Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Eine kurze Geschichte – Königreich in einem Glas

Der Spruch „Himmel und Erde in einem Glas“ ist eine chinesische Redensart, abgeleitet von einer Geschichte des Verwalters des taoistischen Yuntai Tempels, Zhang Shen, aus der Donghan Dynastie (25 – 225 v. Chr.). Dieser trug immer ein Likörglas bei sich, das er Königreich in einem Glas oder „Glashimmel“ nannte. Daher nannten ihn die Menschen „Glas-Kavalier“.
________

Ungefähr dreihundert Meilen von der Stadt Chengdu in der Provinz Sichuan entfernt, gibt es den Yuntai Berg, welcher im Taoismus als heiliger Ort angesehen wird. Entsprechend der taoistischen Aufzeichnungen brachte Zhang Daoling (34 – 156), genannt Lehrer Zhengyitian, 370 seiner Schüler zur Kultivierung zum Yuntai Berg.

Schon bald bemerkte er, dass der Tempel noch keinen Verwalter hatte, so bestimmte er den Schüler Zhang Shen zum Verwalter des Tempels. Unter der sorgsamen Führung florierte der Tempel immer mehr.
Es gab dort einen Gentleman, namens Shi Cun, der sich ernsthaft im Taoismus kultivieren und ein Unsterblicher werden wollte. Er hörte, dass Zhang Daoling, ein göttliches Wesen mit dem Spitznamen Glas-Kavalier, zum Verwalter des Yuntai Tempels berufen worden war. Also ging er dorthin, um von dem Glas-Kavalier zu lernen. Hinter seinem Spitznamen verbirgt sich eine bemerkenswerte Geschichte.

Es war auffällig, dass Zhang Shen immerzu ein Likörglas mit sich herumtrug. Wann immer er ein Mantra sang, bildete sich in seinem Glas ein Königreich mit Sonne, Mond, Sternen, blauem Himmel, Erde, Gebirgen, Wäldern und Wiesen, Blumen, Tempeln und Häusern usw. ab. Noch mysteriöser war, dass er jede Nacht zum Schlafen in das auf den Boden gestellte Glas schlüpfte, nachdem er ein Mantra gesungen hatte, um das göttliche Wesen seines Königreiches zu erfreuen. Er bezeichnete sein Königreich innerhalb seines Glases als „Glashimmel“. Daher nannten ihn die Leute „Glas-Kavalier“.

In den verschiedenen Tausenden Jahren chinesischer Geschichte formten Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus die farbenprächtige, göttliche Kultur in China und brachten viele Kultivierungsgeschichten hervor. Menschen, die nicht an Gottheiten glauben, mögen denken, dass dies Märchen oder Mythen seien, doch sie sind wirklich wahre historische Begebenheiten. Moderne Menschen benutzen „Ein Königreich in einem Glas“, um den taoistischen Himmel zu beschreiben oder ein Königreich, das sich jenseits der verstaubten alltäglichen Welt findet. Wenn wir unsere rigiden gewöhnlichen Mentalitäten ändern können, dann mag es geschehen, dass wir uns in einer anderen Ebene befinden, wie „Himmel und Erde in einem Glas“.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema