Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Aufrichtige Worte für den König, offen und selbstlos

Yan Ying war Beamter im Staate Qi während der Frühlings- und Herbstperiode (722 – 481 v. Chr.). Im dritten Jahr der Herrschaft von König Zhuang floh Luan Ying, ein Gelehrter aus dem Staate Jin, nach Qi. König Zhuang veranstaltete für Luan Ying ein Festgelage und sagte zu seinen Beamten: „Luan Ying ist sehr talentiert. Ich werde ihn gut behandeln, so dass er mich gerne dabei unterstützt, meinen Staat zu erweitern.“

Yan Ying war Luan Ying damals bereits begegnet. Er sagte zu König Zhuang: „Luan Ying ist durchtrieben und unehrlich. Ich stellte dies fest, als er das erste Mal mit mir sprach. Gerade jetzt bemerkte ich, dass er Ihnen gegenüber voller Schmeichelei war und keine Worte der Aufrichtigkeit sagte. Er handelt so, weil er einige versteckte Motive hat. Als König sollten Sie auf der Hut sein.“

Der König hörte jedoch nicht darauf und vertraute Luan Ying genau wie zuvor. Zur selben Zeit zahlte Luan Ying Bestechungsgelder an viele Beamte und brachte sie dazu, Gutes über ihn zu erzählen. Wiederholt riet Yan Ying dem König, mit Luan Ying vorsichtig zu sein. Schließlich wurde der König sehr ungeduldig und platzte heraus: „Sie wissen nicht, was Gut und Schlecht ist! Hat Luan Ying Sie in der Vergangenheit verletzt oder beleidigt? Jeden Tag erzählen Sie mir, wie schrecklich er sei. Ich glaube, Sie fallen unter die Kategorie von schrecklichen Menschen!“

Yan Ying war nicht erschüttert. Er sagte: „Mein König liebt es, süße Worte zu hören, so erfüllt Luan Ying seine Wünsche. Wenn Sie so eine Person loyal nennen, wer wäre dann nicht loyal? Ich habe in meinem Herzen nichts zu verbergen, doch ich kann Speichelleckerei nicht ausstehen. Nur boshafte Menschen kümmern sich so wenig um ihre Ehre.“

Nach einem Jahr wurde entdeckt, dass Luan Ying ein Spion des Staates Jin war. König Zhuang dachte nicht darüber nach, was er getan hatte. Stattdessen rügte er Yan Ying immer noch, er sei unhöflich und wollte ihn wegen Majestätsbeleidigung anklagen.

Drei Jahre später wurde König Zhuang von Cui Zhu, der Beamter am Königshof war und Herrscher zu werden beabsichtigte, getötet. Niemand wagte den Tod von König Zhuang zu betrauern, doch Yan Ying verneigte sich vor dem Körper des Königs und weinte heftig, ohne sich um seine persönliche Sicherheit zu sorgen. Cui Zhu sagte: „Der König hat Sie nicht respektiert. Warum beklagen Sie seinen Tod?“
Yan Ying sagte feierlich: „Ein loyaler Beamter schmeichelt nicht; ein böser Beamter spricht nicht die Wahrheit. Nachdem ich unter ihm gedient habe, sollte ich natürlich loyal sein. Wie könnte ich nur auf seine Fehler hinweisen und dabei die wichtigere Loyalität außer Betracht lassen?“

Assistenten von Cui Zhu wollten Yan Ying töten. Cui verabscheute Yan Ying ebenfalls, änderte jedoch seine Einstellung und sagte jenen, die ihm folgten: „Wenn er sich nicht fürchtet, was bringt es Gutes, ihn zu töten? Er ist in der Öffentlichkeit hoch angesehen. Wenn wir sein Leben schonen, wird dies für unser öffentliches Ansehen gut sein.“

Um seine Macht zu festigen, sperrte Cui Zhu alle die Beamten im Taigong-Tempel ein und umstellte den Tempel mit über tausend Soldaten. Von jedem Beamten wurde gefordert, seine Loyalität auf ihn zu beschwören. Falls irgendjemand dies nicht tat, würde er sofort getötet. Cui hatte bereits sieben Leute getötet und die Lage war äußerst angespannt.

Nun war die Reihe an Yan Ying. Jeder hielt den Atem an, um zu beobachten, was er tun würde. Yan Ying erhob sein Weinglas voller Haltung und seufzte zum Himmel, sowohl wütend als auch traurig: „Wie verachtenswert! Cui Zhu tötete den König ohne Grund. All jene, die das Schlechte unterstützten, indem sie Böses taten, werden nicht gut enden.“ Dann trank er das ganze Glas leer. Cui Zhu war sowohl beschämt als auch wütend.

Er setzte Yan Ying sein Schwert auf die Brust und forderte ihn auf, auf seine Loyalität zu schwören. Yan Ying war völlig unerschrocken und sagte feierlich: „Ich werde mich Ihnen nicht beugen!“ Als Cui Zhu dabei war, Yan Ying zu töten, sagte ein Assistent von Cui: „Sie sollten ihn nicht töten! Sie töteten den König, weil er das Land nicht gut regierte. Deshalb haben die Menschen im Lande nicht gegen Sie revoltiert. Wenn Sie aber Yan Ying getötet haben, wird es ein Menge Schwierigkeiten geben.“ Cui Zhu blieb nichts anderes übrig, als Yan Ying am Leben zu lassen.

Nachdem König Jing Herrscher von Qi geworden war, war Yan Ying besorgt, der König könnte Liang Qiuju, der ein Schmeichler war, blindlings vertrauen. Einmal sang Liang wieder einmal grundlose Lobpreisungen auf den König. Der König war so erfreut über die Schmeicheleien, dass er sagte, Liang sei in höchster Übereinstimmung mit ihm. Yan Ying ging auf den König zu und sagte: „Ich sehe das anders. Liang hat Ihnen nur geschmeichelt. Das sind Worte reiner Kriecherei. Er mag mit Ihnen in gewissen Dingen übereinstimmen, doch ist er mit Ihnen nicht wirklich synchron.“
Der König war verlegen und sagte: „Sei’s drum, was ist der Unterschied?“

Yan Ying sagte schlicht: „Natürlich gibt es da einen Unterschied! Synchron zu sein, ist wie eine Brühe zu kochen. Man braucht Wasser, Feuer, Essig, Sauce, Salz, Pflaumen und andere Zutaten. Man muss sie alle gut vermischen und sie kochen. Ist sie zu fade, fügt man weitere Gewürze hinzu. Ist sie zu stark, fügt man weiteres Wasser hinzu. So wird eine gute Brühe gekocht. Das Gleiche trifft auch auf die Beziehung zwischen einem König und den Beamten zu. Wenn der König im Recht ist, sollten ihn die Beamten schützen. Wenn der König falsch liegt, sollten dies die Beamten aufzeigen, um den Fehler zu korrigieren. Nur dann kann ein Land stabil bleiben und seine politischen Angelegenheiten ordentlich behandeln.“

Der König fiel in Schweigen. Yan Ying sagte dann: „Liang Qiuju möchte dem König nur gefallen. Ungeachtet der Sache folgt er nur dem, was der König sagt. Das ist ‚Zustimmung’, aber nicht Übereinstimmung. Wie kann dies dem König oder der Nation nützen? Grundloses Schmeicheln begünstigt nur den Egoismus des Königs. Seinen Worten zuhören, ist wie Wasser, weiteres Wasser zufügen: Das ergibt keinen Geschmack. Wenn ein Musikinstrument nur eine Tonhöhe hat, möchte es keiner anhören.“

Eine Weile dachte der König über die Worte von Yan Ying nach und erkannte dann, dass Yan Ying Recht hatte. Er sagte zu den anderen Beamten: „Schon seit langem habe ich gehört, dass Yan Ying äußerst mutig und loyal ist. Heute hatte ich schließlich die Chance, es selbst zu erfahren. Er fürchtete sich nicht, mich wütend zu machen und wagte zu sagen, was sich andere nicht getraut hätten. Er besitzt wirkliche Loyalität!“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema