Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Untersuchungshinweis: China ist zum internationalen Organtransplantations-Zentrum geworden. Aber woher stammen die Organe?

Nachdem die unmenschliche und verbrecherische Praxis des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und die Vernichtung von deren Leichen in Krematorien aufgedeckt wurden, gründeten am 4. April 2006 der Falun Dafa-Verein und die Minghui-Webseite die „Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong in China“ (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong in China, CIPFG). Die Koalition ruft alle Menschen und Organisationen auf, eine gemeinsame Untersuchungsgruppe zu bilden, und mögliche Hinweise für die Untersuchung der illegalen Organentnahmen zu sammeln. Das Folgende sind einige Hinweise, die wir kürzlich erhielten. Wir hoffen, dass alle gutherzigen Menschen, die über spezielle Kenntnisse auf diesem Gebiet verfügen, sich uns anschließen mögen, um die geheimen Gräueltaten aufzudecken, die in den Arbeitslagern, Gefängnissen und Krankenhäusern Chinas gegen Falun Gong-Praktizierende begangen werden. Gemeinsam werden wir die Verfolgung beenden!

Untersuchungshinweis: „China ist zum internationalen Organtransplantations-Zentrum geworden.“ Aber woher stammen die Organe?

„China ist zum internationalen Organtransplantations-Zentrum geworden“ lautete die Überschrift des auf Seite 6 veröffentlichten Artikels der chinesischen Zeitung LifeDigest vom 3. März 2006. Dem Autor zufolge ist die Anzahl der ausländischen Patienten, die eine Organtransplantation benötigten, erheblich gestiegen. Ein gutes Beispiel ist die Transplantationsabteilung des 1. Central Hospital der Stadt Tianjin, auch östliches Organtransplantationszentrum (OOTC) genannt. Diese Einrichtung begann im Jahre 2002 damit, koreanische [Transplantations-] Patienten zuzulassen. Die Anzahl der Patienten stieg im Jahr 2006 bis auf 500 an.

Patienten dieses Krankenhauses kamen aus mehr als 20 Ländern, einschließlich Japan, Malaysia, Ägypten, Palästina und Indien. Den veröffentlichten Daten zufolge führten Chirurgen des OOTC bis Ende 2004 1500 Lebertransplantationen, 800 Nierentransplantationen und eine unbekannte Anzahl von Augenhornhauttransplantationen durch. Chosunilbo, eine koreanische Zeitung, meldete, dass das OOTC im Dezember 2004 einmal innerhalb einer Woche 44 Lebertransplantationen durchgeführt hatte, was bei einer 5-Tage-Woche im Durchschnitt 8,8 Lebertransplantationen pro Tag bedeutet. Der Direktor des OOTC, Shen Zhongyang, sagte, dass das Zentrum bis zum 16. Dezember 2005 597 Lebertransplantationen durchgeführt hätte. Diese Zahl erhöhte sich zum 30. Dezember 2005 auf 650, was bedeutet, dass 53 Lebertransplantationen innerhalb zwei Wochen durchgeführt worden waren. Von den Operierten waren 37% Koreaner, 16% kamen aus anderen Ländern.

Wie kommt es, dass China solch einen stattlichen Vorrat an Organen hat? Der Direktor des OOTC, Shen Zhongyang, weigerte sich, die Quelle der Organe zu nennen. Der Vizepräsident des Gesundheitsministeriums, Huang Jiefu, sagte auf einer Lebertransplantationskonferenz im Juli 2005, dass die Mehrzahl der Organe, die in China transplantiert werden, von exekutierten Gefangenen stammen würden. Die Statistiken, die von Amnesty International veröffentlicht wurden, nennen für den Zeitraum von 2000-2005 eine Zahl der Hingerichteten von durchschnittlich 1616; allerdings führte alleine das OOTC im Jahre 2005 schon 650 Lebertransplantationen durch, die anderen Transplantationen wie Nierentransplantationen gar nicht einberechnet. Zur Zeit können mehrere Hundert Krankenhäuser in China Transplantationen durchführen. Egal wie man die Situation anhand der Definition von „hingerichteten Gefangenen“ erklärt, diese Gefangenen können die Gesamtheit der Organe nicht liefern, es sei denn, man erweitert den Begriff der „hingerichteten Gefangenen“ dahingehend, dass darin Menschen eingeschlossen sind, die die Kommunistische Partei Chinas eliminieren will, einschließlich derer, die ohne Gerichtsverfahren absichtlich ermordet werden. Danach würden Falun Gong-Praktizierende die größte Gruppe der Opfer ausmachen, ihr Tod durch Folter wird von der Politik des Regimes als „Selbstmord“ gewertet und sie werden ohne rechtmäßigen Prozess in Gefängnisse und Arbeitslager gebracht.

Der Vizeminister des Gesundheitsministeriums sprach sogar die „ethischen Prinzipien“ und „Chinas Situation und kulturellen Hintergrund“ an, die Wichtigkeit der „Zustimmung der Familien [der Gefangenen]“ und der „humanitären Behandlung der Insassen der Todeszellen“. Von alters Zeiten bis heute, von der Situation Chinas her betrachtet, der Ethik und Chinas kulturellem Hintergrund sind Chinesen nicht gewillt, ihre Organe nach ihrem Tod zu spenden. Sogar unter Verwandten ist die Organspende nicht üblich und es gibt nur wenige Fälle. Außerdem werden im OOTC nur Organe von lebenden Menschen verwendet. Weiß der Vizeminister des Gesundheitsministeriums von dem Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden und der anschließenden Einäscherung ihrer Leichen, um die Spuren des Verbrechens zu verwischen? Kann er beweisen, dass die Familien der Praktizierenden ihr Einverständnis abgegeben haben und die Praktizierenden menschlich behandelt worden sind?

Den Angaben von Organempfängern zufolge waren die „Spender“ im Alter von 20 bis 40 Jahren, was verdächtig ist, wenn man die aktuelle Situation in China betrachtet. Wir können auf keinerlei Weise ihre genaue Identität feststellen.

Untersuchungshinweis: Das Xinhua Krankenhaus, das der Universität Dalian angeschlossen ist, erhielt an einem einzigen Tag drei Nieren, die aus lebenden Körpern stammten.

Die „Dalian Evening News“ berichtete am 30. Dezember 2006, dass „drei Nierentransplantationen im gleichen Krankenhaus durchgeführt wurden“. Das Xinhua Krankenhaus, das der Universität Dalian angeschlossen ist, erhielt an einem Tag drei Nieren aus lebenden Körpern und setzte sie drei Menschen ein. Die Herkunft der Organe ist unbekannt.

Untersuchungshinweis: Nierentransplantation im Frauenkrankenhaus Nuoya in der Stadt Jilin.

Am 14. Februar 2007 sah ich um ca. 22:00 Uhr einen Bericht, der den Titel „Transplantiertes Leben“ trug. Er lief in der Reihe „Ungewöhnliche Aufnahmen“ des Senders „Life“ der Fernsehstation der Stadt Jilin. Der Bericht zeigte eine zeitgenaue Aufzeichnung von zwei Nierentransplantationen an einer Patientin an dem Nuoya Frauenkrankenhaus in der Stadt Jilin.

Der Name der Patientin ist Zhang Peng, eine Studentin im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Die erste Transplantation schlug fehl, daher wurde noch eine zweite durchgeführt. Um eine erfolgreiche Transplantation zu gewährleisten, bereitete das Krankenhaus zwei Nieren von unterschiedlichen Spendern vor. Die erste Transplantation wurde auch schon in diesem Krankenhaus durchgeführt. Die Patientin hatte die Blutgruppe B und das Krankenhaus war in der Lage, innerhalb sehr kurzer Zeit drei Nieren von drei Menschen mit der passenden Blutgruppe B zu finden.

Den Anfang des Berichts konnte ich nicht sehen; ich schaltete ein, als die Chef-Chirurgen die Einzelheiten der zweiten Operation besprachen. Ein Militärarzt leitete die Besprechung, obwohl es ein ziviles Krankenhaus ist und kein Militärkrankenhaus. Ich sah ihn an einer Stelle in Militäruniform. Er sprach in die Kamera und äußerte sich detailliert zu der Situation der kommenden Operation und über die letzte Operation. Er sagte auch, dass die Ärzte erfahren wären, da sie schon mehr als 1000 Nierentransplantationen durchgeführt hätten.

Dieser Militärarzt schien zwischen 40 und 50 Jahre alt zu sein und hatte eine normale Statur. Er erwähnte kurz, dass die Spendernieren von Leichnamen kämen. Ich habe ein gewisses medizinisches Wissen und ich dachte, dass er log.

Drei andere Ärzte, eine leitende Krankenschwester und zwei weitere Krankenschwestern waren auch anwesend. Die leitende Krankenschwester machte sich mit gesenktem Kopf Notizen. Die Ärzte waren alles Männer und das Pflegepersonal bestand aus ausschließlich Frauen.

Das Video zeigte medizinische Geräte, die veraltet waren und die Patientenstation war nicht sauber. Die Familie der Patientin sah aus, als ob sie Bauern vom Lande wären. Einmal spielten die Ärzte mit den Nieren, es sah unprofessionell aus. Die Krankenschwestern waren steif und die ganze Belegschaft hatte einen bedrohlichen Ausdruck in ihren Gesichtern.

Was war der Zweck dieser Sendung? Versuchten sie die Ursache der fehlgeschlagenen Transplantation zu erklären? Die anderen Angestellten schienen nicht sehr zuversichtlich zu sein. Wollten sie Werbung für das Krankenhaus machen? Als ich anderen Leuten davon erzählte, sagten sie: „Das ist dumm [von der Patientin]. Wie kann sie sich so ein kleines Krankenhaus dafür aussuchen?“

In den letzten drei bis fünf Jahren wurden in der Stadt Jilin viele kleine Krankenhäuser eröffnet, die von sich behaupten, große Operationen durchführen zu können. In der Stadt Jilin versteckt sich viel Böses, sogar in der ganzen Provinz Jilin.

Frauenkrankenhaus Nuoya, Beratungstelefon: 0086-432-4675355

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema