Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Richter in der Qin-Dynastie, südlichen Song-Dynastie und in Hongkong

Kommentar zum Prozess in Hongkong
Vor zweitausend Jahren gab es einen Eunuchen namens Zhao Gao, der im Palast von Qin Shihuang, dem ersten Herrscher der Qin Dynastie, diente. Als Experte im Schmeicheln, verstand er die Absichten von Qin Shihuang und beschuldigte fälschlicherweise viele unschuldige Menschen, um sie ins Gefängnis zu bringen. Deshalb dachten sowohl Qin Shihuang als auch sein Sohn sehr gut über ihn und hielten ihn für einen loyalen Diener. Später half Zhao Gao Hu Hai den Thron zu stehlen und sich Qin II zu nennen. Qin II ernannte Zhao Gao als Richter bei einem Gerichtsverfahren wegen „Verschwörung“ gegenüber zwanzig Prinzen und Prinzessinnen. Zhao Gao entfaltete seinen heimtückischen Plan und verurteilte sie alle zum Tode. Danach ermordete er den Premierminister und nahm dessen Platz ein. Nachdem er Macht erlangt hatte, inszenierte er das berüchtigte Spiel „einen Hirsch als Pferd bezeichnen“. Eines Tages sagte er Qin II, dass er ihm ein Pferd überreiche. Qin II sah das Tier und sagte: „Aber es ist ein Hirsch.“ Zhao Gao bestand darauf, dass es ein Pferd war. Darum fragte Qin II nach der Meinung anderer Beamter. Letztlich stimmten einige mutige Leute darin überein, dass es ein Hirsch war. Dafür ließ Zhao Gao sie alle hinrichten. Während ein Mensch mit solch einem niederträchtigen Charakter an der Macht war, war das Leben für die Menschen unerträglich. Die Qin Dynastie ging nur drei Jahre nachdem Qin II den Thron übernommen hatte, zugrunde.

Tausend Jahre vergingen und die Zeit der südlichen Song Dynastie kam. Premierminister Qin Hui bestach einige unedle Menschen und beschuldigte fälschlicherweise den loyalen und tapferen jungen General Yue Fei der Planung eines Staatsstreichs. Daraufhin brachte er Yue Fei und seinen Sohn Yue Yun ins Gefängnis. Zhou Sanwei, zu dieser Zeit Richter des obersten Gerichts, wusste, dass Yue Fei ein treuer General war, nachdem er die Worte „Vollständige Hingabe für das Land“ gesehen hatte, die auf Yue Fei`s Rücken tätowiert waren. Weil Zhou keinem Verbrecher helfen wollte, trat er von seiner Position zurück. Der beratende Minister Moqi Xie nahm seinen Platz ein. Moqi quälte Yue Fei stark, aber Yue wollte nicht zugeben, etwas falsches getan zu haben. Trotzdem fabrizierte Moqi Beweise und verdrehte absichtlich Yue Fei`s Worte, um die Wahrheit falsch darzustellen. Zum Schluss töteten sie Yue Fei im Fengbo Ting Pavillion mit Gift. Sein Sohn Yue Yun und ein Offizier wurden enthauptet. Zu dieser Zeit hatte Qin Hui viel Macht und die Beamten im ganzen Land lobten alle seine Taten. Als jedoch der neue Herrscher den Thron übernahm, ließ er sofort Statuen und Denkmäler von Yue Fei errichten, so dass die Menschen ihm ihre Ehre erweisen konnten. Zusätzlich wurden gegossene Eisenstatuen von Qin Hui und Moqi Xie gemacht, die sie kniend und mit auf dem Rücken gebundenen Händen zeigen, damit die Menschen sie beschimpfen und anspucken konnten.

Fast eintausend Jahre später richtet sich unser Blick nun auf das heutige Hongkong — fünf Jahre nachdem China die Landeshoheit über das Territorium wiedererlangt hat. Dort wurde eine Gerichtsverhandlung abgehalten, die nicht hätte stattfinden dürfen. 16 Falun Gong Praktizierende, die friedlich für ein Ende der Folter und des Tötens von unschuldigen Menschen durch Jiang Zemins Regime in China appellierten, nahmen einen Platz von weniger als 7m² (in einem Gebiet von 140 m²) vor dem chinesischen Verbindungsbüro ein. Doch wurden sie von fast 60 Polizisten verhaftet, die körperliche Gewalt anwendeten und wurden beschuldigt „die Straße zu behindern“ und „die Polizei anzugreifen“. Die Anschuldigungen waren offensichtlich abgesprochen. Während der Marathonverhandlung der Praktizierenden begünstigte Hongkongs Richter Symon Wong wiederholt den Ankläger und benutzte einen beleidigenden Ton gegenüber dem Verteidiger. Nachdem er die äußere Form einer Gerichtsverhandlung gewahrt hatte, erklärte er, dass alle Anschuldigungen der Polizei Hongkongs richtig waren. Einmal sagte Symon Wong sarkastisch zu dem Verteidiger, er solle „kämpfen wie ein Mann“. Doch er selbst fügte sich dem Druck des Diktators (Jiang Zemin) und handelte gegen sein Gewissen sowie gegen die Vereinbarung von „Ein Land, zwei Systeme“ und hat so die Freiheit und das Gedeihen Hongkongs in Gefahr gebracht. Ist das die Verhaltensweise eines edlen Mannes?

Symon Wong offenbarte seine Geringfügigkeit und absichtlich falschen Darstellungen voll und ganz, als er das Urteil verlas. Während der Gerichtssitzung sagte er zum Beispiel: „Nach der Aussage des Zeugen Nr. 2 hatte er von Tag X bis Tag Y niemanden gesehen, der den Haupteingang von Nr. 160 benutzte, so dass er nicht wusste, dass seine Gegenwart Leuten den Weg versperrte. Aber er hat ebenfalls erklärt, dass er vorher einen Rechtsanwalt befragt hatte, ob das Abhalten einer Demonstration an dieser Stelle als Blockade der Straße gesehen würde. Der Rechtsanwalt sagte, das wäre nicht der Fall. Meine Frage ist, wenn man nie jemanden durch den Haupteingang gehen sieht, warum konsultiert man zur Vorsicht einen Rechtsanwalt wegen der Sache? Das ist ein brauchbarer Beweis dafür, dass er wusste, seine Handlung würde die Straße blockieren.“ (Zitiert aus den Nachrichten von Sina.com)

Symon Wongs Worte zeigen, dass er über mehr Ideenreichtum verfügt als Zhao Gao und Moqi Xie. Wenn er zum Beispiel einen unschuldigen Fahrer, der von einem anderen Fahrzeug, das bei Rot über die Ampel fuhr, angefahren wurde, beschuldigen würde, einen Unfall verursacht zu haben, würde er sagen: „Nach der Aussage des Zeugen Nr. 2 hatte er von Tag X bis Tag Y keine Person oder Fahrzeug über die Straße Z fahren sehen. Deshalb dachte er, er würde keinen Unfall verursachen, als er über die Kreuzung fuhr. Aber er behauptete auch, dass er auf die Ampel schaute, bevor er über die Kreuzung fuhr und sah, dass sie grün war. Meine Frage ist, wenn man weiß, dass niemand über die Kreuzung fährt, warum schaut man vorsichtshalber auf die Ampel? Das ist ein brauchbarer Beweis dafür, dass er wusste, seine Handlung würde einen Unfall verursachen. Deshalb ist er Schuld am Unfall.“

Symon Wong zeigte auch sein Talent, eine Reihe unvernünftiger Fragen zu erfinden. Er fragte, wie Falun Gong Praktizierende wussten, dass sie nicht die Straße blockierten als sie mit geschlossenen Augen meditierten. Das ist in der Tat eine lächerliche Frage. Haben die Praktizierenden keine Ohren? Konnten sie nicht manchmal ihre Augen öffnen? Schließlich schliefen sie nicht. Außerdem akzeptierte er nicht den Beweis, dass Ärzte einigen der Praktizierenden, die von der Polizei während ihrer Verhaftung verletzt wurden schmerzstillende Mittel verschrieben hatten. Der Schrei der Hongkonger Polizistin, der durch eine vorgetäuschte Verletzung verursacht wurde, galt jedenfalls als unwiderlegbar.

Um Symon Wongs Talent für unlogisches Denken weiter unter Beweis zu stellen, sagte er am Ende der Verhandlung: „Obwohl es keine Beweise dafür gibt, dass die Polizisten Falun Gong Anhänger sind, zeigen ihre Handlungen an diesem Tag und vor Gericht ironischerweise, dass sie Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht befolgt haben.“ (Zitiert aus den Nachrichten von Sina.com)

Die Handlung der Polizei von Hongkong in dieser falschen Anschuldigung eines “Schafes, das einen Wolf verspeist haben soll“ zeigt ihre Ebene von „Wahrhaftigkeit“. Ihre Anwendung von Gewalt, um einen friedlichen Appell aufzulösen zeigt ihre Ebene von „Nachsicht“. Ihre Verhaftung von Falun Gong Praktizierenden vor dem chinesischen Verbindungsbüro und die Abschiebung von Praktizierenden mit Gewalt an der Zollabfertigung von Hongkong verdeutlicht ihre Unfähigkeit „Barmherzigkeit“ zu zeigen.

Wenn Symon Wong ein Beamter in China wäre, würde er das blutige Foltern von Falun Gong Praktizierenden durch Jiang Zemins Regime als „lebensspendende Frühlingsbrisen und Regen“ bezeichnen. Wenn er ein Beamter in der Qin Dynastie wäre, würde er sicherlich einen Hirsch als Pferd bezeichnen. Wenn er der Richter in der Südlichen Song Dynastie wäre, und von Qin Hui beauftragt wäre, Yue Feis Fall zu übernehmen, würde er bei der Beschuldigung folgendes sagen: „Obwohl seine Exzellenz Qin Hui nicht die Worte „Vollständige Hingabe für das Land“ auf seinen Rücken tätowiert hat, zeigt uns sein Verhalten ironischerweise, dass er sich vollständig dem Land hingibt.“

Nur die Wahrheit kann über die Zeit hinweg bestehen. Die Geschichte wird der Richter darüber sein, wer in dieser Verhandlung in Hongkong wirklich unschuldig und wer wirklich schuldig war.


Englische Version unter: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2002/8/27/25837p.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema