöhte seinen moralischen Charakter weiter.

Gemäß der Legende hatte Yu Shun auch enorme Beiträge zur Entwicklung der chinesischen Töpferei geleistet. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitete Shun als Töpfer in dem Dorf Zhufeng am Gelben Fluss. Die Geschichte berichtet, dass „Shun Qualitätstöpfe und Tonwaren herstellte, die wunderschön und ohne Mängel waren.“ Shuns Kunstfertigkeit und Technik waren bemerkenswert. Die Töpfe die er herstellte, waren kunstvoll gestaltet, wunderschön, hatten vernünftige Preise und waren haltbar. Wenn Shun Töpfe machte, achtete er besonders auf das verwendete Material, achtete sehr auf die Brenntemperatur und nahm sich die Zeit, den Lehm zu kneten und ihn auf die rechte Weise vorzubereiten. Daher liebten viele Menschen die Töpfe Shuns. Viele Töpfer wollten die Techniken von Shun lernen, die er auch bereitwillig mitteilte. Weil Shun so ein großartiger Töpfer war, machten sich viele Menschen keine Gedanken, von weit her anzureisen und bei ihm Töpfe zu kaufen und seine Produkte waren sehr gefragt. Shun jedoch blieb von Anfang bis Ende sorgfältig bei seinen Produkten. Er erhöhte nicht einmal die Preise und machte nur 10% Gewinn.

Shuns fortgeschrittene Technologie des Einsatzes eines Töpferrades verbreitete sich im ganzen Gebiet des Gelben Flusses. Weil es in dem Gebiet in der Nähe von Dongyi immer mehr Töpfer gab und die Tonwaren nur knapp lieferbar waren, fingen die Töpfer an, das Verfahren bei der Arbeit und mit dem Material zugunsten des Profits abzukürzen. Sie präparierten den Lehm nicht ausreichend und verkürzten die Brennzeiten der Tonwaren im Brennofen. Dadurch wurden die Tonwaren zerbrechlich und brachen oft schon, nachdem sie nur eine kurze Zeit verwendet wurden. Die Töpfer machten riesige Profite, weil sie Arbeit, Zeit und Material einsparten.

Als Shun dies hörte, ging er an einen Platz der Wei hieß, um ein Töpfergeschäft zu eröffnen, um die Töpfer anzuleiten und um den Leuten in diesem Gebiet zu nutzen. Während er dort war, studierte Shun sorgfältig die Techniken und Fertigkeiten der Herstellung von rohen Lehmtöpfen und stellte die Tonwaren fertig. Shun setzte fortgeschrittene Feuerungstechniken ein und strebte die Produktion von starken und haltbaren Töpfen an. Er verzierte seine Produkte mit wunderschönen Dekorationen und Ornamenten und veränderte die Topföffnungen von groß nach klein. Alle liebten seine Tonwaren und Geschäftsleute strömten herbei, um Shuns Töpfe zu kaufen.

Der Legende nach machten, weil alle die von Shun hergestellten Töpfe kauften, die anderen Töpfer nur noch schwer Geschäfte und niemand kam mehr zu ihnen. Sie waren richtig wütend auf Shun und so gingen sie eines Tages los, um ihm Vorwürfe zu machen. Shun sagte zu ihnen: „Meint ihr wirklich, ich sei hierher gekommen, um mit euch in Wettbewerb zu treten und euch die Kunden zu stehlen? Ob ich Töpfe mache oder nicht, ist meine Sache, doch die Wahl, diese zu kaufen, ist nicht meine. Wenn niemand meine Töpfe kaufen würde, könnte ich sie nicht zwingen; wenn alle meine Töpfe kaufen, kann ich es ihnen nicht verwehren. Denkt doch bitte einmal alle darüber nach. Wir alle stellen Töpfe her, doch warum kaufen die Leute meine Töpfe und nicht eure? Warum ist das so?“ Die Töpfer antworteten: „Deine Töpfe sind haltbar und haben einen vernünftigen Preis. Unsere Töpfe sind zerbrechlich und teuer. Und so kaufen die Leute bei dir und nicht von uns. Bist du nicht absichtlich gegen uns und eine Konkurrenz für unser Geschäft und unsere Kunden?“

Shun fragte: „Denkt doch über die Herstellung und Textilprodukte nach, die wir jeden Tag benutzen. Es ist doch offensichtlich, ihr Burschen würdet alle keine Niedrigqualitätsprodukte kaufen. Warum also sollte ich dann fragile Keramikprodukte produzieren, um sie zu verkaufen?“ Die Töpfer sagten: „Früher kauften die Leute unsere Töpfe. Seitdem jedoch du da bist, haben sie aufgehört, bei uns zu kaufen. Es hängt also alles mit dir zusammen und nicht weil unsere Töpfe zerbrechlich sind.“ Shun sagte: „Das ist nicht wahr. Menschen kauften immer bei euch, weil sonst niemand da war, bei dem sie kaufen konnten. Sie mussten bei euch einkaufen, nicht weil sie das wollten. Zum Beispiel während der Jahre der Missernten aßen die Menschen Kleie und Gras, nicht weil sie das wollten, sondern weil sie das mussten. Durch den Verkauf von zerbrechlichen Produkten, habt ihr das gleiche gemacht, als würdet ihr sie zwingen, Kleiespeisen und Graswurzeln zu essen. Ist das nicht so?“ Die Töpfer entgegneten: „Wir sind Handwerker, die vom Verkauf unserer Produkte leben. Wir wissen nur, wie man Geld verdient und reich wird. Wir kümmern uns nicht darum, nett zu sein!“ Shun sagte: „So ist das nicht. Reichtum liegt in der Güte. Wo könntet ihr ohne Güte, Reichtum finden?“ Als sie dies hörten, waren die Töpfer begierig darauf, die Gründe dafür zu hören und so leitete Shun die Töpfer an und sagte: „Der Unterschied zwischen Mensch und Tier ist Güte. Wenn ich andere nicht hereinlege, werden sie auch mich nicht hereinlegen. Wenn ich sie betrüge, müssen sie auch mich betrügen. Ihr habt die anderen, um reich zu werden, betrogen, indem ihr ihnen zerbrechliche Produkte verkauft habt. Alle wollen doch Geld verdienen und reich werden. Wenn die Menschen im ganzen Handel so denken, wie ihr und schäbige Produkte mit niedriger Qualität verkaufen, so frage ich euch: ‚Würdet ihr dann immer noch Geld verdienen?‘ Ihr stellt ja nur Tonwaren her, doch ihr müsst zahllose andere Güter von anderen kaufen. Ihr steht also nur mit einem Produkt im Wettbewerb mit vielen anderen Produkten, wie könntet ihr also gewinnen? Selbst, wenn ihr mit euren Töpfen mehr Profit macht, wisst ihr nicht, wie viel mehr Geld ihr für die anderen Produkte ausgeben müsst! Ohne Güte gibt es keinen Reichtum, ist es also nicht weise, gütig zu sein?“

Die Töpfer schienen zur Einsicht zu kommen und sagten: „Wirklich, in den vergangenen Jahren sind so viele Produkte auf dem Markt immer weniger haltbar geworden, und das alles, deswegen.“ Danach folgten die Töpfer alle dem guten Beispiel von Shun und verhielten sich besser und führten ihre Geschäfte ehrlich. Sie achteten auf ihre Töpfe und stellten keine Niedrigqualitätsprodukte mehr her. Ihre Töpfe waren wieder stark und haltbar.

Das Land von Dongyi war zu dieser Zeit relativ unterentwickelt und die Bewohner waren unfreundlich. Wenn sie Geschäfte machten, war es üblich unter den Händlern, Produkte mit niedriger Qualität herzustellen, um Profite zu machen. Doch als ein weiser und aufrichtiger Mensch das Land regierte, „wurde Moral vorangestellt und Wert auf Anleitung gelegt. Er setzte keine strikten Gesetze und harte Strafen ein, um seine Macht auszuüben. Nachdem sie hörten, was Shun gesagt hatte und auch sahen, wie er sich selbst verhielt, änderten die Töpfer ihre Art, Dinge zu tun und fingen neu an. Die Einheimischen wurden gütiger und ehrlicher. Es gab keinen Bedarf für wiederholte Aufforderungen oder Zwang. Alles was gebraucht wurde, war, die spirituellen Verpflichtungen zu lehren und zu vermitteln und dann verbesserten alle ihren Charakter und waren gütig. Es gab nicht viel, das getan werden musste, doch die Welt war gut regiert und alles war in Ordnung. Das Buch „Historische Aufzeichnungen – Aufzeichnungen über die Fünf Kaiser“ bewertete Kaiser Shun wie folgt: „Als Shun Bauer auf dem Berg Li war, überließen ihm die einheimischen ihr Land; als er im See Ze Fischer war, ließen sie ihn in ihren Häusern wohnen; als er am Gelben Fluss Töpfer war, hatten die Tonwaren in diesem Gebiet keine so schlechte Qualität mehr. Das erste Jahr, als er dort war, kamen mehr Einwohner zusammen; im zweiten Jahr, das er dort war, wurde eine große Metropole etabliert.“ Wo immer er auch arbeitete, gab es einen Trend zu Höflichkeit und Güte; wohin er auch immer ging, folgten ihm Menschen. Daher pries Sima Qian Shun: „Zivilisation und Güte auf der Welt fingen mit Yu Shun an.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema