Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Passanten trotzen dem Regen wegen einer Petition, die ein Gesetz gegen den Organraub an lebenden Menschen fordert

Am 1. März 2013 standen trotz regnerischem Wetter die ganze Zeit über zahlreiche Passanten am Stand der Falun Gong-Praktizierenden vor dem Rathaus in Sydney. Viele drückten ihre Unterstützung aus, indem sie die Petition unterschrieben, in der die Regierung aufgefordert wurde zu helfen, den Organraub an lebenden Menschen zu stoppen, der bis zum heutigen Tag anhält und durch den bisher viele Falun Gong-Praktizierende in China getötet worden sind.

Der rechtswidrige Organraub, der von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gebilligt zu werden scheint, war am Nachmittag des 28. Februar Thema beim New South Wales Parlament. Dort wurden verschiedene Fragen und Rechtsmittel diskutiert, darunter auch die ablehnende Haltung gegenüber der Ausbildung chinesischer Ärzte auf dem Gebiet der Organtransplantation und der Verbot für Australier, wegen Organtransplantationen nach China zu reisen.

Jamie Parker, ein Mitglied des New South Wales Parlamentes, verlangte ein Gesetz bezüglich dieser Angelegenheit.

Vor der Sitzung wurden dem Parlament über 10.000 Unterschriften übergeben, die das Ende des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh fordern und den Gesetzgeber in New South Wales unterstützen.

Praktizierende sammeln vor dem Rathaus in Sydney im Regen Unterschriften

Passanten unterschreiben die Petition für ein Ende der Verfolgung von Falun Gong

Passanten lesen die Informationen über Falun Gong und die Verfolgung

Die Praktizierende Frau Ou sagte: „Obwohl es regnet, bin ich hierhergekommen, um an dem Ereignis teilzunehmen, weil das Leben aller wichtig ist. Wenn man nicht aufsteht, um dieses Verbrechen zu stoppen, kann man nie wissen, ob es eines Tages gegen einen selbst gerichtet sein könnte. Jeder sollte mitmachen. Obwohl es regnet, sind viele Menschen gekommen, um die Petition zu unterschreiben.“

Die Praktizierende Frau Han sammelt jeden Tag in einem Zug Unterschriften. Sie berichtete: „Ich nehme den Zug von Süden nach Norden und dann wieder zurück, um Informationsmaterialien zu verteilen, die den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh enthüllen. Viele Menschen unterschreiben die Petition zur Unterstützung der Gesetzgebung von New South Wales gegen den Organraub, nachdem sie die Informationen gelesen haben.“

Ein Passant betonte, nachdem er die Plakatwand gesehen hatte mit der Darstellung der Foltermethoden der KPCh: „Diese unmenschlichen Verbrechen sollten der ganzen Welt gezeigt werden.“

Ein Herr aus Neapel kam mit seiner Familie und wollte den Falun Gong-Praktizierenden Geld spenden. Ein Praktizierender erklärte ihm: „Wir nehmen keine Spenden an, deshalb sind wir nicht hier. Wir sind hier, um für ein Ende der Verfolgung aufzurufen und die Gräueltaten der KPCh, den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen.“ Danach unterschrieb die ganze Familie die Petition.

Ein ca. 20-jähriges chinesisches Mädchen erklärte am Stand mithilfe einer Praktizierenden ihren Austritt aus der KPCh und ihren angegliederten Organisationen. Aus Dankbarkeit für die Hilfe umarmte sie die Praktizierende.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv