Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Chinas tratitionelle Kultur: Chinesische Redewendung – Ein Fuchs nutzt eines Tigers Macht 狐假虎威

Zeichnung: Blue Hsiao / Epoch Times

Die Redewendung 狐假虎威 (hú jiǎ hǔ wēi), oder „Ein Fuchs nutzt eines Tigers Macht“, handelt von einem tapferen General im alten China. Sie stammt aus einer Geschichte in dem antiken Buch „Die Intrigen der Streitenden Reiche“ (1)

Während der Zeit der Streitenden Reiche (475 – 221 v. Chr.) war Zhao Xixu ein tapferer General in dem Staat Chu. Er wurde durch den König von Chu ausgesandt, um die nördlichen Grenzen des Landes zu überwachen. Zhaos Ruf als furchtbarer Gegner hatte sich weithin ausgebreitet und die Kriegsherren aus dem Norden hatten alle Angst vor ihm.

Eines Tages sagte der König von Chu zu den Beamten am kaiserlichen Hof: „Ich habe gehört, dass all die nördlichen Warlords sehr große Angst vor Zhao haben. Ist das wahr?“

Alle schwiegen. Nach einer Weile trat einer der Minister vor und sagte zum König: „Majestät, Sie wissen, wie ein Tiger alle Arten von Tieren als Nahrung fängt. Nun, eines Tages fing ein Tiger einen Fuchs.

Beim Anblick des hungrigen Tigers tat der Fuchs ganz empört und sagte: „Wie kannst du es wagen mich zu essen? Die Götter haben mir zugeteilt, über alle anderen Tiere zu herrschen. Solltest du mich essen, wirst du den Göttern nicht gehorcht haben und bestraft werden. Wenn du mir nicht glaubst, kannst du mir folgen und es selbst herausfinden.“

Trotz seiner Bedenken entschied der Tiger dennoch, hinter dem Fuchs herzugehen, um zu sehen, was er vorhatte. Als sie so gingen, bekamen alle Tiere Angst und rannten schnell weg. Als er dies sah, glaubte der Tiger des Fuchses Worten und ließ ihn frei.

„Eure Majestät hat jetzt 5.000 Quadrat-Meilen des Territoriums und 100.000 Soldaten. Sie geben General Zhao die Macht, um die Soldaten zu führen. Daher hat der Adel aus dem Norden keine Angst vor Zhao, aber vor Ihren Streitkräften. Genau wie die Tiere vor dem Tiger Angst hatten!“

Des Königs Sorge war somit gelöst und er fühlte sich ganz glücklich.

Die Redewendung „Ein Fuchs nutzt eines Tigers Macht“ hat sich aus diesem Text entwickelt. Sie wird oft verwendet, um auf Menschen zu verweisen, die andere schikanieren oder unterdrücken, wenn sie mit jemandem in einer mächtigen Position oder mit einflussreichen Verbindungen verknüpft sind.

Natürlich kann der Fuchs seine Macht für eine Zeit zu genießen, aber er wird schmerzlich bestraft werden, wenn sein Trick ans Licht kommt.

Anmerkung:

Das Buch „Die Intrigen der Streitenden Reiche " (戰國策) wurde auch übersetzt als "Strategien der Streitenden Reiche“. Es ist eine alte chinesische renommierte historischen Arbeit, die während der Westlichen Han-Dynastie (206 v. Chr. – 23 n. Chr.) zusammengestellt wurde. Es zeigt die historischen und sozialen Merkmale der Zeit der Streitenden Reiche.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema