Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Für Geld und Macht verfolgten sie Falun Gong, schließlich trafen sie auf karmische Vergeltung

[Anmerkung der Redaktion: Sowohl in der westlichen als auch in der chinesischen Kultur wird das Prinzip der karmischen Vergeltung weitgehend akzeptiert, das besagt, dass jeder letztendlich für seine Taten zur Verantwortung gezogen wird. Die tiefgreifende Lehre von Falun Gong beruht auf den Grundsätzen des Universums: "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht". Das Gesetz des Universums belohnt Handlungen, die mit diesen Prinzipien übereinstimmen, während Handlungen, wie Schlagen, Foltern und Menschen ermorden, karmische Vergeltung auf sich ziehen. Anders ausgedrückt: Gute Taten werden mit Gutem belohnt, während Übeltaten Vergeltung nach sich ziehen. Berichte wie der Folgende sind als barmherzige Erinnerung an dieses Prinzip gedacht, für all jene, die Übeltaten begehen. Viele Menschen, die sich an der Verfolgung von Falun Gong beteiligen, berufen sich darauf, dass sie nur "Befehle" ausführen. Das universelle Gesetz jedoch wird ihre Verbrechen und schlechten Taten vergelten; nur durch Beendigung ihrer schlechten Taten und durch Wiedergutmachen können sie einer Vergeltung entgehen.]

1. Ein Direktor eines Bezirksgefängnisses in der Stadt Langfang, Provinz Hebei, China, beteiligte sich in den vergangenen Jahren an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Anfang des Jahres 2006 verprügelte er Dafa-Praktizierende (Dafa – Kurzform für Falun Dafa – übersetzt als „Großes Gebot“), die in dem Gefängnis eingesperrt waren, brutal. Praktizierende sagten zu ihm, er solle das sein lassen, weil diese Verbrechen ihm karmische Vergeltung bringen würden. Er sagte, er glaube nicht an karmische Vergeltung. Schon bald danach ging es mit seiner Karriere abwärts. Nicht nur, dass er bei seiner Arbeit Probleme bekam, es konkurrierten auch seine Kollegen mit ihm. Später wurde seine Stelle aufgelöst und er wurde auf eine lokale Polizeistation versetzt. Daraufhin erinnerte er sich an die Worte, auf die ihn Praktizierende hingewiesen hatten und begriff, dass karmische Vergeltung tatsächlich existiert. Er bereute seine schlechten Taten im Zusammenhang mit der Verfolgung von Dafa-Praktizierenden.

2. Zhang Huizhu, 49 Jahre alt, war Leiter des Wohndorfes Hezhuangzi im Stadtbezirk Niangniangzhuang im Bezirk Zunhua der Stadt Tangshan, Provinz Hebei. Aus politischen und materiellen Interessen und auch, um höheren Beamten zu gefallen, arbeitete er mit Polizeistationen und dem ‚Gestapo’ gleichen Büro 610 zusammen, um Materialien zu vernichten, die der Aufdeckung der Verfolgung dienten. Er verbreitete auch Lügen gegen die Praktik, beobachtete und kidnappte Praktizierende. Im März 2007, wurde seine Stimme plötzlich sehr schwach und rau. Im Tangshan Hospital wurde Kehlkopfkrebs bei ihm festgestellt. Medizinische Experten aus Peking wurden hinzugerufen, um die Operation durchzuführen. Innerhalb eines Monats nach seiner Rückkehr nach Hause, bildete sich ein Tumor in der Größe einer Walnuss. Daher ging er zu einer weiteren Operation nach Peking. Gegenwärtig liegt er für eine dritte Behandlung im Krankenhaus.

3. Han Guoliang war Direktor der Stadtpolizeistation von Sansheng in der Stadt Dehui, Provinz Jilin. Seit dem Beginn der Verfolgung am 20. Juli 1999, beteiligte er sich an vielen illegalen Verhaftungen und an der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Er verfluchte Praktizierende und demütigte sie. Aus politischen Interessen, verfolgte er Praktizierende aktiv, um sich bei höheren Beamten einzuschmeicheln. Einmal wurde er belohnt für die gewalttätige Maßnahme zur Verfolgung von Praktizierenden. Im Juli 2005 erkrankte er plötzlich an Leberkrebs und starb im Alter von 40 Jahren.

4. Xiong Shuangquan war Parteisekretär des Einwohnerkomitees in Shuangnan im Bezirk Wuhou der Stadt Chengdu, Provinz Sichuan. Er war sehr aktiv an dem gewalttätigen Maßnahmen des Parteiregime beteiligt, um Dafa-Praktizierende zu schikanieren, zu beobachten und zu verfolgen. Er lehnte es ab, die Wahrheit anzuhören. Am 03. August starb er ganz unerwartet.

5. Tan Qingquan (weiblich) und ihr Mann Yu Zhonggui leben in dem Dorf Zhulin des Bezirks Naxi in der Stadt Luzhou, Provinz Sichuan. Sie verübten viele schlechte Taten, einschließlich Verleumdung von Falun Dafa und Diffamierung des Begründers, Herrn Li Hongzhi. Sie beobachteten auch Praktizierende und meldeten sie der Polizei. Sie schikanierten ihre Schwiegertochter, damit sie das Praktizieren von Dafa aufgibt. Tan Qingquan und Yu Zhonggui haben nun karmische Vergeltung erfahren. Von Yu Zhonggui wird gesagt, er leide an Leberkrebs und werde im medizinischen Kollege Hospital Luzhou behandelt. Tan Qingquan stürzte beim Motorradfahren und verletzte sich.

6. Xu Chaogan, ein 58 Jahre alter Mann, arbeitete im Sicherheitsbüro der Hongyang Fabrik im Stadtteil Degan der Stadt Jiangjin, Provinz Sichuan. Er war sehr aktiv bei der Verfolgung von Falun Gong. Im Jahre 2006 starb er an Krebs.

7. Kang Yonghua war Vizepräsident des Xinyu Stahlwerks in der Provinz Jiangxi. Er beteiligte sich an der Verfolgung von Falun Gong. Unlängst starb er in Peking an den Folgen von Krebs.

8. Liu Gaoming, ein 60 Jahre alter Mann, war Direktor in der Guangmeishan Eisenbahngefängnisanstalt in der Stadt Huizhou, Provinz Guangdong. In dieser Zeitspanne leitete er Polizisten und Insassen an, illegal inhaftierte Praktizierende zu verfolgen und gelegentlich beteiligte er sich selbst an der Folterung. Er verleumdete auch Falun Dafa und verunglimpfte seinen Begründer. Nach der Verfolgung von Dafa-Praktizierenden wurde er sehr krank, bereute jedoch seine schlechten Taten immer noch nicht. Er starb im Jahre 2006 an den Folgen von Diabetes.

Ein Beamter erwacht und bereut seine schlechten Handlungen

Es gab einen Polizeibeamten, der unter der Anweisung von Liu Gaoming Falun Dafa und dessen Begründer diffamierte. Bei einem Motorradunfall wurde er ernsthaft verletzt und kam beinahe ums Leben. Als er begriff, was die wahre Ursache hinter solchen ‚Unfällen’ ist, wachte er auf und bereute seine schlechten Taten. Später entschied er, seinen Polizeiberuf aufzugeben und fand eine andere Beschäftigung.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema