Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Krankheit kann nicht in eine rechtschaffene Person eindringen

Zhang Tinyu aus der Qing Dynastie (1616-1911 A.D.) sagte einst: „Alles in der Welt ist eine Folge des Schicksals. Niemand kann seiner Bestimmung entgehen. Jeder Mensch hat eine vorherbestimmte Lebenszeit und die Medizin ist nicht in der Lage irgendeine Lebenszeit zu ändern“. Warum hatte Zhang Tinyu so eine Bemerkung gemacht? Hier ist die Hintergrundgeschichte:

I. Ein Mann namens Gu Yongshan bekam einst einen schlimmen Abszess am Rücken, der ihm eine Menge Schmerzen bereitete. Er ließ viele berühmte Mediziner kommen und gab eine Menge Geld aus, bevor er schließlich geheilt war. Während er unter dem Abszess gelitten hatte, erfuhr ein bettelarmer Nachbar von ihm genau die gleichen Symptome. Er konnte sich aber keinerlei medizinische Behandlung leisten. Täglich aß er nur dünnen Reisbrei, doch verschwand der Abszess bei ihm von alleine wieder.[ Anm.: Die Chinesen verwenden, wenn sie krank sind, für gewöhnlich Reisbrei als sanfte Diät, anstatt gekochten Reis.]

Als Zhang Tinyi seine Geschichte hörte, begann er den Willen der Gottheiten anzuerkennen. „Es beweist, dass jeder sein Schicksal erleiden wird, mit oder ohne Medizin.“

II. Einst gab es in China einen Mann namens Yu Yan. Er hatte drei ältere Brüder. Eine Seuche brach in seiner Heimatstadt aus. Zwei seiner älteren Brüder starben an der Seuche, und der dritte war auch infiziert worden und befand sich in einem kritischen Zustand. Seine Eltern und die jüngeren Brüder beschlossen, aus der Gegend zu fliehen, bis die Seuche vorbei ist.

Yu Yan beschloss zu Hause zu bleiben und sich um seinen kranken Bruder zu kümmern. Seine Mutter versuchte intensiv, ihn davon abzubringen und sein Vater befahl ihm zu gehorchen, aber Yu Yan antwortete: „Ich habe eine kräftige Verfassung, deshalb sollte ich hier bleiben und nach meinem Bruder schauen. Ihr könnt gehen wenn ihr möchtet.“ So blieb er also zu Hause und kümmerte sich Tag und Nacht um seinen älteren Bruder.

Yu’s Familie kehrte nach wenigen Monaten ins Dorf zurück, nachdem die Seuche zurückgegangen war. Sie waren sehr überrascht, als sie sahen, dass es Yu Yan’s älterem Bruder besser ging und Yu Yan bei bester Gesundheit war, offensichtlich völlig immun gegen die Seuche.

Als die älteren Leute von dem Geschehen hörten, waren sie sehr von Yu Yan’s moralischer Einstellung beeindruckt, sie sagten: „Die Moral dieses Kindes ist höher und größer. Es ist tatsächlich wahr, dass die schwierigsten Situationen, auch die wahre Natur eines Menschen zeigen. Er ist wirklich bewundernswert.“ Die Leute des Dorfes lernten etwas bedeutendes aus Yu Yan’s Geschichte: Krankheit kann in einen rechtschaffenen Menschen nicht eindringen.

III. Während der 5 Jahrzehnte von 541 bis 591 A.D. wurde das Römische Imperium von vier großen Seuchen attackiert, durch die ein großer Teil der Bevölkerung ums Leben kam. Die Ärzte jener Zeit waren nicht imstande, die Seuchen zu identifizieren und zu bekämpfen. Aber Geschichtsschreiber haben die Symptome der Infektionen festgehalten. Gemäß einiger dieser Aufzeichnungen begann die Infektion mit Symptomen im Kopf. Die Augen verfärbten sich rot und das Gesicht schwoll an. Als nächstes bekamen sie Schmerzen in der Kehle. Dann starben sie. Die Leistengegend einiger Patienten war infiziert und vereitert. Die Infektion verursachte hohes Fieber und diese Leute starben innerhalb weniger Tage. Die toten Körper türmten sich in den Straßen. Niemand begrub sie. Rom wurde zu einer Geisterstadt.

In Konstantinopel starben zahllose Menschen an der Seuche. Tote Körper türmten sich in den Straßen, niemand sammelte sie ein. Die ganze Stadt war in einen fürchterlichen Gestank eingehüllt.

Einige Menschen schienen jedoch gegen die vier großen Seuchen Roms immun zu sein. Gemäß den Aufzeichnungen der Geschichtsschreiber wurden die Seuchen aus verschiedenen Regionen herbeigeführt. Einige Menschen lebten unter den Kranken und hatten körperlichen Kontakt mit ihnen, jedoch waren sie völlig immun gegen die Seuche. Einige, die alle ihre Familienmitglieder verloren hatten, umarmten die toten Körper ihrer geliebten Angehörigen und hofften, sie würden sich ebenfalls mit der Seuche infizieren. Es war jedoch so, als ob die Seuche beabsichtigte, ihre Wünsche nicht zu erfüllen. Sie waren immun. Diese Aufzeichnungen beweisen, dass es bei Krankheiten nicht immer eine Ursache-Wirkung Beziehung gibt.

Die zuvor erwähnten Geschichten haben eines gemeinsam: Krank zu werden hat nicht immer etwas mit dem Gesundheitszustand zu tun; die Immunität gegen Krankheiten oder die Fähigkeit, sich von Krankheit zu erholen, ist nicht immer von medizinischer Behandlung abhängig. Vielleicht hatte Zhang Tinyu recht, als er sagte „Medizin kann nicht die Lebensspanne eines Menschen verändern“.

Moderne Menschen sind sehr auf Gesundheitsdiät bedacht, gehen zu Fitnesskursen und suchen berühmte Ärzte auf. Vielleicht kann diese Geschichte sie inspirieren, zum Thema Gesundheit und Krankheit eine neue Perspektive zu bekommen.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema