Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Jiang Xinkui lehrt ein himmlisches Prinzip am Beispiel des Todes seines Sohnes

Im 54. Jahr der Herrschaft von Kaiser Qianlong, wurde Jiang Xinhui, Gouverneur des Landkreises Yiliang in Diannan. In dem Landkreis geschah ein Mord. Das Opfer entstammte einer armen Familie. Die Person, die den Mord verübt hatte, gehörte einer sehr reichen und mächtigen Familie an, welche anbot, Jiang Xinhui zu bestechen, um den Fall wiedergutzumachen. Jiang lehnte es ab, das Bestechungsgeld anzunehmen, doch sein Sohn nahm das Geld an, ohne ihm etwas davon mitzuteilen.

Einige Monate später, beabsichtigte die Familie Jiang einen Garten einzurichten. Der Sohn ging in die Berge, um mit anderen zusammen Steine für den Garten einzusammeln. Plötzlich stürzte ein großer Fels auf ihn und töte ihn augenblicklich. Jiang Xinhui brach es das Herz. Dann erzählte ihm jemand, dass sein Sohn heimlich das Bestechungsgeld angenommen habe. Jiang kam allmählich über seinen Kummer hinweg. Er entschied, nicht zu verheimlichen, was sein Sohn getan hatte und ließ die Menschen offen darüber sprechen.

Es gibt da eine chinesische Redensart: „Schmutzige Familiengeheimnisse, sollten Außenstehenden nicht enthüllt werden.“ Obwohl Jiang Xinhui seinen Sohn liebte, schätzte er die Prinzipien, wie ein menschliches Wesen sein sollte, noch höher und wollte das, was seinem Sohn passiert ist, nutzen, um das Prinzip „Gutes wird mit Gutem belohnt und Böses wird mit Bösem vergolten“, zu fördern.

Aus den Aufzeichnungen im Nordöstlichen Garten

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema