Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Traditionelle Werte beinhalten Respekt für spirituelle Lehrer

In der gesamten und langen Geschichte Chinas war der Respekt für spirituelle Lehrer eine wunderbare und tugendhafte Tradition. Im alten China achteten die Menschen darauf den spirituellen Lehrern ihren Respekt auszudrücken und auf die Kultivierung der Tugend. Sie setzten exzellente Beispiele für die nachfolgenden Generationen.

Yan Hui lebte in einem Teil des chinesischen Kaiserreichs, der als die Nation von Lu, während der Frühling und Herbst Periode (zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts v. Chr. bis zur ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts v. Chr.), bekannt war. Er war ein Jünger von Konfuzius und verbrachte sein Leben mit dem Studium der Lehren von Konfuzius und war berühmt für seine Tugend.

Yan Hui begann als demütiger Schüler und war begierig auf das Lernen. Sehr schnell erkannte er die Tiefgründigkeit des Konfuzianismus. Er sagte: “Je mehr ich lerne, desto mehr erkenne ich seine Tiefgründigkeit. Je mehr ich lerne, desto mehr begreife ich seine Erfahrenheit und Verfeinerung. Obwohl er tief und tiefsinnig ist, leitet der Lehrer uns allmählich mit allen Arten von Literatur an, um unser Wissen zu bereichern, damit wir uns erhöhen können. Der Lehrer ist auch zurückhaltend darin, was er uns erzählt, so dass es uns unmöglich ist, mit dem Lernen aufzuhören. Ich habe das Gefühl, dass ich durch mein Bemühen einiges davon verstanden habe. Doch wenn ich weitermachen will, um Fortschritte zu erzielen, muss ich weiterhin lernen und praktizieren.“

Zu dieser Zeit lehrte im Reich Lu ein anderer spiritueller Lehrer und stand im Wettbewerb zu Konfuzius. Er unterstützte bösartige Doktrinen und betrog viele Schüler. Viele waren verwirrt, abgelenkt und es gab eine Zeit, in der die Kurse von Konfuzius für drei Tage voll und die nächsten drei Tage leer waren. Nur Yan Hui blieb und ging niemals weg. Jemand fragte ihn: „Warum lernst du nichts vom anderen Lehrer?“ Yan Hui entgegnete: „Wenn er für einen Tag mein Lehrer ist, ist er mein Vater für mein ganzes Leben. Außerdem respektiert Konfuzius die Anweisungen des Himmels und fördert die Tugend. Er lehrt den richtigen Weg. Das ist genau das, was ich lernen möchte. Warum sollte ich ihn also verlassen?“

Yan Hui studierte sehr eifrig. Obwohl seine Lebensumstände ärmlich waren, war er dennoch zufrieden. Er war fleißig und ging die Lehren wiederholt durch, so dass er, „Studiere eine Sache und begreife zehn Sachen“ erreichen konnte. Konfuzius lobte ihn und sagte: „Yan Hui ist wirklich außergewöhnlich. Er isst zu jeder Mahlzeit nur eine Schale Reis und eine Schale Suppe, lebt in einem einfachen Raum und erträgt Schwierigkeiten, die andere nicht aushalten können. Er bleibt konzentriert und studiert ausdauernd. Er ist wirklich großartig!“ Yan Hui verstand die “Barmherzigkeit”, die Konfuzius förderte und wendete sie an. Er war bescheiden, glaubte, dass man „Ärger nie an anderen auslassen sollte, niemals die Fehler anderer erwähnen sollte“. Als Konfuzius ihn nach der Art, andere zu behandeln, fragte, entgegnete er: „Wenn andere zu mir gütig sind, werde ich gütig zu ihnen sein. Wenn andere zu mir nicht gütig sind, werde ich dennoch gütig zu ihnen sein.“

Konfuzius setzte sich dafür ein, mit Barmherzigkeit und Moral zu regieren. Yan Hui nahm sich dies zu Herzen und wendete es in seinem ganzen Leben an. Er folgte Konfuzius in viele Länder, um den richtigen Weg zu unterstützen. Yan Hui sehnte sich nach einer harmonischen Gesellschaft, in welcher „Tugend in jedem Herzen ist, der Herrscher und sein Volk in Harmonie sind. Jeder gehorcht den Regeln, so, dass es keiner Mauern bedarf, geschweige denn der Sorgen von Kriegen.“ Er glaubte, der Weg zu einer harmonischen Gesellschaft führt nur über das Lehren von Moral. Er war entschlossen und standhaft darin, dies zu fördern. Ganz gleich, wie schwierig und kalt das Umfeld war, versuchte er dennoch, es zu erreichen.

Als Konfuzius zwischen den Gebieten von Chen und Cai strandete und ohne Nahrung war, waren einige Schüler verstört. Nur Yan Hui blieb ruhig und friedlich. Er brachte etwas Essen zu Konfuzius, um ihm seinen Respekt und seine Loyalität zu zeigen. Er sagte: „Konfuzius hat eine sehr hohe Ebene erreicht. Das ist der Grund, warum er von manchen Menschen nicht akzeptiert werden kann. Ebenso versuchte er sein Bestes, um mit seiner Barmherzigkeit, Menschen in ihrer Not zu unterstützen und zu erretten. Manche Menschen sind neidisch und eifersüchtig, aber welche Bedeutung hat dies für einen aufrichtigen Weg? Nur ein edler Mensch kann beharrlich unter allen Umständen, Aufrichtigkeit bewahren. Es ist unsere Schande, wenn wir dies nicht tun. Das ist der wahre Grund, warum er so kostbar ist. Wenn wir diese Dinge so handhaben und manche Menschen es nicht akzeptieren können, so ist das ihr Mangel.“ Konfuzius war sehr froh, dies zu hören und lobte ihn.

Yan Hui orientierte sich an den Lehren von Konfuzius. Er kultivierte sich selbst, beschränkte sich hinsichtlich aller Wünsche und versuchte barmherzig zu sein. Sein Geist, der auf der Suche nach der Wahrheit war, hat das chinesische Volk seit jeher beflügelt und ermutigt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema