Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem Alten China: Die Aufrichtigkeit von Meng Xin

Meng Xin, auch Xiuren genannt, lebte in Guangchuan Suolu (dem heutigen Gebiet Shengzhang in der Provinz Shandong, China). Er stammte aus einer armen Familie, in der jedoch über Generationen hinweg der Konfuzianismus weitergegeben und praktiziert wurde. Später hörte er mit diesem Studium auf und trat unter der Herrschaft des Kaisers Xiaowu der Armee bei. Als der Kaiser den Hauptteil Chinas eroberte, wurde Meng Xin zum Gouverneur von Zhaoping befördert. Er regierte mit Frieden. Die örtlichen Tyrannen trauten sich nicht gegen das Gesetz zu verstoßen.

Er sagte zum Käufer: “Dieser Ochse ist krank und kann nicht einmal mehr leichte Arbeit verrichten. Er wird für sie nutzlos sein.“

Während seiner Amtszeit hatte Meng Xin nie mit Korruption zu tun. Als er seinen Beamtenposten verlor, wurde er sehr arm und hatte Schwierigkeiten seine Familie zu ernähren. Er besaß lediglich einen alten Ochsen. Eines Tages, als er nicht zu Hause war, versuchte sein Neffe den Ochsen zu verkaufen, um etwas zu Essen zu besorgen. Als er der Verkauf besiegelt war, kam Meng Xin gerade nach Hause zurück und sah den Mann, der den Ochsen gekauft hatte. Er sagte zum Käufer: “Dieser Ochse ist krank und kann nicht einmal mehr leichte Arbeit verrichten. Er wird für sie nutzlos sein.“ Als er zu Ende gesprochen hatte, bestrafte er seinen Neffen und schlug ihn zwanzig Mal dafür mit einem Stock, dass er den Käufer betrogen hatte. Der Käufer sagte zu Meng Xin: “Ehrenwerter Meng, bitte verkaufen Sie mir den Ochsen. Er braucht keine schwere Arbeit zu verrichten.” Auch als der Käufer immer wieder darum bat, den Ochsen zu kaufen, verweigerte Meng Xin es. Schließlich gab der Käufer auf.

Schließlich kam es dazu, dass der Käufer beim Kaiser Zhouwen arbeitete. Als der Kaiser davon erfuhr, was geschehen war, war er sehr berührt. Kurz darauf wurde Meng Xin als Lehrer für den Kronprinzen vorgeschlagen. Die Gelehrten seiner Zeit fühlten sich alle geehrt. Schließlich wurde er als Kavallerieoberster im Dienste des Kaisers ausgezeichnet und trat später in den Ruhestand und kehrte ehrevoll in seine Heimatstadt zurück.

Anmerkung:
Zitiert aus Beishi Liezhuan, Geschichtliche Biographien aus dem Norden, (Abschnitt 58).

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema