Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Das Schicksal des Herrschers Tai Zong wurde in einem Traum vorhergesehen

Fu Yi, ein Tai Shi Ling (Tai Shi Ling ist ranghohe Position eines Regierungsbeamten) der Tang Dynastie, kam aus der Tai Yuan Region Chinas. Er zog gegen Ende der Sui Dynastie nach Fu Feng. Er war bereits in seiner Jugend ein wohl erzogener und gebildeter Mann und hatte Astronomie, Geschichte und Mathematik neben den regulären Fächern erlernt. Von der Ära des Herrschers Gao Zus Wude Ära (618 bis 626 n. Chr.) bis zur Ära des Tai Zongs Zhenguan Ära (626 – 649 n. Chr.)[1], bekleidete Fu Yi über zwanzig Jahre lang die Position eines Tai Shi Ling. Er glaubte nicht an die buddhistische Doktrin. Er sah auf buddhistische Mönche herab und benutzte sogar aus Terrakotta gefertigte Buddhastatuen als Ziegelsteine.

Zu jener Zeit hatten Fu Yi, Fu Renjun und Xue Ji alle die gleiche Position inne, die Position des Tai Shi Ling. Xue Ji schuldete Fu Renjun fünftausend Cents, aber er versäumte, sie ihm auszuzahlen, bevor dieser verstarb. Eines Nachts hatte Xue Ji einen Traum in dem Renjun auch vorkam. Während dieses Traums plauderten sie miteinander, genauso wie zu der Zeit, als er noch lebte. Xue Ji fragte Renjun: „An wen soll ich das Geld auszahlen, das ich Dir schulde?“ Renjun antwortete: „Du kannst es an den Mann zurückzahlen, der zur Ni Li verurteilt ist“ (Anmerkung: Ni Li ist eine extrem entsetzliche Ebene der Hölle im Buddhismus). Xue Ji fragte: „Wer ist der Mann der zur Ni Li verurteilt wurde?“ Renjun antwortete: „Der Ling Fu Yi ist derjenige, der zur Ni Li verurteilt wurde.“ Dann wachte Xue Ji auf.

In derselben Nacht hatte ein weiterer Regierungsbeamter, sein Name war Feng Changming, einen Traum. In diesem Traum ging er an einen Ort, an dem sich die Toten versammelten. Feng Changming fragte: „Nach den Schriften des Buddhas, wird das Gute und das Böse entsprechend belohnt. Ist dies die Wahrheit, oder nicht?“ Die Toten antworteten: „Natürlich ist das wahr.“ Daraufhin fragte Changming: „Was wird mit jemandem wie Fu Yi nach seinem Tode geschehen, der nicht an die buddhistischen Schriften glaubt?“ Die Toten antworteten: „Das Gute und das Schlechte werden sicherlich entsprechend belohnt werden. Was Fu Yi angeht, er wurde bereits zur Ni Li Ebene der Hölle verbannt.“

Am nächsten Morgen traf Feng Changming Herrn Xue Ji auf dem königlichen Gericht und erzählte ihm von dem, was er geträumt hatte. Daraufhin erzählte Xue Ji Changming auch von seinem Traum über den Mann der zur Ni Li verdammt wurde. Zu ihrer beider Überraschung fanden sie heraus, dass ihre beiden Träume sich in derselben Nacht ereignet hatten und sehr ähnlich waren. Beide von ihnen kamen zu der Überzeugung, dass Gutes und Böses beglichen wird und dass niemand diesem Prinzip entkommen kann. Xue Ji zahlte das Geld an Fu Yi und erzählte ihm von dem Traum. Einige Tage später starb Fu Yi ganz plötzlich. Am Tag seines Todes geschahen so viele schreckliche Sachen, dass sie sich schwer aufzählen ließen.

Fu Yi, der Tai Shi Ling, hatte sein Leben lang Buddha verleumdet und wurde zur Hölle verurteilt, um all das Karma für die Beschimpfungen des Buddhas zurückzuzahlen. Ebenso verfolgen viele Menschen in China Falun Dafa und die Falun Dafa Kultivierenden. Wenn diese Leute nicht damit aufhören, Falun Dafa und Dafa Praktizierende zu verfolgen und deren Ruf zu zerstören, kann man nur erahnen, welche Vergeltung sie erwartet.

Quelle: Wiedergabe der „Vergeltung in der Unterwelt“ aus der Tang Dynastie (oder Ming Bao in chinesisch pinyin)

[1] Der Begriff Ära umschreibt die Amtszeit eines Herrschers in Ostasien unter Angabe der Dauer in Jahren. Er entstand aus einem vom Herrscher ausgewählten Motto oder Slogan. Kaiser Gao Zu und Kaiser Tai Zong aus der Tang Dynastie regierten jeder während einer Ära: Wude Ära (626 bis 618 v. Chr.) und Zhenguan Ära (649 bis 626 v. Chr.) entsprechend. Jedoch ist es sehr gebräuchlich für einen chinesischen Kaiser, viele Ären zu haben. Einem ähnlichen Brauch wurde auch im Vereinigten Königreich von England bis in jüngster Zeit gefolgt. Die Amtszeit des Parlaments wird der Regierungsdauer der regierenden Monarchen entsprechend datiert, so dass „61 & 62 Vict. c. 37“ sich auf die Lokalregierung (Irland) Akte 1898 in der Sitzungsperiode des Parlaments im 61. und 62. Jahr der Amtszeit von Königin Victoria bezieht.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema