Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Yan Shus Ehrlichkeit

Yan Shu (991-1055 v. Chr.) lebte zur Zeit der Song-Dynastie im alten China. Schon als er jung war, war er ein ehrliches, freundliches, geschicktes und hart arbeitendes Kind. Er konnte mit sieben Jahren auf einem hohen Niveau schreiben und mit 15 Jahren erreichten seine Intelligenz und seine Weisheit ein noch nie da gewesenes Niveau. Deshalb empfahl ihn der Bezirksmagistrat Kaiser Zhen Zong als einen hochbegabten Jugendlichen.

Yan Shu hätte sich vom Kaiser direkt prüfen lassen können, aber er bestand darauf die kaiserliche Prüfung zu machen. Er sagte, erst wenn er diesen Test bestehen würde, würde es als echte Fähigkeit zählen. Der verantwortliche Prüfer stimmte zu, ihn den Test zusammen mit weiteren 3.100 Personen machen zu lassen.

Als der Test begann und er das Thema sah, erkannte er, dass es etwas war, womit er sich schon einmal beschäftigt hatte. Er nahm seinen Stift und überlegte; dann hob er seine Hände und sagte: „Ihre Exzellenz, ich habe dieses Thema schon behandelt. Wenn ich es hier noch einmal mache, ist es dann nicht Betrug? Können sie mir bitte ein anderes Thema geben?“

Der verantwortliche Prüfer war damit einverstanden und gab ihm ein anderes Thema.

Yan Shu bekam sein neues Thema, las es mehrmals, dachte darüber nach, nahm dann seinen Stift und schrieb alles in einem Zug nieder. Der verantwortliche Prüfer war überrascht. Er sagte, dass die Gedankenströme dieses Menschen so schnell und harmonisch flossen, dass er nur ein Genie sein kann.

Yan Shu wurde von jedem wegen seiner Ehrlichkeit hochgeschätzt, weil er darum bat den Test machen zu dürfen und sich ein neues Thema geben ließ. Diese Geschichte verbreitete sich nicht nur unter den übrigen Testteilnehmern, sondern auch bis zum Kaiser Zheng Zong. Er bat sofort darum, Yan Shu zu sehen und empfahl ihm: „Du hast nicht nur echtes Talent und Wissen, sondern auch – was noch wichtiger ist – die gute Eigenschaft der Ehrlichkeit!“

Im alten China war das Hauptkriterium für die Einstellung von Personal auf allen Regierungsebenen sowie großen und kleinen Geschäftsbereichen, die hohe Moral eines Menschen. Wenn jemand große Fähigkeiten und Kenntnisse, aber ein unehrliches Herz hatte, wurde er nicht eingestellt. Weil Yan Shu die gute Eigenschaft der Ehrlichkeit hatte, wurde er später ein sehr hoher Beamter in der Regierung des Kaisers.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema