Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Eine chinesische Neujahrslegende

In alten Zeiten gab es ein legendäres grimmiges Ungeheuer, das Nian genannt wurde. Das ganze Jahr über lebte Nian auf dem Grunde des Meeres, doch zum Sylvester des chinesischen Neujahrs, verließ Nian das Meer und näherte sich den Dörfern, um das Vieh zu fressen und menschliche Wesen zu verletzen. Aus diesem Grunde flohen Menschen, immer wenn Sylvester des Neuen Jahres nahte, in die großen Berge, um zu vermeiden, dass Nian sie verletzte.

In einem Jahr, als die Menschen dabei waren, in die Berge zu fliehen, kam ein alter Mann in ein Dorf. Er erzählte einer alten Frau, dass, wenn sie ihm erlaube, für eine Nacht in ihrem Haus zu übernachten, würde er das grimmige Ungeheuer „Nian“ davonjagen. Doch niemand glaubte seinen Worten. Die alte Frau versuchte ihn zu überreden, sich auch in den Bergen zu verstecken. Doch der alte Mann beharrte darauf, in dem Dorf zu bleiben.

Als das Ungeheuer Nian ins Dorf kam, um böse Taten zu verüben, wurde es ganz plötzlich furchtbar vom lauten Krachen der Feuerwerkskörper erschreckt. Mittlerweile sah es die roten Sprüche an der Tür eines Hauses und die Kerzen, die in dem Haus noch brannten. Das Ungeheuer Nian war darüber so verängstigt, dass es davonrannte. Es stellte sich heraus, dass Feuerwerkskörper, Licht und rote Farbe genau das waren, was Nian am meisten fürchtete. Am zweiten Tag, als die Dorfbewohner wieder zurückkamen, bemerkten sie, dass nichts verwüstet war. Sie bekamen dann heraus, dass der alte Mann ein unsterbliches Wesen war. Inzwischen kannten sie auch die drei „Schätze“, die Nian davonjagen konnten.

Seit dieser Zeit bringen die Menschen jeden Sylvesterabend rote Sprüche an ihren Türen an, entzünden Feuerwerkskörper und lassen ihre Kerzen die ganze Nacht durchbrennen. Dieser Brauch verbreitete sich sehr rasch weit und breit und das Neujahr wurde zum wichtigsten traditionellen chinesischen Feiertag.

Jedes Jahr wurden die sieben Tage vor dem chinesischen Neujahrsfest, auf der Basis des chinesischen Mondkalenders „Xiao Nian“ genannt. Während dieser Tage beginnt sich jeder Haushalt auf das kommende Neujahr vorzubereiten. Man reinigt das Haus und kauft spezielle Neujahrsleckereien, wie Hühnchen, Fisch, Kandis (Süßigkeiten) oder ähnliches. Jeder Haushalt bereitet Geschenke, für die zu Besuch kommenden Verwandten und Freunde, vor und kauft für die Kinder neue Kleider.

Der Neujahrsabend ist die Zeit, in der die ganze Familie zusammen kommt. Im nördlichen China essen die Menschen üblicherweise Klöße, weil die chinesische Aussprache von Klöße, die gleiche ist, wie die des Wortes „Wiedersehen“. Menschen im Süden essen auch Neujahrskuchen, der einen Segen für ein besseres Jahr verkörpert. Um 12.00 Uhr am Neujahrstag zündet jede Familie Feuerwerkskörper an.

Am Neujahrstag tragen die Menschen neue und schöne Kleidung. Sie besuchen die alten Leute in ihrer Familie, um ihnen zuerst ein glückliches Neujahr zu wünschen. Kinder verbeugen sich vor den Erwachsenen und bekommen in rotes Papier eingewickelte Geldgeschenke. In den folgenden Tagen, werden die Menschen Verwandte und Freunde besuchen, um sich gegenseitig ein glückliches Neujahr zu wünschen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema