Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Friedliche Meditation inmitten chaotischer Zeiten – eine Szene aus Taiwans Hauptstadt

Praktizierende führten am 16. Januar 2020 auf dem Freiheitsplatz in Taipeh die fünf Falun-Dafa-Übungen vor. Obwohl es wegen des KPCh-Virus (Coronavirus) weniger Touristen als sonst gibt, besuchen immer noch einige Ausländer die beliebte Touristenattraktion. Die friedliche Szene der Praktizierenden bei ihren Übungen veranlasste viele Besucher, Fotos zu machen.

Die friedliche Atmosphäre und die Energie der Praktizierenden während der Übungen vor dem Freiheitsplatz in Taipeh ziehen die Aufmerksamkeit der Besucher aus dem Ausland auf sich. Mehrere Leute bleiben stehen und machen Fotos.

Ein Tourist aus Luxemburg sagte: „Das ist erstaunlich!“ Zwei junge Touristen aus Japan drückten ihre Bewunderung aus, nachdem sie erfahren hatten, dass Falun Dafa in über 100 Ländern weltweit praktiziert wird. Ein französischer Reporter, der zurzeit in Taiwan lebt, kam extra angereist, um Fotos zu machen, nachdem er von der Veranstaltung erfahren hatte.

Falun Dafa, auch bekannt als Falun Gong, wurde erstmals 1992 von Herrn Li Hongzhi in der Stadt Changchun, China eingeführt. Die Praxis basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht und beinhaltet fünf langsame, sanfte Übungen. Innerhalb weniger Jahre wurde Falun Dafa in China sehr populär. Aus Eifersucht über die weitverbreitete Popularität begann der damalige Parteichef und Präsident Jiang Zemin 1999 eine brutale Verfolgungskampagne. Am 23. Januar 2001 inszenierte das Regime eine „Selbstverbrennung“ auf dem Platz des Himmlischen Friedens, um die Praxis zu verteufeln. Trotz der 21 Jahre andauernden brutalen Unterdrückung hat sich Falun Dafa in mehr als 100 Ländern der Welt verbreitet und große Anerkennung erlangt.

Der Freiheitsplatz, ein Platz innerhalb des Geländes der Nationalen Chiang Kai-shek Gedenkhalle in Taipeh, ist eines der Wahrzeichen der Stadt und ein Muss für ausländische Besucher. Praktizierende in Taiwan veranstalten hier seit über zwei Jahrzehnten verschiedene Aktionen, auch die Gruppenübungen auf dem Platz. Im Gegensatz dazu ist der Platz des Himmlischen Friedens in Peking, der auch ein Erholungsort und eine Touristenattraktion ist, zu einem Ort geworden, an dem die Falun-Dafa-Praktizierenden von der Kommunistischen Partei Chinas unterdrückt werden. 

Inmitten der Pandemie stellt die gegensätzliche Situation in Taiwan und China zwei ganz unterschiedliche Welten dar.

Quelle: Minghui

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv