Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Fälle karmischer Vergeltung in den Provinzen Hubei, Heilongjang, Jilin und Sichuan in China

[Anm.: In den buddhistischen Schulen existiert der Glaube an das himmlische Prinzip, dass Gutes mit Gutem und Schlechtes mit Schlechtem vergolten wird; man spricht von karmischer Vergeltung. Jedes Mal, wenn wir eine Nachricht wie diese veröffentlichen, machen wir das schweren Herzens. Diese Menschen haben als Diener der Öffentlichkeit begonnen, wurden jedoch aufgrund des starken Druckes seitens des Jiang Regimes dazu gedrängt, Falun Gong Praktizierende zu verfolgen. In dem sie sich an der Verfolgung unschuldiger gesetzestreuer Bürger beteiligt haben, haben sie für sich ihr Schicksal bestimmt. Gäbe es keine solchen Anordnungen, wäre ihr Schicksal vielleicht anders verlaufen.]

1. Peng Yuoxiang ,40, ist Torwächter im Schlaftrakt der Betriebswohnungen des Waren-Unternehmensbüros in Wuhan, Provinz Hubei. Er arbeitete mit den Vorgesetzten zusammen und bespitzelte Praktizierende. Anfang April 2006 ging die Praktizierende Wang Guizhi,70, durch das Eingangstor. Peng eilte hinaus, um ihr den Weg zu versperren. Er nahm ihr die Tasche weg, griff hinein, holte ihr Falun Gong-Buch heraus und beschlagnahmte es. Sie wurde daraufhin von ihm und anderen Polizeibeamten festgenommen und ins Gehirnwäschezentrum Ertouwan gebracht. Vor kurzem erhielt der Torwärter karmische Vergeltung und erkrankte ernsthaft. Er befindet sich zur Zeit im Krankenhaus, wo er behandelt wird.

2. Ein Direktor namens Lu aus Xiantan, Hubei, beteiligte sich an der Verfolgung von Falun Gong durch die KPC (Kommunistische Partei Chinas). Ihn ereilte karmische Vergeltung und er starb. – Tian Weibing übernahm seine Stellung. 2004 wurde bei ihm eine Nierentransplation durchgeführt, anschließend erholte er sich nicht mehr davon und konnte das Bett nicht mehr verlassen. – Der Polizist Chen Hongyu hielt mehrere Reden, die Falun Gong und seinen Begründer verleumdeten. Ein Praktizierender versuchte, das zu verhindern, aber er hörte nicht auf ihn. Im Juli 2001 ertrank er, gerade erst 30 Jahre alt.

3.Zhag Yunqing, Chef der Polizeistation in Fujin, Heilongjiang, , ehemaliger Chef der Polizei von Tongjiang , nahm aktiv an der Verfolgung von Falun Gong teil. Seine Taten führten zum Tode von zwei Praktizierenden. Im Juni 2006 wurde er einer Untersuchung unterzogen, weil er Bestechungsgelder angenommen hatte.

4. Du Xumei, eine Einwohnerin aus dem Bezirk Fusong der Provinz Jilin, war eine ehemalige Praktizierende, die der KPC-Propaganda unterlag. Sie stellte sich gegen Falun Gong und tat manches, um Praktizierende zu verfolgen. Am 20. Mai 2006 brach sie plötzlich bei der Hausarbeit zusammen und fiel tot zu Boden.

5. Fälle von karmischer Vergeltung im Gehirnwäschezentrum in Chengdu, Provinz Sichuan: Wu Yanpo, etwa 2o Jahre, ist Lehrer am Gehirnwäschezentrum. Seit 2003 hat er ernsthaft an der Verfolgung von Praktizierenden beteiligt. Trotz seiner Jugend bekam er plötzlich zu hohen Blutdruck und Gallensteine. – Bao Xiaoying ist über 20 Jahre alt und Lehrerin beim Gehirnwäschezentrum. Als sie dort 2005 zu arbeiten anfing, nahm sie aktiv an der Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden teil. Sie bekam eine Nierenentzündung und ist immer noch krank.

6. Yang Hong, ehemaliger Aufseher der Polizeistation von Chongqimg, beteiligte sich an der Verfolgung mehrerer Praktizierender. Später wurde er Superintendant im Haftzentrum Dazu. Während seiner Amtszeit änderte er sein Verhalten nicht, sondern bestrafte Menschen nach Gutdünken. Im Sommer 2005 stellte man bei ihm Krebs im fortgeschrittenen Stadium fest.

http://en.clearharmony.net/articles/200606/33762.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema