Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Lob der Tugenden von Menschen aus alter Zeit

Taiping Guangji ist eine Buchreihe, die in der Song Dynastie erstellt wurde. Sie umfasst 500 Bände und 10 Bücherverzeichnisse. Sie wurde vorwiegend aus Legenden der Han Dynastie bis zur frühen Song Dynastie und aus taoistischen und buddhistischen Artikeln zusammengestellt. Kaiser Song Taizong erteilte Li Fang und 12 weiteren Personen im Jahre 997 den Auftrag, mit der Abfassung der Bücher zu beginnen. Im Jahre 998 wurde sie fertiggestellt. Weil dies während der Taiping Xingguo Periode in der Song Dynastie geschah, wurde das Buch Taiping Guangji genannt.

Anders als die klassischen Geschichtsbücher oder die klassischen religiösen Bücher des Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus, welche Menschen Empfehlungen geben, wurden in Taiping Guangji die Geschichten von Kaisern, Generälen, Beamten und Romantikern aufgezeichnet, die als Beispiel für ihre Tugenden und hohen Moralstandards dienten. Moderne Menschen können die Tugenden unserer Vorfahren in den nachfolgenden Beispielen bewundern.

Zhiyi half anderen auf eigene Kosten

Xiong Zhiyi begab sich in die Hauptstadt, um am kaiserlichen Examen teilzunehmen. Es war Herbst, als er in Tongguan eintraf und es regnete über einen Monat lang. Er konnte deshalb nicht weiterreisen und musste sich in einem Hotel einquartieren. Einmal hörte er den Mann im Nebenzimmer wiederholt seufzen. Xiong Zhiyi ging nachsehen, was nicht in Ordnung war. Der Mann sagte: „Mein Name ist Fan Ze. Ich bin ein früherer Magistrat des Kreises Yaoshan. Ich wollte in die Hauptstadt reisen, um am kaiserlichen Examen teilzunehmen. Als ich jedoch hier eintraf, starb mein Pferd und all mein Geld war aufgebraucht. So werde ich niemals in die Hauptstadt kommen.“

Xiong Zhiyi zögerte keinen Augenblick und gab Fan Ze sein Pferd und all sein Geld. Xiong Zhiyi nahm in jenem Jahr nicht am kaiserlichen Examen teil. Fan Ze aber kam rechtzeitig in der Hauptstadt an, nahm am Examen teil und wurde anerkannt.

Xiong Zhiyi wird in einem Gedicht gepriesen:

Beabsichtigte, am kaiserlichen Examen teilzunehmen, um eine Säule es Staates zu sein
Sah jemanden in Schwierigkeiten und half ihm, mit allem was er hatte
Opferte seine Interessen, um anderen zu helfen, verdient Lob
Selbstlose Handlungen werden mit Wohlergehen und Erfolg belohnt.

Liyue erfüllte sein Versprechen mit ganzem Herzen

Liyue war Qiangangs Sohn. Er war ein hochrangiger Beamter im Kriegsministerium und verfügte über herausragendes Wissen und große Weisheit. Einmal nahm Liyue ein Boot, um auf einem Fluss zu reisen. Der Geschäftsinhaber Hu nahm dieselbe Route.

Herr Hu wurde sehr krank und forderte Liyue auf, auf sein Boot zu kommen. Er vertraute Liyue seine zwei schönen Töchter an. Herr Hu gab Liyue auch eine kostbare Nachtperle und vertraute ihm viele weitere Dinge und eine große Menge Geld an. Nachdem Herr Hu gestorben war, übergab Liyue die Zehntausende Guan (eine historische Währungseinheit) der Regierung. Er fand auch gute Ehemänner für die beiden Töchter und arrangierte ihre Vermählungen.

Bevor Herr Hu starb, bat er Liyue, die Nachtperle bei seiner Beerdigung in seinen Mund zu legen. Niemand sonst wusste davon. Als die Familienangehörigen von Herrn Hu später kamen, um sich um die Habseligkeiten zu kümmern, baten sie die Regierung, sein Grab zu öffnen und entdeckten, dass die Perle immer noch dort war. Liyue half vielen Menschen auf eine Weise, ohne dass seine guten Taten anderen bekannt wurden.

Ein Gedicht lobte seine Tugenden:

Betraut mit der Fürsorge für des anderen Familie, erfüllte er sein Versprechen mit ganzem Herzen
Fand gute Ehemänner für die Töchter und behielt das ihm anvertraute Geld nicht
Erfüllung eines geheimen Versprechens zeigte besonders seine Tugendhaftigkeit
Das Leuchten der Perle verblasst im Licht seiner Tugend.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema