Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Han Xin: Der berühmteste General der Han Dynastie

Han Xin (?? – 196 v. Chr.), ein Militarist zu Beginn der Han Dynastie, stammte aus Huaiyin in China, (der heutigen Provinz Jiangsu). Beide Elternteile starben schon, als er noch jung war. Obwohl er sehr arm war, studierte er sehr intensiv und wurde mit militärischen Strategien und Taktiken vertraut. Er war sehr ehrgeizig und wollte eines Tages eine wichtige Persönlichkeit werden. Bar jeglicher Einkommensquelle, musste er oft die Wohnungen von unterschiedlichen Freunden aufsuchen, um etwas zu Essen zu bekommen.

Manchmal ging er zum Huaifluss, um Fische zu fangen, die er gegen etwas Geld eintauschte. Oft wurde er von den Menschen in seiner Umgebung diskriminiert. Einmal wurde er von Raufbolden in der Öffentlichkeit erniedrigt. Ein Schlächter sagte zu Ihm: „Obwohl Du hochgewachsen und schwer bist, und es vorziehst ein Schwert zu tragen, weiß ich, dass Du ein Feigling bist. Wagst Du, mich mit dem Schwert zu töten? Wenn Du dich nicht traust, musst Du zwischen meinen Beinen durchkriechen.“

Han Xin hatte ein Menge Ehrgeiz und war sich im Klaren darüber, dass falls er den Mann töten würde, er das mit seinem Leben zu begleichen hätte. Wie könnte er einfach so nebenbei einen Menschen töten? Sein Geist blieb davon unberührt, deshalb kroch er einfach, vor allen anderen, zwischen des Schlächters Beinen hindurch. Die historische Fabel nennt das: „Die Demütigung durch zwischen jemandes Beinen Hindurchkriechens.“

Im Jahre 209 v. Chr. begannen sich zwei Bauern, Chen Sheng und We Guang, gegen die korrupte Qin Dynastie zu erheben. Bald brachen überall in China Aufstände aus. Han Xin machte sich auf, sich der Rebellenarmee von Xiang Liang anzuschließen, welcher die Nation von West Chu gründete. Nachdem Xiang Liang in einer Schlacht gefallen war, übernahm sein Neffe Xiang Yu die Herrschaft von West Chu. Xiang Yu hielt nicht viel von Han Xin und ordnete ihm einen Posten als Wächter zu. Han Xin unterbreitete Xiang Yu zahlreiche Vorschläge, doch wurde keiner davon angenommen. Er nahm diese Behandlung übel und verließ das Lager Chu, um sich einer anderen Rebellenarmee, mit Namen Han unter Lord Liu Bang anzuschließen.

Anfangs hielt auch Liu Bang keine großen Stücke auf ihn und berief ihn zum Versorgungsoffizier. Han Xin erkannte, Liu Bang würde ihm keine wichtige Position zuordnen und entschied sich erneut, wegzugehen. Doch Liu Bangs Ministerpräsident, Xiao He erkannte Han Xins Fähigkeiten. Als er die Nachricht von Han Xins Weggang vernommen hatte, jagte er mit seinem Pferd die ganze Nacht hinter Han Xin her und überredete ihn, doch zurückzukehren. Es gibt eine Redewendung über diese Geschichte: „Xiao He’s Verfolgung von Han Xin im Mondschein.“

Später, nach zahlreichen Befürwortungen durch Xiao He, diskutierte Liu Bang militärische Strategien mit Han Xin und erkannte, dass Han Xin ein seltenes militärisches Talent besaß. Liu Bang veranstaltete daher eine Zeremonie und berief Han Xin zum Obersten General.

Im Mai des Jahres 206 n. Chr. errang die Han Armee einen entscheidenden Sieg über die Armee von Lord Zhang Han. Die Armee von Lord Zhang Han lagerte nahe der Stadt Hangzhou. Die dortige Straße war zerstört. Han Xin schickte ganz offen viele Soldaten aus, um die Straße in Stand zu setzen. Lord Zhang Han erfuhr davon und verringerte die Bewachung, in der Annahme, die Han Armee wäre nicht in der Lage, einen Angriff zu bewerkstelligen, solange die Straße nicht fertig gestellt ist. Mittlerweile führte Han Xin selbst in aller Stille Truppen entlang einer alten Seitenstraße nahe Nanzheng und kam aus der Stadt von Chen Cang. Die Armee von Lord Zhang Han war völlig überrascht und wurde von der Han Armee vernichtet. Aufgrund dieses Sieges konnte sich Liu Bang als einer von den drei Rebellenführern etablieren.

Im Februar des zweiten Jahres von Hangoazu führte Han Xin seine Truppen aus dem Pass von Hanguguan und marschierte in Richtung der Stadt Luoyang. Er errang eine Serie von Siegen. Die Han Armee eroberte letztendlich Peng, die Hauptstadt von Chu, die von Xiang Yu regiert wurde. Zu dieser Zeit war Xiang Yu in eine Schlacht mit dem Lande Qi verwickelt. Als er die Nachricht über den Fall von Peng erfuhr, führte er die Nacht über, 30.000 hochtrainierte Kavalleristen nach Peng zurück und besiegte die Han Armee schnell. Han Xin gruppierte die besiegten Truppen neu und gliederte sich Kräften mit Liu Bang in der Region Luoyang an. Er setzte Kriegsführungstaktiken des Blockierens und Vorstoßens ein und besiegte die Armee von Chu zwischen der Grafschaft Jiang und Suoting, was Xiang Yu’s Armee hinderte, weiter westwärts zu marschieren. Schließlich stabilisierte sich die Frontlinie bei Yingyang (in der heutigen Provinz Henan).

Im August berief Liu Bang, Han Xin zum Ministerpräsidenten zur Linken. Han Xin führte eine Armee zum Angriff auf das Land von Wei. Lord Bao von Wei stellte eine große Anzahl Truppen am Ostufer des Gelben Flusses auf. Angesichts dieser Truppenstrategie von Wei, setzte Han Xin eine große Anzahl Schiffe in Linjin ein, gerade auf der gegenüberliegenden Seite des Gelben Flusses, einen Angriff durch Überqueren des Flusses mit Schiffen vortäuschend. Mittlerweile hatte er heimlich provisorische Anlagen errichtet, um den Fluss, unter Verwendung von hölzernen Gestellen, die mit Keramikvasen zusammengebunden waren, zu überschreiten. Die Truppen überquerten den Fluss oberhalb bei Xiayang und starteten eine überraschende Attacke bei Anyi. Mit dem unerwarteten Auftauchen von Han’s Truppen hinter der Armee von Wei, besiegte Han Xin die Armee von Wei und nahm Lord Bao von Wei gefangen.

Im September des dritten Jahres von Hangaozu führte Han Xin Truppen nach Osten, um Eyu anzugreifen; er nahm den amtierenden Ministerpräsidenten Xia Chuo gefangen und eroberte die Grafschaft Dai zurück. Damals befahl Liu Bang, Han Xin seine Hauptstreitkräfte rasch in der Region Yinyang zusammenzuziehen, um die Verteidigung der Region zu verstärken. Aus diesem Grunde führte Han Xin nur etwa Zehntausend Soldaten ostwärts, um Zhao bei Jingxing anzugreifen. Zhao’s Lord Xie und der Oberkommandeur, Chen Yu, zogen zweihunderttausend Soldaten an der Zufahrt von Jingxing in der Taixing Bergregion zusammen.

Die Armee von Zhao hielt das günstige Terrain und bereitete eine Entscheidungsschlacht mit Han Xin vor. Han Xin entsandte 2000 Einheiten leichter Kavallerie übernacht zur Umflankung hinter dem Hauptregiment von Zhaos Armee. Bei Tagesgrauen stellte Han Xin die Hauptstreitkräfte an der Flanke des Flussufers auf, mit dem Fluss im Rücken der Truppen und verlockten Zhaos Armee zum Angriff. Han’s Armee kämpfte mit dem Fluss hinter ihr. Mit der Gewissheit, dass es keinerlei Rückzugsmöglichkeit gab, kämpfte jeder verzweifelt.

Die 2000 Kavalleristen nutzten die Gelegenheit, Zhaos Bataillon anzugreifen. Als Zhaos Armee überall die roten Flaggen der Han Armee wehen sahen, gerieten sie in Panik und alles geriet in Chaos. Han Xin nutzte diese günstige Situation zum Gegenangriff und besiegte die 200.000 Mann starken Truppen. Han’s Truppen töteten den Kommandeur Chen Yu und nahmen Zhaos Lord Xie gefangen.

Im November des vierten Jahres von Hangaozu (203 v. Chr.) setzte Han Xin die Taktiken der schweren Truppen ein, um Qi’s Hauptstadt, Linzi rasch anzugreifen. Chu’s General Long Qie führte eine Armee von 200.000 Mann zur Rettung an und traf sich mit der besiegten Armee Qi’s bei Gaomi (in der heutigen Provinz Shandong). Sie standen Han’s Truppen auf der gegenüberliegenden Seite des Huai Flusses gegenüber. Han Xin beorderte heimlich Truppen über Nacht, um flussaufwärts das Wasser des Flusses mit mehr als zehntausend Sandsäcken zu stauen.

Bei Morgengrauen befahl er Truppenteilen, den Fluss zu überqueren, um Chu’s Truppen anzugreifen und zog sich dann zurück, vortäuschend, geschlagen zu sein. General Long Qie erkannte nicht, dass sich Han’s Truppen zurückhielten und schickte seine Hauptstreitmacht vor, den Fluss zu überqueren und anzugreifen. Han Xin befahl seinen Truppen, den Damm flussaufwärts zu öffnen, worauf das Wasser, Chu’s Truppen in zwei Hälften teilte. Dann setzte er die Strategie des „den Feind inmitten des Flussüberquerens anzugreifen“ ein und tötete alle Truppen, die den Fluss bereits überquert hatten. General Long Qie wurde dabei auch getötet. Die vereinigten Truppen von Qi und Chu, die sich auf der anderen Flussseite befanden, kollabierten kampflos. Han Xin nahm die Gelegenheit beim Schopf und verfolgte die fliehenden Truppen und nahm Qi’s Lord Tin Guang gefangen. Er eroberte Qi’s Territorium vollständig.

Nach der Besetzung von Qi’s Territorium durch Han Xin, geriet Xiang Yu in Panik. Rasch schickte er Leute zu Han Xin, um ihn zu überreden, sich mit ihm zusammenzutun und gegen Han zu kämpfen, wobei er versprach, ihm ein Drittel des Landes zu geben. Han Xin lehnte das ab. Han Xin’s Berater Quai Tong versuchte ihn zu überzeugen: „General, haben Sie nicht schon gehört, dass es gefährlich ist, wenn eigener Mut und eigenes Talent, diejenigen des Herrn übersteigen und dass zu große Verdienste nicht belohnt werden? Ihr Ruf alarmiert nun Ihren Herrn und sie haben bereits anerkennenswerte Verdienste.

Wenn Sie sich mit Chu verbinden, werden sie Ihnen nicht mehr vertrauen und Sie kehren nach Han zurück. Han’s Lord wird Sie ebenfalls fürchten. Wenn Sie sich nicht selbst als Lord etablieren, wo wird dann Ihre Heimat sein?“ Han Xin unterbrach ihn rasch: „Sprechen Sie nicht weiter. Han’s Lord behandelt mich mit großer Freundlichkeit und Gunst. Er erlaubte mir, seine persönliche Kutsche zu benutzen. Er ließ mich seine Kleider tragen. Er gab mir Nahrung zu essen. Unsere Vorväter haben gesagt: ‚Wenn Du mit der Kutsche einer anderen Person fährst, wirst Du ihre Sorgen teilen; und wenn Du ihre Nahrung annimmst, solltest Du das Beste für sie tun.’ Wie kann ich nur meinen eigenen Nutzen im Auge behalten und Aufrichtigkeit vernachlässigen?“

Er lehnte es ab, sich gegen Liu Bang zu wenden. Doch Qi’s Territorium ist bereits erobert worden und es bestand die Notwendigkeit, einen Lord einzusetzen, um das Land zu regieren und den Geist der Menschen zu beschwichtigen. Daher schrieb Han Xin einen Brief an Liu Bang, in dem er darum bat, der amtierende Lord für Qi sein zu dürfen. Anfangs stimmte Liu Bang dem Antrag nicht zu. Doch als er die Meinungen von Zhang Liang und Chen Ping angehört hatte, ernannte Liu Bang, Han Xin zum Lord von Qi und befahl ihm, Chu anzugreifen.

Im Dezember des fünften Jahres von Hangaozu (202 v. Chr.) standen sich Chu und Han in einer entscheidenden Schlacht bei Gaixie (dem heutigen Binan, Provinz Anhui) gegenüber. Liu Bang ernannte Han Xin zum Oberbefehlshaber. Xiang Yu befahl 100.000 Mann der Truppen von Chu, die Han Front auf das Schärfste anzugreifen. Han Xin befahl dem Mittelabschnitt seiner Truppen, sich langsam abzusetzen und dem ungestümen Vorstürmen von Chu’s Truppen auszuweichen. Dann verteilte er seine beiden Flügel, um Flankenangriffe auszuführen und dann befahl er dem Mittelabschnitt nach vorne zu stoßen.

Diese Strategie umzingelte Chu’s Truppen vollständig. In der Nacht befahl er seinen Truppen, von allen Seiten die Lieder von Chu’s Heimatstadt zu singen. Chu’s Truppen verloren allen Kampfgeist und wurden bei Haixia ausgelöscht. Xiang Yu beging Selbstmord am Ufer des Flusses Wu. Die fünf Jahre des Krieges zwischen Chu und Han gingen zu Ende, als Liu Bang das Land eroberte.

Beginnend als niedriger Wächter für Xiang Yu, stieg Han Xin unter Liu Bang zum General auf und erlangte wiederholt herausragende Siege innerhalb von nur wenigen Jahren. Er war die Hauptfigur bei der Entscheidung des Kriegsausganges zwischen Han und Chu. Quai Tong pries diese allmächtige Militärfigur als: „Einen selten brillanten Strategen“. Seine Grundsätze, Truppen zu manövrieren, wurden von den späteren Militärstrategen auf das Höchste bewundert.

Gemäß Han Yiwenxhi, schrieb Han Xin drei Kapitel der Hanxin Militärstrategie. Es ist ein Jammer, dass das Buch nun verloren gegangen ist. Han Xin’s Fähigkeit bereitete Liu Bang extremes Unbehagen. Nach der Besiegung von Xiang Yu, beschnitt Liu Bang seinen militärischen Befehlsbereich und ernannte ihn zum Lord von Chu. Später wurde er zum Marquis von Huaiyin zurückgestuft und dann unter Hausarrest gestellt.

Im elften Jahr von Hangaozu (196 v. Chr.), lockten Kaiserin Lu und Ministerpräsident Xiao He, Han Xin in den Changle Palast und exekutierten ihn, unter dem Vorwurf der Konspiration gegen den Staat. Es ist ein Jammer, ansehen zu müssen, wie ein großer General jener Zeit umgebracht wurde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema