Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Auflistung von Falun Gong-Praktizierenden, deren Strafanzeige gegen Jiang Zemin am 26. und 27. Juni 2015 in Kopie bei Minghui eingegangen sind

Viele Falun Gong-Praktizierende nutzen derzeit ihr Recht, Strafanzeige zu erstatten und zeigen Jiang Zemin an, weil dieser die Verfolgung von Falun Gong angeordnet hat und ihnen so über die vergangenen 16 Jahre enormes Leid gebracht hat. Diese neue Welle von Strafanzeigen gegen den ehemaligen Diktator Chinas wird jeden Tag stärker.

Die Minghui-Webseite bekommt jeden Tag von vielen Praktizierenden Kopien von deren Strafanzeigen. In diesem Bericht präsentieren wir eine Auflistung von einigen Praktizierenden, deren Anzeigen am 26. und 27. Juni 2015 in Kopie bei Minghui eingegangen sind.

Diese Strafanzeigen werden an den Obersten Volksgerichtshof und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt, die alle Strafanzeigen der Bürger bearbeiten muss. Dies hat das Gericht vor kurzem entschieden.

Die Praktizierenden, welche die folgenden fünf Strafanzeigen gestellt haben, kommen aus allen Schichten. Es sind: eine Krankenschwester, eine Professorin, ein ehemaliger stellvertretender Büroleiter der Zivilverwaltung und zwei weitere Praktizierende, die Strafanzeige für ihre Verwandten stellen, die auf Grund der Verfolgung gestorben sind.

Die meisten von ihnen erwähnten, wie sie körperlich und geistig von Falun Gong profitiert haben. Sie wurden gesund, sehen jünger aus und haben eine freundlichere Einstellung.

Sie haben die friedliche Umgebung zum Praktizieren allerdings verloren und wurden gefoltert, als Jiang Zemin im Jahr 1999 die Verfolgung einleitete.

Frau Zhou Xianhe schrieb in ihrer Strafanzeige: „Mein Ehemann wurde im jungen Alter von 49 Jahren zu Tode verfolgt. Das ist ein unerträglicher Mordfall! Er geschah unter den Befehlen von Jiang Zemin.“

Frau Han Xiaosheng, 97 Jahre alt, schrieb: „Ich habe die Eindringlinge aus Japan gesehen. Doch sie sind nicht mit den bösen Beamten des Büros 610 und der Staatssicherheitsabteilung zu vergleichen.“
Auflistung von ausgewählten Strafanzeigen:

Fall 1: Jin Lihong

Beruf: Krankenschwester

Heimatstadt: Stadt Qitaihe in der Provinz Heilongjiang

Strafanzeige gestellt: 26. Juni 2015

Hauptfakten der Verfolgung:

Frau Jin Lihang wurde zu zwei Jahren Zwangsarbeit und dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Sie musste während ihrer Haft viele Arten Folter ertragen. Die Polizisten zogen sie an den Haaren, stülpten ihr Plastiktüten über den Kopf, um sie zu ersticken, bliesen Zigarettenrauch in ihre Nase und Augen, zwangen sie auf einem Stock zu knien und zwangsernährten sie.

Obwohl bei ihr ein Schlaganfall und Anämie diagnostiziert wurden, verweigerten die Wärter und Ärzte ihr eine medizinische Behandlung. Darüber hinaus wurde ihr der Prozess gemacht, als sie noch im Krankenhaus lag.

Während ihrer Haft injizierten ihr die Ärzte unbekannte Drogen, die bei ihr schwere physische und psychische Schäden verursachten.

Aktuelle Situation:

Frau Jin Lihong wurde im Jahr 2008 freigelassen, ihr wurde jedoch gekündigt, weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben.

Verwandte Berichte:

http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2008/8/29/100206.htmlhttp://www.clearwisdom.net/emh/articles/2007/1/28/82096.htmlhttp://de.minghui.org/html/articles/2010/9/6/61167.html

Details zur Strafanzeige von Frau Jin in chinesischer Sprache:http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/26/遭冤狱酷刑-优秀护士控告首恶江泽民-311334.html

Fall 2: Lu Jinquan, Lu Jinfen, Geng Jianhua

Beruf: Stellvertretender Büroleiter der Zivilverwaltung

Heimatstadt: Shanghai

Strafanzeige gestellt: 27. Juni 2015

Hauptfakten der Verfolgung:

Herr Lu Jinquan und seine jüngere Schwester Frau Lu Jinfen wurden seit Beginn der Verfolgung überwacht und belästigt. Sie wurden beide zu Zwangsarbeit verurteilt.

Herr Lu wurde zweimal zu Zwangsarbeit verurteilt. Er wurde verprügelt, ihm wurden elektrische Schläge versetzt und ihm wurde der Schlaf entzogen.

Seine Frau, Geng Jianhua wurde an Handschellen hinter dem Rücken 17 Stunden lang aufgehängt, das verursachte unerträgliche Schmerzen.

Frau Lu Jinfen wurde zweimal inhaftiert und ins Zwangsarbeitslager geschickt. Ihre Wohnung wurde viermal von der Polizei durchsucht.

Während ihres zweiten Aufenthalts im Zwangsarbeitslager wurde Frau Lu zwei Jahre lang in Einzelhaft gehalten, ihr wurde der Schlaf entzogen und sie musste während der gesamten Zeit auf einem kleinen Hocker sitzen.

Aktuelle Situation:

Sie wurden freigelassen.

Verwandte Berichte:

http://de.minghui.org/html/articles/2008/1/14/44338.htmlhttp://de.minghui.org/html/articles/2007/10/5/42453.html (zusätzlich)

Details zur Strafanzeige von Herrn Lu in chinesischer Sprache:

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/27/上海黄浦区民政局前副局长控告元凶江泽民-311516.html

Fall 3: Dong Yongwei

Beruf: Fabrikleiter

Heimatstadt: Bezirk Lushunkou, Stadt Dalian in der Provinz Liaoning

Strafanzeige gestellt: 27. Juni 2015

Hauptfakten der Verfolgung:

Herr Dong Yongwei wurde im Jahr 2000 zu Tode verfolgt. Seine Frau stellte vor Kurzem Strafanzeige gegen Jiang Zemin.

Die Polizei zwang Herrn Dong zwischen der Kommunistischen Partei und Falun Gong zu wählen. Als er seinen festen Glauben an Falun Gong ausdrückte, durchsuchte die Polizei seine Wohnung, verhaftete ihn und brachte ihn in eine Haftanstalt. Er wurde zwölf Tage später zu Tode gefoltert.

Aktuelle Situation:

Verstorben.

Verwandte Berichte:

http://en.minghui.org/html/articles/2000/11/2/6321.htmlhttp://de.minghui.org/html/articles/2005/10/14/25762.html

Details zur Strafanzeige von Herrn Dong in chinesischer Sprache:

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/27/丈夫被迫害致死-大连邹贤和女士控告元凶江泽民-311501.html

Fall 4: Ma Xinhong, Wang Chunying, Fan Caiyun, Hou Jinghui, and Liao Xianghe

Beruf: Berufsschullehrerin (Frau Ma), bei anderen unbekannt

Heimatstadt: Stadt Yuzhou in der Provinz Henan

Strafanzeige gestellt: 27. Juni 2015

Hauptfakten der Verfolgung:

Frau Ma Xinhong, Frau Wang Chunying, Frau Fan Caiyun, Frau Hou Jinghui und Frau Liao Xianghe haben alle vor 1999 angefangen Falun Gong zu praktizieren. Sie mussten nach Beginn der Verfolgung 1999 große physische und psychische Qualen erleiden.

Frau Ma ist Lehrerin an der Schule für die berufliche Weiterbildung von Lehrern in der Stadt Yuzhou. Sie wurde dreimal inhaftiert, in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten, zu Zwangsarbeit verurteilt und über die vergangenen 16 Jahre fortwährend überwacht.

Aktuelle Situation:

Sie wurden freigelassen.

Details zur Strafanzeige von Frau Ma in chinesischer Sprache:

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/27/河南省禹州市优秀教师控告迫害元凶江泽民-311514.html

Fall 5: Cao Shufen

Beruf: Professorin

Heimatstadt: Peking

Strafanzeige gestellt: 27. Juni 2015

Hauptfakten der Verfolgung:

Frau Cao Shufen, 87, ist Professorin an der Universität von Peking und schrieb über die physischen und psychischen Veränderungen durch das Praktizieren von Falun Gong. Ihr Augenlicht ist vollständig zurückgekehrt, ihre Falten sind verschwunden und sie wurde großzügiger und aufgeschlossener.

Die örtlichen Beamten der Staatssicherheitsabteilung verhafteten sie zweimal, im August und November 1999. Die Beamten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) bei ihrer Arbeit verhörten sie in jenem Dezember eine Woche lang.

Die Polizeibeamten des Bezirks Xicheng durchsuchten am 13. Mai 2011 ihre Wohnung. Die örtlichen Polizisten zwangen sie im Juli 2011, eine schriftliche Erklärung abzugeben, dass sie Falun Gong aufgebe.

Aktuelle Situation:

Frau Cao Shufen ist frei.

Verwandte Berichte:

http://de.minghui.org/html/articles/2012/5/12/68977.html (zusätzlich)

Details zur Strafanzeige von Frau Cao in chinesischer Sprache:

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/27/北京首都师范大学教授曹淑芬控告首恶江泽民-311517.html

Fall 6: Han Xiaosheng

Beruf: In Rente.

Heimatstadt: Landkreis Li in der Provinz Hebei

Strafanzeige gestellt: 27. Juni 2015

Hauptfakten der Verfolgung:

Frau Han Xiaosheng, 97, stellte für sich selbst und für ihre Schwiegertochter und ihren Enkel, die auf Grund der Verfolgung starben, Strafanzeige.

Die Polizei durchsuchte ihre Wohnung zwei Tage nachdem Jiang Zemin die Verfolgung von Falun Gong eingeleitet hatte. Ihre Schwiegertochter musste von zu Hause fliehen, um der Verfolgung zu entgehen. Ihr Sohn wurde krank. Ihr Enkel konnte den Belästigungen und Einschüchterungen nicht standhalten und wurde daher auch krank. Da sich niemand um ihn kümmern konnte, starb er kurz darauf.

Am 29. März 2001 durchsuchten über 30 Polizeibeamte erneut ihre Wohnung und zerstörten ein Bild von Herrn Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Gong.

Aktuelle Situation:

Obwohl Frau Han derzeit in Freiheit ist, hat sie schwere Paranoia entwickelt und hat Angst, ihre eigene Tür zu öffnen.

Verwandte Berichte:

Keine.

Details zur Strafanzeige von Frau Han in chinesischer Sprache:

http://www.minghui.org/mh/articles/2015/6/27/儿媳被判刑-孙子冤死-九旬老妪控告首恶江泽民-311500.html

Hintergrund:

Im Jahr 1999 überging Jiang Zemin als damaliger Vorsitzender der KPCh die anderen Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Politbüros und startete die gewalttätige Unterdrückung von Falun Gong.

Die Verfolgung führte in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender. Noch mehr wurden für ihren Glauben gefoltert und sogar für ihre Organe umgebracht. Jiang Zemin ist direkt für den Beginn und die Fortführung der brutalen Verfolgung verantwortlich.

Unter seiner persönlichen Leitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan, das „Büro 610“. Diese Organisation ist der Polizei und der Justiz bei der Durchführung von Jiangs Richtlinie bezüglich Falun Gong übergeordnet: um ihren Ruf zu zerstören, sie finanziell zu ruinieren und sie physisch zu vernichten.

Das chinesische Gesetz erlaubt es seinen Bürgern, Strafanzeige zu erheben und viele Praktizierende nutzen nun dieses Recht und zeigen Jiang Zemin an.

Englische Version;
http://en.minghui.org/html/articles/2015/7/10/151478.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv