Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Liang Changying, eine Lehrerin der Parteischule von Baise und andere wurden zu Gefängnis verurteilt, weil sie Zugang zum Internet hatten (Provinz Guangxi)

Frau Liang Changying, 34, ist eine Lehrerin der Parteischule von Baise in der Provinz Guangxi. Sie lebt in der Chengxiang Straße Nr. 8 im Bezirk Youjiang, Baise. Am 28. Februar 2000 verurteilten Mitglieder des Komitees für „Erziehung durch Arbeit“ von Guangxi sie zu anderthalb Jahren Zwangsarbeit. Sie wurde vorzeitig am 5. März 2002 freigelassen. Aber Polizeibeamten ihrer Heimatstadt verhafteten sie wieder am 18. Juli 2002 und später am 5. September 2002.

Am 25. Juli 2003 wurde Frau Liang Changying zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Diese Entscheidung fällte das Youjiang Bezirk Volksgericht in Baise. Ihre Haftstrafe dauert vom 18. Juli 2002 bis 17. Januar 2008. Der Grund für ihre Gefangenschaft war ein Artikel, den sie geschrieben hatte, mit dem Titel „die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden im Ersten Arbeitslager von Guangxi und im Frauenarbeitslager von Guangxi“, und der im Minghui Net veröffentlicht worden ist. Auch hatte sie DVDs mit Berichten über die Verfolgung von Falun Gong und Falun Gong Praktizierenden bereitgestellt und verteilt.

Frau Liang Changyings Mutter, Wei Xinlian, ist 59 Jahre alt. Nachdem sie zuvor im Volkskrankenhaus von Baise gearbeitet hatte, ist sie nun im Ruhestand. Die Polizei und Beamte des Gerichts verurteilten sie zu zwei Jahren Gefängnis. Sie begründeten diese Strafe mit der Behauptung, sie habe anderen Praktizierenden „Materialien vom Minghui Net zukommen lassen.“

Herr Wei Binlian, 41, ist Beamter im Preiskontrollbüro von Baise. Er wohnt in einem Schlafsaal vom Baise Umweltschutzbüro. Aufgrund des Verdachts gegen ihn, dass er Zugang zum Internet gehabt hatte, arbeiteten Mitarbeiter seiner Arbeitseinheit und die Polizei zusammen, um ihn im Jahr 2002 festzunehmen. Am 16. August 2002 verurteilte ihn das Gericht von Baise wegen „illegal beschafften Staatsgeheimnissen“ zu anderthalb Jahren Gefängnis ab dem 16. Oktober 2002. Am 25. Juli 2003 wurde er zu einer weiteren Gefängnisstrafe verurteilt und zwar zu viereinhalb Jahren. Die Prozesse fanden im Youjiang Bezirk Volksgericht in Baise statt. Insgesamt beträgt seine Haftstrafe damit sechs Jahre! Die Strafe wurde in fünfeinhalb Jahre umgewandelt. Beschuldigt wurde er, die folgenden zwei Artikel dem Minghui Net geschickt zu haben: „Die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden im Ersten Arbeitslager von Guangxi und dem Frauenarbeitslager von Guangxi“ und „Die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden von Beamten des Liuzhou Bahnbüros in Guangxi“.

Herr Fang Guokun, 30, hatte für die Bahn in Baise gearbeitet. Er wurde festgenommen und verurteilt. Die Polizei und das Gericht begründeten ihre Entscheidungen mit der Behauptung, dass er Zugang zum Internet gehabt und seinen Artikel mit dem Titel „Die Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden von Beamten des Liuzhou Bahnbüros in Guangxi“ veröffentlicht zu haben.

Frau Yang Ruizhen, in ihren 60ern, wurde im Sommer 2003 wegen des Verteilens von Infomaterialien verhaftet, mit denen sie über die Verfolgung von Falun Gong aufklären wollte. Sie wurde in der Tianyang Strafanstalt in Baise eingesperrt. Drei Mal wurde sie von Gefangenen aus ihrer Zelle verprügelt. Trotz der Tatsache, dass sie eine älterer Bürgerin und körperlich schwach ist, weigert sich die Polizei immer noch, sie freizulassen.

Chinesisches Original: http://www.minghui.org/mh/articles/2004/2/25/68432.html

Englische Version: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2004/3/6/45799.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema