Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Traditionelle Kultur: Das Gelöbnis

Im 1. Jahr des Jingkang (1) wurden Zhao Huan – Kaiser Qinzong der Beisong-Dynastie, mitsamt seinen Ehefrauen und seinen Untertanen mit insgesamt über zehntausend Menschen von dem Jin-Reich (2) gefangengenommen. Dieses Ereignis wird in der Geschichte Chinas der „Jingkang-Zwischenfall“ genannt. Später erzielte der Kaiser Qinzong ein Übereinkommen mit dem Jin-Reich, sodass die Kaiserin Xianren freigelassen wurde. Beim Abschied nahm der Kaiser Qinzong die Hände seiner Kaiserin und sagte weinend: „Könnte ich doch wieder in den Süden zurückkehren, wäre ich schon zufrieden, wenn ich nur als Taiyi-Bote dem Kaiserhof dienen könne, mehr Wünsche habe ich nicht mehr.“

Die Kaiserin Xianren entgegnete dem Kaiser: „Wenn ich zurückgehe und dir nicht helfe, dich wieder zurückzuholen, sollen meine Augen erblinden“ Das hatte sie ihm als Eid geschworen.

Nach der Rückkehr der Kaiserin Xianren bat sie den Kaiser Gaozong (3) darum, doch den Kaiser Qinzong zu retten. Aber der Kaiser Gaozong dachte überhaupt nicht daran. Die Kaiserin Xianren war sehr enttäuscht, aber sie fürchtete sich davor, den Kaiser Gaozong noch einmal zu bitten.

Kurz danach wurde die Kaiserin Xianren auf beiden Augen blind. Sie suchte viele Ärzte auf, um ihre Augen zu heilen. Aber niemand konnte das bewerkstelligen. Später kam ein Taoist an den Kaiserhof. Er berührte nur einmal ihr linkes Auge mit einer goldenen Nadel, so konnte sie sofort wieder mit dem linken Auge sehen. Die Kaiserin war sehr glücklich darüber und bat den Taoist darum, auch ihr rechtes Auge zu heilen. Der Taoist sagte aber: „Bitte sehen Sie nun mit einem Auge und erfüllen Sie ihr Versprechen mit dem anderen Auge.“

Der Taoist war ein Kultivierender. Er konnte die Wechselwirkung zwischen Ursache und Wirkung von höheren Ebenen her sehen. Obwohl die Kaiserin Xianren schon versucht hatte, den Kaiser zu retten, war es ihr nicht gelungen. Deswegen erfüllte sich ihr Eid und sie war tatsächlich blind geworden. Als die Kaiserin Xianren den Grund ihrer Erblindung erkannte, war sie sehr erstaunt. Sie stand sofort auf und bedankte sich bei dem Taoist. Dann ist der Taoist wieder gegangen.

Zur Zeit können die Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten, aus dem Kultivierungsbereich oder von alten Prophezeiungen her in verschiedenen Ländern deutlich sehen, dass die bösartige Kommunistische Partei Chinas (KPCh) bald vom Himmel ausgelöscht wird. Denn sie hat gegenüber der Menschheit und gegenüber den Gottheiten unverzeihliche Sünden begangen.

Die bösartige KPCh wird in anderen Räumen von einem bösen roten Drachen und bösartigen Gespenstern gesteuert. Aber viele Chinesen wurden von ihr betrogen und haben einen giftigen Eid vor der Blutflagge abgelegt, dass sie dafür ihr Leben opfern würden. Wenn die KPC vernichtet wird, löst sie bestimmt den Eid ein und fordert, dass alle Parteimitglieder mit ihr zusammen begraben werden. Der Himmel betrachtet die Parteimitglieder, die solchen giftigen Eid geschworen haben, wirklich als einen Teil der bösartigen Partei. Deswegen sind deren Mitglieder auch automatisch darin verwickelt und von einer Katastrophe betroffen, wenn die KPCh beseitigt wird.

Doch der Himmel ist barmherzig und gerecht gegenüber den Menschen. Er gibt den Mitgliedern noch eine Chance. Durch eine öffentliche Erklärung zum Austritt aus der KPCh, wird der Eid nichtig gemacht. Wie können wir diese Gelegenheit nicht zu schätzen wissen? Das ist wirklich eine äußerst wichtige Angelegenheit, die um Leben und Tod geht. Chinesen, verpasst diese Chance nicht!

Anmerkungen:
1) Die Regierungszeit des Kaisers Zhao Huan (1126-1127) der Beisong-Dynastie
2) Ehemaliges Mandschurei
3) Gaozong war der erste Kaiser der Nansong-Dynastie, und der jüngere Bruder des Kaisers Qinzong. Nachdem der Kaiser Qinzong gefangengenommen wurde, hatte Gaozong das Reich übernommen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema