Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Die größte TV-Show der Türkei: Falun Gong-Interview zur besten Sendezeit

Am 23. April 2006 interviewte der größte Fernsehsender SHOWTV die Falun Gong-Praktizierenden im Park von Istanbul. Die Praktizierenden berichteten von der weltweiten Verbreitung des Falun Gong und sprachen über die Verfolgung durch die Kommunistische Partei (KPC) in China. Sie enthüllten bei dieser Gelegenheit den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in chinesischen Zwangsarbeitslagern und anderen Orten, an denen die Praktizierenden inhaftiert sind. Das Interview wurde in den Abendnachrichten in die ganze Türkei ausgestrahlt.

Das ist bereits das dritte Mal, dass SHOWTV positiv über Falun Gong berichtete. In diesem Beitrag erklärte der Moderator, dass Falun Gong 1992 erstmals in China der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und sich dann weltweit verbreitete. In den vergangenen fünf Jahren hat sich Falun Gong rasch verbreitet. Es wird von den Menschen in der Türkei sehr geschätzt.

Während die Praktizierenden im Interview über Falun Gong sprachen, wurden im Hintergrund weltweite Übungsbilder sowie Bilder aus der internationalen Kunstausstellung “Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht” gezeigt. Diese Bilder verdeutlichten den scharfen Kontrast zwischen der grausamen Verfolgung und der friedlichen Übungspraktik.

Auf einem Bild mit dem Titel “Warum?“ sah mein einen sieben Jahre alten Jungen hinter Gittern. Seine Hände umfassen die Gitterstäbe und auf seinem Körper sind Wunden und Blutspuren zu sehen. Auf dem Boden hinter ihm liegt seine Mutter, am ganzen Körper mit Wunden übersäht. Trotz des großen Leides sieht man in den Augen des Jungen weder Hass noch Tränen. In seinen Augen liest man nur die Frage: „Warum werden meine Mutter und ich so brutal verfolgt, nur weil wir nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht leben wollen?“

Das ist das erste Mal, dass die Verfolgung von Falun Gong so umfassend über das landesweite Fernsehen bekannt gemacht wurde. Die in Istanbul lebende Aynur erklärte, dass Falun Gong eine Kultivierungspraktik ist. Die Praktizierenden werden nicht nur in körperlicher Hinsicht gesünder, sondern kultivieren außerdem ihren Charakter nach den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Falun Gong ist bereits in vielen türkischen Städten verbreitet.

Aynur erklärte weiter, die KP Chinas habe 1999 eine grausame Verfolgung gegen Falun Gong initiiert. Sie ließ überall in China Konzentrationslager einrichten, in denen die Praktizierenden eingesperrt werden. "In diesen Lagern raubt man den Falun Gong-Praktizierenden die Organe und verkauft diese für viel Geld ins Ausland. Im Anschluss werden die ausgeweideten Körper verbrannt, um jegliche Beweise zu vernichten. Alle diese Verbrechen werden vom Himmel nicht toleriert. Sowohl die Menschen, als auch die Gottheiten sind verärgert. Wir werden weiterhin mit den Protesten gegen die Verfolgung fortfahren, solange bis die Verfolgung gestoppt ist", sagte Aynur.

Aynur wies ebenfalls darauf hin, dass gegen die verantwortlichen Straftäter weltweit Strafanzeigen oder Klagen erhoben wurden. Sie rief die Türkische Regierung und Bevölkerung auf, ihre Stimme für die Gerechtigkeit zu erheben und die Verfolgung gemeinsam zu stoppen.

Der Fernsehsender strahlte außerdem ein Interview mit zwei Praktizierenden aus. Ein türkischer Praktizierender sagte darin: „Nachdem ich mit Falun Gong anfing, haben sich meine körperliche und seelische Verfassung verändert. Ich bin gesund und innerlich ausgeglichen.” Ein achtzehnjähriges Mädchen berichtete: “Ich behandle andere jetzt mit mehr Geduld und Mitgefühl, nachdem ich mit der Kultivierung begonnen habe. Meine Gesundheit hat sich auch verbessert. Ich fühle mich sehr glücklich durch das Lernen von Falun Gong."

Der größte Fernsehsender der Türkei, SHOWTV, interviewt Falun Gong-Praktizierende am Übungsplatz im Park von Istanbul

Filmausschnitte aus dem SHOWTV Bericht

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv