Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Der korrupte Direktor des Kreiskrankenhauses Liaoyuan, Provinz Jilin, erhält karmische Vergeltung

Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen wie auch in der chinesischen Kultur ist das Prinzip der karmischen Vergeltung, das besagt, dass jeder letztendlich für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird, anerkannt. Die tiefe Lehre von Falun Gong beinhaltet die Prinzipien des Universums "Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht". Vom Universum werden Handlungen, die mit diesen Prinzipen in Einklang stehen, belohnt, während man sich durch schlechte Taten, wie z.B. schlagen, foltern oder gar Menschen töten, karmische Vergeltung zuzieht. Anders gesagt: Gute Taten bringen Gutes, böse Taten bringen Böses. Artikel, wie der folgende, sind als eine geduldige Erinnerung an dieses Prinzip zu verstehen und an jene gerichtet, die Schlechtes tun. Viele Menschen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, berufen sich auf "Befehle", die sie nur ausführen. Das universelle Gesetz nimmt sie trotzdem in die Verantwortung für ihre Handlungen und nur durch Beendigung ihrer schlechten Taten können sie einer Vergeltung entgehen.

Mitte Dezember 2005 schockierte ein Feuer, das im Kreiskrankenhaus der Stadt Liaoyuan in der Provinz Jilin ausbrach, die Öffentlichkeit. Am 15. Dezember 2005 um 17:35 Uhr fing das größte Krankenhaus der Provinz Jilin an zu brennen. Das Feuer brannte mehr als fünf Stunden und konnte gegen 22:00 Uhr endlich gelöscht werden. Es gab 40 Tote und 94 Verletzte, das Krankenhaus lag in Trümmern. 5.000 Quadratmeter waren verbrannt, der vierte Stock und das oberste Geschoss an der Nordseite des Gebäudes sowie der erste und vierte Stock auf der Südseite waren vollkommen zerstört. Ein Teil des dritten Stocks war ebenfalls ausgebrannt.

Die offizielle Untersuchung ergab, dass der Unfall durch die mangelhafte Installation und Inbetriebnahme der elektrischen Heizkörper unter den Fenstern verursacht worden war. Der Direktor des Krankenhauses, Wang Shaowen, sagte in einem Interview: „Normalerweise sind unsere Brandschutzmaßnahmen sehr gut.“

Allerdings ist Direktor Wang Shaowen für dieses Feuer verantwortlich und hat somit das Vertrauen der Öffentlichkeit verloren. Er ist nicht nur für den Tod von 40 Patienten verantwortlich, sondern seine Hände sind auch mit dem Blut von Falun Dafa- Praktizierenden befleckt.

Internen Quellen zufolge wurden im Jahr 2005 den beiden Falun Dafa-Praktizierenden He Yanhui und Kang Yunling aus der Stadt Liaoyuan unbekannte Drogen injiziert. Dies wurde von Wang Shaowen und Zhang Xing, Direktor der Abteilung der staatlichen Gerichtsbehörde des zweiten Gefängnisses der Provinz Jilin, angeordnet. Bevor He Yuanhui starb, berichtete sie Folgendes: „Während ich im zweiten Gefängnis der Provinz Jilin inhaftiert war und weil ich nicht mit den bösartigen Wächtern kooperieren wollte, fesselten sie mich an einen Bettpfosten und schlugen mich brutal zusammen. Dabei brach sogar der Bettpfosten entzwei und ich wurde mehrmals ohnmächtig. Die Wächter hatten zwar Angst mich zu töten, aber als sie bemerkten, dass ich mich weiterhin weigerte mit ihnen zu kooperieren, verschworen sie sich mit Wang Shaowen, dem Direktor des Kreiskrankenhauses von Liaoyuan. Er stellte ihnen eine unbekannte Droge zur Verfügung und ein Arzt des Krankenhauses injizierte sie in meinen Körper. Obwohl ich danach Energie verspürte, sagte dieser Arzt, dass ich nur noch etwa sechs bis zehn Monate zu leben hätte.“

Jemand, der He Yuanhui kannte, berichtete: “Sie ist tatsächlich gestorben. Sie haben es sehr genau kalkuliert.“ Dieser Freund sagte auch, dass im zweiten Gefängnis der Provinz Jilin unrechtmäßig Geld erpresst werde, was dort ein ungeschriebenes Gesetz sei. Das bedeutet, um vom zweiten Gefängnis entlassen zu werden, muss man 3.000 – 5.000 Yuan bezahlen. Den Leuten wird gedroht, dass sie das niemandem sagen dürfen, andernfalls würden sie gewaltsam zum Gefängniss zurückgebracht und für weitere acht bis zehn Jahre inhaftiert. Als He Yuanhui noch lebte, gab ihre Familie den Forderungen von Zhang Xing, dem Direktor der Abteilung der staatlichen Gerichtsbehörde dieses Gefängnisses, nach, damit sie keine Verfolgung und Folter erleiden musste.

Es gibt einen Spruch: „Gutes wird mit Gutem belohnt und Böses wird mit Bösem vergolten.“ Der Krankenhausdirektor Wang Shaowen leidet jetzt unter Nekrose in beiden Kniegelenken und kann nur noch mit einem Stock gehen. Seine Frau erlitt einen Schlaganfall, ist gelähmt und liegt jetzt nur noch im Bett.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema