Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kultur: Erkennen des Unterschieds zwischen östlicher und westlicher Kultur aufgrund unterschiedlicher Wahrnehmung der Dinge

(1) Unterschiede in der visuellen Wahrnehmung

Gemäß eines Artikels, der unlängst in einer Ausgabe des "Science Magazins" erschien, kann der große Unterschied zwischen östlichen und westlichen Kulturen darin gesehen werden, wie Menschen durch das unterschiedliche Betrachten von Objekten ihre jeweilige Kultur gestalten.

Dem Artikel entsprechend führte Richard Nisbett, ein Sozialpsychologe an der Universität von Michigan ein Experiment durch. Die Versuchspersonen für dieses Experiment waren 25 amerikanische und 27 chinesische Studenten. Jedem von ihnen wurden 36 Fotos gezeigt und sie durften jedes Foto 3 Sekunden betrachten. Jedes Foto stellte einen einzigen Gegenstand vor einem realistischen und komplexen Hintergrund dar. Zum Beispiel zeigte ein Foto einen Tiger (einzelner Gegenstand) in einem Wald (komplexer Hintergrund).

Nisbetts Experiment zeigt, dass die amerikanischen Testpersonen in kürzerer Zeit ihre Aufmerksamkeit auf die Vordergrundbilder richteten und auch länger auf das Vordergrundbild schauten, als dies die chinesischen Versuchspersonen taten. Andererseits wendeten die chinesischen Testpersonen mehr Zeit auf, um auf die Hintergrundbilder zu schauen und weniger Zeit für die Vordergrundbilder. Beim anschließenden Erinnerungstest erinnerten sich die chinesischen Testpersonen klarer an die Hintergrundbilder und die amerikanischen Testpersonen klarer an die Vordergrundbilder.

Der Artikel besagte, dass ein solches Experiment zum ersten Mal durchgeführt wurde. Die vollständigen Forschungsergebnisse wurden in Fortschritte der Nationalakademie für Wissenschaften (PNAS) veröffentlicht. Das Magazin Amerikanische Naturwissenschaft veröffentlichte ebenfalls einen Artikel über das Experiment.

(2) Chinesische Medizin und westliche Medizin

Genau genommen wird der Unterschied zwischen der östlichen Kultur und der westlichen Kultur nicht nur darin reflektiert, wie die Menschen aus zwei Kulturbereichen Dinge unterschiedlich betrachten, der Unterschied kann auf vielen verschiedenen Gebieten gesehen werden. Die östliche Kultur legt den Schwerpunkt auf eine holistische (ganzheitliche) Sichtweise, während Menschen der westlichen Kultur (wie in diesem Fall Amerikaner) zu unabhängigem Analysieren verschiedener Objekte neigen. Dieser Punkt kann bei den Praktiken der chinesischen und der westlichen Medizin erkannt werden.

Als Teil einer lange währenden traditionellen chinesischen Kultur war die chinesische Medizin in den alten Zeiten sehr fortgeschritten. Ihre Erfolge können aus Geschichten der legendären Ärzte der alten chinesischen Medizin, wie Hua Tuo und Sun Simiao, ersehen werden. Ein Arzt der chinesischen Medizin nutzt vier Methoden, um einen Patienten zu diagnostizieren: Anschauen, Riechen, Befragen und Prüfen des Pulses. Im Vergleich dazu, bezieht sich die heutige westliche Medizin sehr auf die Durchführung von Laboranalysen und Tests. Chinesische Medizin kann einfacher und geradliniger praktiziert werden und sie kann die Krankheiten an der Wurzel behandeln.

Die fantastischen historischen Leistungen der chinesischen Medizin hatten alle etwas mit der göttlichen Kultur des alten Chinas zu tun. Alte chinesische Wissenschaft legte die Betonung auf das „Einswerden von Himmel und Menschen“ und auf das Befolgen der Regeln der Natur. Bei einem Menschen sind alle seine wichtigen Organe miteinander verbunden und bilden einen Körper. Wenn seine inneren Organe nicht einwandfrei funktionieren, werden die Probleme in seinem oberflächlichen Puls sowie in seinem Gesichtsausdruck, seiner Stimme und sogar in seinem Verhalten reflektiert. Es ist wirklich so, wie ein chinesisches Sprichwort sagt: „Vom Fallen eines einzigen Blattes lässt sich sagen, was sich in der ganzen Welt um es herum, ereignet hat.“

Es gibt ein altes chinesisches Sprichwort: „Ein Praktizierender der Medizin ist auch ein Gelehrter des Yi.“ Dies heißt, dass die innere Bedeutung der chinesischen Medizin komplex und unergründlich ist, wie das alte Buch von Zhou Yi. Somit kann jemand, der die chinesische Medizin wirklich versteht, die Grundursache für eine Krankheit leicht an den oberflächlichen Symptomen der Person erkennen. Wenn zum Beispiel jemand weiß, dass die Yang und Yin Seiten der inneren Organe des Patienten aus dem Gleichgewicht gekommen sind, ist Heilung eine sehr einfache Sache.

Die westliche Medizin geht nicht diesen Weg. Sie studiert die Funktion jedes Organs durch Sezieren. Sie erforscht die Krankheit durch Betrachten der Strukturen von verschiedenen Teilen und verschiedenen Zellen des Körpers. Nun hat sie sich bis zur Erforschung der molekularen und genetischen Ebenen weiterentwickelt. Doch letzten Endes ist der Mensch keine aus unterschiedlichen Teilen zusammengesetzte Maschine. Daher macht es die Anwendung solch einer Seziermethode schwierig, die Krankheit an ihrer Wurzel zu identifizieren und wirkungsvoll zu heilen.

Außerdem legt die chinesische Medizin Wert auf „Ausgleichen“, „Ergänzen“ und „Ruhen lassen“ des Körpers des Patienten, während die westliche Medizin von „Behandlung“ des Körpers spricht. Daher, selbst wenn Ärzte einem Patienten ein effektives westliches Medikament zur Behandlung der Krankheit anbieten können, hat das Medikament oft Nebenwirkungen, die die normalen Zellen schädigen und irgendwann zu anderen Problemen führen.

Heute unterscheidet sich die chinesische Medizin sehr von dem, was sie in alten Zeiten war. Die Veränderung geht auf verschiedene Faktoren zurück. Ein Hauptfaktor ist, dass die heutigen Menschen die materialistische Welt und die Wissenschaft des menschlichen Körpers anders betrachten. Viele moderne Ärzte der chinesischen Medizin kopieren einfach die Pflanzenrezepte, die jahrhunderte lang für die Behandlung der Patienten überliefert wurden. Doch in Wirklichkeit, selbst wenn zwei Patienten identische Symptome aufweisen, können die Ursachen ihrer Krankheiten völlig verschieden sein, weil sie verschiedene Individuen sind. Weil die Methode, dieselben alten Rezepte, basierend auf Symptome, anzuwenden, in der heutigen chinesischen Medizin weit praktiziert wird, ist es sehr schwierig, gute Ergebnisse zu erzielen. Manchmal kann das sogar negative Ergebnisse liefern.

Natürlich kann die breite Kluft zwischen der alten chinesischen Medizin und der heutigen chinesischen Medizin auch von anderen spezifischen Gründen herrühren. Zum Beispiel haben sich die Ärzte der chinesischen Medizin in alten Zeiten sehr bemüht, ihr Leben natürlich zu führen, ohne zu trachten, und so erfuhren sie allmählich die himmlischen Vorgaben. Heute sind viele Ärzte der chinesischen Medizin sehr an Ruhm und Eigennutz interessiert. Außerdem werden die Heilkräuter heute anders angepflanzt und gesammelt, als dies in alten Zeiten gemacht wurde. Es gibt noch viele andere Gründe. Doch alle diese Gründe sind Nebenprodukte des Verfalls des moralischen Standards der ganzen chinesischen Gesellschaft. Man kann sagen, dass der Rückgang der chinesischen Medizin ein Teil des gesamten Verfalls der traditionellen chinesischen Kultur ist.

Die gute Sache ist, dass in den vergangenen Jahren, auch durch das Praktizieren von Qigong, immer mehr Menschen die traditionelle Kultur in einem anderen Licht betrachten. Gemäß vieler Medienberichte praktizieren immer mehr Menschen Heilkunst (Heilkunde). Das wird bestimmt dazu führen, dass Menschen ein neues Verständnis über chinesische Medizin und andere Elemente der traditionellen chinesischen Kultur gewinnen.

(3) Kunst

Die verschiedenen Merkmale der östlichen Kultur und westlichen Kultur werden ebenfalls auf vielen verschiedenen Gebieten reflektiert, wie z.B. in der Kunst und Musik.

Viele Chinesen kennen die Geschichte von „Hohe Berge und fließendes Wasser“. Sie bezieht sich auf den legendären Qin Spieler Bo Ya, aus der Zhou Dynastie und einen bescheidenen Holzfäller Zhong Ziqi. [Eine Qin ist eine chinesische Orgel mit immensen klanglichen Kapazitäten. Die Qin repräsentiert zusammen mit Dichtkunst und Kalligraphie das literarisch gebildete China.] Die Geschichte lautet wie folgt: Bo Ya war beauftragt, im Sommer und Herbst in Chu zu arbeiten. Nachdem Bo Ya die Mündung des Hanyang Flusses ins Meer erreicht hatte, hielt er wegen eines schweren Sturms an. Er vertäute das Boot unter einem Felsvorsprung. Während der Mitteherbstnacht hörte der Regen auf und der Himmel wurde wieder klar. Der strahlende Mond war am Himmel zu sehen. Bo Ya spielte die Qin, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Zur selben Zeit hatte auch der Holzfäller Zhong Ziqi unter dem Felsvorsprung angehalten, um dem Sturm auszuweichen. Zhong Ziqi hörte die Musik und verstand, was Bo Ya durch diese Musik ausdrücken wollte. Bo Ya konnte nicht ganz glauben, dass Zhong Ziqi die Bedeutung seiner Musik verstand und entschloss sich daher, ihn zu testen. Bo Ya fragte Zhong Ziqi: „Kannst du in meiner Musik hören, was in meinem Herzen ist?“ Ziqi war bereit, es zu versuchen. Nach einigem Überlegen dachte Bo Ya an einen hohen Berg. Er setzte seinen Gedanken in seine Musik um. Der Waldarbeiter platzte heraus: „Das ist wirklich schön. Du denkst an einen hohen Berg!“ Bo Ya schwieg, überlegte und trug ein anderes Thema vor, diesmal fließendes Wasser. Der Waldarbeiter hörte Bo Ya, der die Qin spielte, wieder zu. Er sagte: „Wunderschön! Es handelt sich um fließendes Wasser.“ Der Waldarbeiter konnte wirklich hören, was in Bo Yas Gedanken war. Bo Ya war sehr erstaunt. Er stellte die Qin beiseite und erhob sich. Er und Ziqi wurden enge Freunde und die Legende über ihre Begegnung ist mehrere tausend Jahre überliefert worden.

Gemäß den Aufzeichnungen von Shi Ji – Die Familie von Konfuzius, lehrte Konfuzius einmal mit Shi Rangzi, wie man Qin spielt. Er lernte nur ein Stück und spielte es während der nächsten zehn Tage, ohne etwas anderes zu lernen. Shi Rangzi sagte: „Du kannst weitermachen und nun einige neue Stücke lernen“. Konfuzius sagte: „Ich habe zwar gelernt, wie man dieses Stück spielt. Doch ich habe die entscheidenden Dinge, wie man Qin spielt, noch nicht gelernt“. Nach einer gewissen Zeit sagte Shi Rangzi noch einmal: „Du hast bereits die entscheidenden Dinge, wie man Qin spielt, gelernt. Warum lernst du nicht einige neue Stücke?“ Konfuzius sagte: „Ich habe die innere Bedeutung dieses Stückes immer noch nicht verstanden“. Nach einer gewissen Zeit sagte Shi Rangzi noch einmal zu Konfuzius: „Du solltest weitermachen und einige neue Stücke lernen“. Konfuzius entgegnete: „Ich habe immer noch nicht verstanden, was für ein Mensch der Komponist dieses Stücks war." Nach einer Weile wurde Konfuzius sehr feierlich und ruhig. Er war tief in Gedanken. Dann plötzlich schien es, als hätte er etwas verstanden. Es schien, als hätte er eine deutliche Vision und eine erhabene Ambition gewonnen. Er sagte zu Shi Rangzi: „Nun habe ich erkannt, was für ein Mensch der Komponist war. Er hatte dunkle Haut. Er war sehr groß. Seine Augen waren strahlend und tiefgründig. Er schien ein Monarch zu sein, der über die Könige um ihn herum herrschte. Wer könnte es anderes sein, als König Wen aus der Zhou Dynastie?“ Shi Rangzi erhob sich von seinem Sessel und verbeugte sich zweimal tief vor Konfuzius: „Mein Lehrer hat mir erzählt, dass dieses Stück tatsächlich von König Wen aus der Zhou Dynastie komponiert wurde.“

Diese beiden Geschichten offenbaren die Komplexität der traditionellen chinesischen Kultur.
Wenden wir uns nun dem Gebiet der Malerei zu. Nachdem sie die Maltechniken beherrschten, drückten Maler der östlichen und westlichen Kultur die Dinge in ihren Gemälden unterschiedlich aus. Qi Baishi, ein bekannter Maler der traditionellen chinesischen Malerei, ist bekannt für sein Malen von Shrimps, während ein anderer Künstler, Xu Beihong, für das Malen von Pferden bekannt ist. Beide konnten ihre Arbeiten mit wenigen Strichen zum Leben erwecken. In seinem Gemälde „Das letzte Abendmahl“ konnte Da Vinci den Ausdruck und den Seelenzustand aller Subjekte im Gemälde auf anschauliche Weise illustrieren und so die Subjekte zum Leben erwecken. Alle diese Künstler verfügen über die außergewöhnlichen Maltechniken, doch der Stil ihrer Gemälde ist völlig verschieden. Meister Li Hongzhi sagte:

„In Bezug auf diese beiden künstlerischen Systeme, hat sowohl die östliche als auch die westliche nationale Kultur ihren eigenen Überlieferungsprozess von einigen Tausenden von Jahren. Aber der Stil dieser zwei Arten von Kunst unterscheidet sich sehr stark voneinander. Sie unterscheiden sich in der Technik, in der Darstellungsweise, in der Wahrnehmung und im Visuellen. Im Überlieferungsprozess der chinesischen Kunst wurde von Anfang an schon eine halbgöttliche Kultur errichtet. Das heißt, die Hälfte des Schwerpunktes liegt nicht an den Oberflächen der Menschen, sondern es wird Wert auf die göttlichen Töne und den Inhalt gelegt, deshalb hat alles in der Kultur diese Besonderheit der Darstellung, insbesondere in der bildenden Kunst. Es wird kein Wert auf die Darstellung der Details gelegt, sondern auf den Ausdruck, es wird der Inhalt ausgedrückt. Die westliche Kunst ist auch von Gottheiten an die Menschen überliefert worden, aber ihr Schwerpunkt liegt bei der menschlichen Kultur an der Oberfläche. Sie betont die exzellente, präzise und feine Technik und die lebensechten kunstvollen Ausdrucksfertigkeiten.

Der Schwerpunkt des Ausdrucks liegt in der Darstellung der technischen Fertigkeiten im oberflächlichen Raum der Menschen. Deshalb ist die Darstellung der Oberfläche eines Objekts in den bildenden Kunstwerken sehr fein und sehr genau. So sind der westliche und der chinesische künstlerische Stil zwei unterschiedliche Wege gegangen.“ („Fa-Erklärung auf dem Treffen zur Erforschung und Erschaffung von bildenden Kunstwerken“ in Washington 2003)

(4) Zusammenfassung

Im Osten sagen die Menschen, dass menschliche Lebewesen von Nu Wa erschaffen wurden. Im Westen sagen die Menschen, dass menschliche Lebewesen von Gott erschaffen wurden. Weil sie von unterschiedlicher Herkunft sind, haben sie unterschiedliche Kulturen und unterschiedliche Gebräuche entwickelt. Wie man die guten Dinge jeder Kultur vollständig darstellen kann, gegenseitig ausgleichen und gemeinsam schöne und reine Dinge erschaffen kann, ist möglicherweise der Grund, warum die beiden Kulturen überhaupt erst erschaffen wurden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema