Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Cui Yan

Cui Yan diente im Heer des Generals Zuo. Eines Tages wurde er plötzlich krank. Die Krankheit hinderte ihn, auch nur das kleinste bisschen Licht, Menschen oder anderes zu sehen, auch wenn sie nur ein paar Zentimeter von ihm entfernt waren. Ihm fielen die Haare und die Augenbrauen aus und seine Nase brach ihm im Gesicht zusammen. Auf seiner Haut entstanden Wunden und er bekam starke Krätze. Die Menschen hielten seine Krankheit für unheilbar.

Cui Yan war damals Kommandeur im Luoziwu-Tal und hatte über viele Soldaten den Befehl. Eines Tages sah er einen Taoisten* in dem Tal wandern. Der Taoist wollte Cui Yan seinen Namen nicht sagen; aber er gab Cui Yan ein Rezept, um seine Leiden zu heilen. Er sagte: "Nimm ein oder zwei Liter von den Chinesischen Honig-Robinien-Zweigen und verbrenne sie zu Asche. Dämpfe Rhabarber neun Mal, wobei du ihn nach jedem Dämpfen trocknen musst. Zerreibe ihn zu einem feinen Pulver. Bevor du das isst, schütte die Asche der Zweige der Honig-Robinie und das Rhabarberpulver in den Rhabarbersud. Dann iss die gesamte Mischung."

1. Ein Taoist ist einer, der den Tao kultiviert. Der Ausdruck Tao könnte mit „Weg des Universums“ übersetzt werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema