Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine Geschichte aus dem Alten China: Die drei heiligen Flöten

Lu Xiangjun war ein Geschäftsmann, der in der Nähe des Dongting Sees wohnte. Oft verkaufte er Fisch und Schrimps aus dem See Dongting in der Stadt Jiangxi. Nur ein Zehntel seines Umsatzes nahm er für sich selbst, den Rest des Geldes benutzte er dazu, seinen armen Verwandten und Freunden zu helfen. Wenn noch etwas übrig blieb, gab er es den Armen.

Lu Xiangjun war ein ausgezeichneter Flötenspieler. Wann auch immer er an einem lieblichen Platz am See vorbeikam, nahm er sein Boot paddelte hinaus und spielte die Flöte. Eines Nachts im Frühling paddelte er beim Mondlicht hinaus zum Jun Hügel, um sich auszuruhen und etwas zu trinken. Nachdem er den Becher geleert hatte, spielte er auf der Flöte. Plötzlich sah er ein Fischerboot, dass sich aus dem nebelbedeckten See näherte. Als das Boot näher kam, konnte er einen alten Mann mit weißen Haaren, buschigen Augenbrauen erkennen, der das Boot lenkte. Die Aura des alten Mannes schien außergewöhnlich.

Lu nahm seine Flöte herunter und stand auf, um den alten Mann zu begrüßen. Dieser befestigte sein Boot an Lus Boot und kam zu ihm an Bord. Nach der üblichen Begrüßung sagte der alte Mann: „Ich habe deine Flöte gehört, sie war laut und klar. Ich fand deine Musik außergewöhnlich, deshalb bin ich hierher gekommen, um dich zu treffen.“

Verwundert sagte Lu Xiangjun nichts. Nachdem sie zusammen einige Becher geleert hatten, sagte der alte Mann: “Als ich ein Kind war, habe ich gelernt Flöte zu spielen. Kann ich es Dir beibringen?”

Lu Xiangjun war ganz begierig darauf es zu lernen, so stand er auf, um dem alten Mann seinen Respekt entgegenzubringen: “Ich würde gerne Ihr letzter Schüler sein.“

Der alte Mann holte drei Flöten aus seinen Ärmeln hervor. Die Größte von ihnen musste man mit zwei Händen festhalten. Die Zweite hatte die normale Größe und die Dritte war so schmal wie ein Pinsel. Lu Xiangjun erwies dem alten Mann seinen Respekt und bat ihn zu spielen.

Der Alte Mann sagte: “Ich kann die Größte nicht spielen und die Zweite auch nicht. Aber ich kann auf der dritten für Dich spielen, ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich das Lied zu Ende spielen kann.“

Lu Xiangjun antwortete: “Ich würde gerne mehr über die zwei Flöten erfahren, auf denen man nicht spielen kann.“

Der alte Mann sagte daraufhin: “Die Größte war einmal im Himmel, wo sie für die Gottheiten und Götter gespielt wurde. Wenn die Menschen in dieser Menschenwelt darauf spielen, dann wird der Boden verschwinden. Die Sonne und der Mond werden ihr Licht verlieren und die fünf Planeten Venus, Jupiter, Merkur, Mars und Saturn werden sich verändern. Die Berge würden einstürzen. Ich möchte andere Katastrophen, die daraus resultieren würden, gar nicht erst erwähnen.

Die Zweite ist für die Gottheiten in den Penglai Höhlen, auf den Yegu Inseln, in den Unsterblichen Bergen, sowie für die Königinmutter Wang in den Kulun Bergen. Sobald ich diese Flöte in der Menschenwelt spiele, werden die Steine und der Sand in den Himmel schweben und die Vögel werden auf den Boden fallen. Die Köpfe der Tiere werden auseinander bersten, ihre inneren Organe werden gestört und alle jungen Leben werden durch den Schock sterben. Die Menschen werden keine Chance haben. Von anderen Auswirkungen spreche ich hier nicht.

Die Kleinste spiele ich zur Unterhaltung meiner Freunde. Alle Lebewesen in der Welt können zuhören, aber sobald ich sie spiele, werden sie gestört. Deshalb bin ich nicht sicher, ob ich überhaupt ein Lied zu Ende spielen kann.“

Nachdem er dies zu Ende gesprochen hatte, holte der die dritte Flöte hervor und spielte drei Noten. Plötzlich kam ein Orkan auf, der wilde Wellen erzeugte und die Fische und Vögel aus dem Wasser schleuderte. Lu Xiangjun und seine Bediensteten bekamen Angst. Nach fünf oder sechs Noten kreischten die Vögel und Tiere auf dem Jun Berg und der Mond nahm ab. Das Boot auf dem See schwankte so stark, dass die Leute darin Panik bekamen.

Sofort hörte der alte Mann mit dem Spielen auf. Nachdem er mehrere weitere Becher mit Liokör darin geleert hatte, rezitierte er folgendes Gedicht:

Der Alte Mann des Sees las
das Buch von Huang Di und Laozi.
Auf dem grünen Gras sitzend,
hält er eine Glyzinie (Pflanze) in der Hand.
Im Frühling weiß niemand, wie tief der See ist.
Wenn die Sonne aufgeht,
erinnert sich niemand an die Baling Straßen**
[liegt in der jetzigen Provinz Hunan, China].

Nachdem er noch einige Becher geleert hatte, sagte er zu Lu Xiangjun: “Im nächsten Herbst werde ich Dich wieder hier treffen.“ Dann ruderte er weg und verschwand im See.
Im darauffolgenden Herbst wartete Lu Xiangjun bereits früh am Fuße des Jun Bergens, doch der Alte Mann tauchte nicht auf.

Reference: Eine umfassende Aufzeichnung Außergewöhnlicher Ereignisse (Bo Yishi)

Übersetzt aus dem Englischen: http://www.clearharmony.net/articles/200308/14670.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema