Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Wang Fuzhi erzog seine Kinder auf die gleiche Weise, wie er erzogen wurde

Wang Fuzhi (王夫之) war ein berühmter Philosoph und Gelehrter in der späten Ming Dynastie und frühen Qing Dynastie. Er war aus Hengyang, Provinz Hunan. Weil er am Berg Shi Chuan ein Lehmhaus baute, nannten ihn andere Gelehrte Hr. Chuan Berg.

Am Ende der Ming Dynastie führte Zhang Xianzhong einen Bauernaufstand an und seine Armee erbeutete die Präfektur Heng. Er lud Wang Fuzhi ein, sich ihm anzuschließen. Wang Fuzhi floh und versteckte sich in Nan Yue. Zhang entführte seinen Vater Wang Zhaopin als Geisel und versuchte Wang Fuzhi zur Aufgabe zu zwingen. Wang Fuzhi fügte sich mit einem Messer überall Schnittwunden zu und heuerte jemanden an, ihn zu Zhang Xianzhong zu bringen, um seinen Vater auszulösen. Zhang Xianzhong ließ beide, ihn und seinen Vater frei, als er dessen schwere Verletzungen sah.

Jahre später fiel die mandschurische Armee in China ein, was den Zusammenbruch der Ming Dynastie auslöste. Wang Fuzhi stellte in Heng Shan, Provinz Hunan eine Aufständischenarmee zusammen, um gegen die mandschurischen Invasoren zu kämpfen. Nachdem Wangs Armee von der mandschurischen Armee besiegt worden war, trat er in die Regierung ein, die von einem Verwandten des Kaisers der letzten Ming Dynastie im Süden Chinas, bekannt als Yongli, etabliert worden war. Als er sah, wie korrupt die neue Regierung war, verließ er seinen Posten voller Ärger. Den Rest seines Lebens verbrachte er in Abgeschiedenheit auf dem Berg Shi Chuan. Er widmete all seine Mühe dem Schreiben und erlangte eine hohe Bildung. Bei seinem Leben in Abgeschiedenheit baten ihn die örtlichen Beamten wegen seiner Berühmtheit wiederholt, ein Regierungsamt zu übernehmen. Doch Wang Fuzhi ließ sich nie dazu bewegen, ihren Aufforderungen nachzukommen.

Der Grund, warum Wang Fuzhi seine Würde bewahren und einen solch hohen Bildungsgrad erreichen konnte, hatte viel mit der strikten Erziehung seines Vaters Wang Zhaopin zu tun, als Wang Fuzhi noch klein war.

Wang Zhaopin hatte eine sehr einmalige Art, seine Kinder zu unterrichten. Niemals benutzte er strenge Worte oder wurde gar ärgerlich. Immer wenn sich seine Kinder ordentlich verhielten, unterrichtete er sie ruhig, wie sie sich benehmen sollten und leitete sie geduldig an. Wang Zhaopin erlaubte seinen Kindern, an Spielen oder Varietés teilzunehmen. Wenn sie Zeit hatten, nahm er ein Schachspiel und spielte mit ihnen. Wenn sie freie Zeit hatten, las er mit ihnen und erklärte ihnen die Schriften von Gelehrten der Vergangenheit. Manchmal erzählte er ihnen Geschichten über Handlungen berühmter Menschen der Geschichte.

Wang Fuzhi konnte sich, als er jünger war, nicht zügeln und er sagte immer die falschen Dinge. Wang Zhaopin bestrafte ihn nie. Stattdessen lehnte er es mit einem strengen Gesichtsausdruck ab, mit seinem Sohn zu reden und er ließ Fuzhi darüber reflektieren, was er getan hatte. Einmal erkannte Wang Fuzhi seinen Fehler im Innersten und weinend versprach er seinem Vater, sich zu ändern, worauf Wang Zhaopin dann mit seinem Sohn ein langes Gespräch führte und ihm half, seinen Fehler vollständig einzusehen. Wang Fuzhi führte seines Vaters Philosophie der Kindererziehung weiter und achtete auch bei der Erziehung seiner eigenen Kinder darauf.

Wang Fuzhi brachte seinen Kindern bei, sich nicht von vulgären Einflüssen berühren zu lassen. Er sagte, dass solche Einflüsse Menschen leicht zu etwas verleiten können, wie Alkohol Menschen betrunken macht. Er sagte zu ihnen: „Wenn Menschen vulgär sind, schlagen sie Menschen plötzlich, ohne ihnen eine Chance der Verteidigung zu geben oder stechen Menschen in den Rücken und sie kämpfen energisch, um geringe Vorteile zu gewinnen. Ein wirklicher Edelmann ist nicht so und er liebt auch nicht die Gesellschaft solcher Menschen. Nicht endendes Glück ist nicht etwas, was wir erstreben sollten. Sei nicht dem Geld verhaftet. Menschen sollten weltabgewandt und kultiviert und ihre Gedanken sollten frei sein. Nur wenn man einen solchen Geisteszustand erreicht, kann man die Weisheiten der alten Weisen verstehen. Wenn man sich so verhält, wird es keine Rolle spielen, ob man eine Machtposition innehat oder nicht. Wenn man die Älteren mit einer solchen Geisteshaltung respektiert, wird das ein Verhalten von hohem Standard fördern. Wenn man Freunde mit einer solchen Geisteshaltung behandelt, werden sie vornehm und höflich sein.“

Wang Fuzhi unterrichtete seine Kinder auch mittels Gedichten und Liedern: „Der Familienlinie ein Buch zu überliefern, geschieht in der einzigen Absicht, das Setzen der eigenen Ziele zu unterstützen. Ein Phönix kann neuntausend Ren (Anm. des Übersetzers: 1 Ren = sieben oder acht Fuß = 2,14 bis 2,43 m = ca. 20.700 m) aufsteigen, während eine Schwalbe oder ein Sperling einander aus Bewunderung für einen Phönix nur anschauen können. Trinke keinen Alkohol, der immer sauer und unrein schmeckt und beobachte ruhig, wie andere betrunken werden. Wenn du die wahre Bedeutung eines jeden Wortes erkennst, dann wirst du Anstößigkeit auf natürliche Weise vermeiden. Das Schriftzeichen ‚Mensch (人)’ wird mit zwei seitwärts gehenden Strichen gebildet und unterscheidet sich von dem Schriftzeichen für ‚Tier (禽)’. Wenn jemand klar denken kann und nicht mit Dreck beschmutzt ist, ist es, als wäre er im Himmel.“

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema