Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Opfer eines Beamten der Qing Dynastie bringt ihm Glück ein

In der Qing Dynastie (1644 – 1912 n. Chr.) lebte ein Mann namens Liu Qi. Als er Gouverneur der Region Ningqiang, Provinz Shaanxi war, verkaufte er seinen eigenen Besitz, um für seine Bürger, die infolge einer Hungersnot verschuldet waren, die Steuern zu zahlen. Sein großzügiges Opfer brachte ihm Respekt und Vertrauen seiner Bürger ein. Aufgrund seiner Güte, wurde seiner Familie Glück beschert.

Während einer schweren Hungersnot in der Provinz Shaanxi im Jahre 1699, war die Region von Liu Qi am schwersten betroffen. Seine Leute hungerten, doch in den Regierungslagern gab es kein Getreide mehr. Transport aus anderen Regionen war schwierig, weil sie in einem riesigen Gebirgsbereich lebten. Liu Qi bat den Kaiser, ihm das Ausleihen von Getreide aus benachbarten Regionen zu erlauben und er versprach seinen Bürgern, dass jeder, der einen Eimer Getreide zurückbringt, mit 30% seiner Ausbeute belohnt werde. Unter diesem Anreiz brachten seine Leute innerhalb von 10 Tagen über dreitausend Ladungen Getreide zurück.

Dann wurde Liu Qi entsandt, um dem Landkreis Yang zu helfen, wo er die gleiche Methode benutzte, um Menschen dazu zu ermutigen, Getreide einzusammeln. Er sagte zum Magistrat des Landkreises Yang: „Wir borgten uns das Getreide von Warenhäusern der Regierung und wenn unsere Bürger ihre Schulden nicht zurückzahlen können, müssen wir ihnen helfen.“

Liu Qi gab seinen Posten im Jahr 1722 auf, um in seine Heimatstadt zurückzukehren, um dort den Tod seiner Mutter zu betrauern. Weil er jedoch nicht genug Geld hatte, um die Schulden für seine Bürger zu bezahlen, wie er versprochen hatte, verkaufte er seinen Besitz und forderte später seinen Bruder auf, dasselbe zu tun, um genügend Geld zusammenzubringen, um seinen Bürgern bei der Bezahlung der geschuldeten Steuern zu helfen.

Später wurde Liu Qi zum Provinzialrichter von Jiangxi und Gouverneur der Provinz Sichuan ernannt.
Infolge seiner selbstlosen Aktionen blieb er als einer der meistgeehrten und vertrauenswürdigsten hochrangigen Regierungsbeamten der Qing Dynastie in Erinnerung.

Seine Handlungen brachten ihm und auch seiner Familie Glück. Sein Sohn Liu Tongxun, sein Enkel Liu Yong und seine Großenkel Liu Huanzhi wurden alle hochrangige Regierungsminister. Die Geschichte seines Enkels Liu Yong lieferte die Rolle für ein populäres TV Drama im modernen China.

Auszug aus der Geschichte der Qing Dynastie, Artikel Vierhundertsechsundsiebzig – Biografie des Ersten von Hundertdreiundsechzig devoten Beamten

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema