Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich: Online-Magazin berichtet eingehend über Falun Gong und die aktuelle Entwicklung

Falun Gong-Praktizierende informieren seit Jahren chinesische Touristen über die brutale Verfolgung in China und helfen ihnen, aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten. In Paris haben die Aktivitäten der französischen Praktizierenden jetzt die Aufmerksamkeit des beliebten französischen Online-Magazins Mediapart geweckt.

Mediapart, ein Online-Magazin für investigative Recherchen und Meinungen mit rund 100.000 zahlenden Abonnenten, veröffentlichte am 11. August 2015 einen eingehenden Bericht über Falun Gong, die Verfolgung und über die Bemühungen der Praktizierenden, chinesische Touristen in Paris über die aktuellen Vorgänge in China zu informieren. Basierend auf Interviews mit Praktizierenden behandelt der Artikel die Verfolgung dieser Praktizierenden, bevor sie Zuflucht in Frankreich fanden. Er befasst sich auch mit den aktuellen Bestrebungen in China, den ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin vor Gericht zu bringen. Er gilt als Initiator und Hauptverantwortlicher der Verfolgung von Falun Gong.

Chinesische Touristen in Paris an Plakaten mit Informationen über Falun Gong und die weltweite Bewegung zum Austritt aus der KP Chinas

Der Beitrag enthält ein detailliertes Gesamtbild der 16 Jahre andauernden Verfolgung und führt wichtige Ereignisse auf – wie die anfängliche Bestätigung und Förderung von Falun Gong in Peking; die Verunsicherung der KPCh, als bekannt wurde, dass es mehr als 70 Millionen Praktizierende gab; die Verleumdung und das Verbot des Kultivierungsweges seitens der Partei; die friedliche Petition in Tianjin und den friedlichen Protest am 25. April.

Nachdem Jiang Zemin am 20. Juli 1999 über Nacht die landesweite Verfolgung von Falun Gong ausgerufen hatte, standen plötzlich Millionen von Menschen einer Verfolgung gegenüber. Zehntausende Praktizierende wurden in psychiatrische Anstalten und Zwangsarbeitslager gesperrt. Bis zum heutigen Tag gibt es keine genaue Zahl, wie viele Praktizierende seitdem verurteilt wurden bzw. ums Leben kamen.

Screenshot von dem Artikel über Falun Gong in Mediapart

Der Artikel streift auch die aktuelle Bewegung von über 160.000 Praktizierenden, die Strafanzeige gegen den ehemaligen chinesischen Präsidenten Jiang Zemin erstattet haben. Viele der Haupttäter im Verlauf der Verfolgung – darunter hochrangige Parteimitglieder – werden derzeit ihrer Ämter enthoben und unter der gegenwärtigen Anti-Korruptions-Kampagne des chinesischen Regimes strafrechtlich verfolgt.

"Wenn wir es nicht aufdecken, wer soll es dann tun?"

Der Reporter interviewte den renommierten Menschenrechtsanwalt William Bourdon über die Strafanzeigen gegen Jiang.

Für den Bericht wurde auch der Praktizierende Alain Tong, der Vorsitzende des Falun Dafa-Vereins, interviewt und zitiert. Hier seine Erklärung für die anhaltenden Bemühungen der Praktizierenden, chinesische Touristen anzusprechen: „Wir haben uns gefragt: 'Wenn wir nicht aufdecken, was geschieht, wer soll es dann tun?'" Daher organisiert Herr Tong entsprechende Informationsveranstaltungen in Gebieten, in denen sich die chinesische Bevölkerung konzentriert. Die Praktizierenden werden sich auch weiterhin dafür einsetzen, chinesische Touristen mit unzensierten Informationen zu versorgen und die Lügen der KPCh aufzudecken.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv