Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

New York Times berichtet über die bevorstehende Vorstellung von Shen Yun in Westchester

In dem redaktionellen Teil mit Berichten aus der Region von New York veröffentlichte die New York Times am 13. August einen Artikel über Shen Yun Performing Arts und die bevorstehende Show an der staatlichen Universität in der Ortschaft Purchase im Bezirk Westchester. Der Artikel beginnt folgendermaßen:

„Wenn Shen Yun Performing Arts in diesem Monat an der staatlichen Universität New York in Purchase ankommt, dann hat es seit Januar Vorstellungen in vier Kontinenten hinter sich und bringt Geschichten mit, die 5000 Jahre chinesischer Musik, chinesischen Tanzes und chinesischer Folklore in fast 130 Städten ausgebreitet haben.

Doch keine dieser Städte befindet sich in China. Shen Yun setzt sich aus drei Tourneegruppen von größtenteils ethnischen Chinesen aus der ganzen Welt zusammen und hat seinen Sitz in New York, es ist durchdrungen von bestimmten Aspekten traditioneller Kultur, die unter dem kommunistischen Regime in China unterdrückt werden.“

Der Reporter verrät, dass Shen Yun in der englischen Übersetzung „Divine Performing Arts“ bedeutet. Es handelt sich um ein Ensemble, das im Jahr 2006 von einer Künstlergruppe gegründet wurde, die im klassischen chinesischen Tanz und klassischer chinesischer Musik ausgebildet war. Levi Browde, der Werbe-Manager von Shen Yun in Westchester und Sprecher des New Tang Dynasty Television, das die Show präsentiert, berichtet: „Sie taten sich zusammen aus der Mission heraus, die traditionelle chinesische Kultur wieder zu beleben. Sie machen das mit den Kunstformen selbst, den Sprüngen, Drehungen und Purzelbäumen und mit den Geschichten, die mit diesen Kunstformen erzählt werden.“

In dem Artikel heißt es weiter:

„Unter den Geschichten gibt es die Legende von Yue Fei, einem General der Song-Dynastie, der wegen seiner Loyalität verehrt wird und von Mulan, der Heldin, die als Mann verkleidet zur Armee ging. Die Pilgerfahrt eines buddhistischen Mönchs nach Indien wird dargestellt, eine Geschichte, die aus einem chinesischen Roman des 16. Jahrhunderts mit dem Titel `Reise in den Westen´ stammt. Außerdem werden noch moderne Geschichten erzählt wie ‚ehrfürchtige Überzeugung‘, die die Geisteshaltung eines friedlichen Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens fokussiert.

Jedes Jahr präsentiert dieses Ensemble eine originale Produktion. Die zweieinhalbstündige Show in dem Performing Arts Center von Purchase kombiniert sorgfältig ausgearbeitete Choreografie, originale Kompositionen, kunstvolle Kostüme, phantastische Requisiten und bewegte digitale Bühnenbilder in ungefähr zwanzig Darstellungen, die vom Soloauftritt bis zu Aufführungen des Gesamtensembles reichen. 30 Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich in synchronen Mustern und stellen eine Mythe aus dem alten China szenisch dar und darauf folgt vielleicht eine einzelne Musikerin mit einer Erhu, einem zweisaitigen Musikinstrument, das 3.500 Jahre zurückreicht.

Andere Programmpunkte bestehen aus Opernsängern, Trommelgruppen und Volkstänzen aus Tibet, der Mongolei oder anderen Grenzregionen. Vor jedem Stück präsentieren zwei Moderatoren – ein Mann und eine Frau – eine kurze Einführung auf Englisch und Chinesisch mit einer Zusammenfassung der Handlung und Hintergrundinformationen.“

In dem Artikel heißt es, dass jede Aufführung von einem einzigartigen Orchester begleitet wird, in dem chinesische Instrumente wie eine Pipa, das Guzheng (chinesische Zither) und eine Bambusflöte mit traditionellen westlichen Instrumenten kombiniert werden. Herr Browde sagt dazu: „Dies ist technisch schwierig, weil die Tonarten so unterschiedlich sind.“ Interessant ist auch, dass jedes Stück vor einem digitalen Hintergrund dargeboten wird, in dem verschiedene Szenen wie Schneefall, Wolken, Berge, Paläste usw. herausgestellt werden. Diese Szenen sind bewegt und zu den Bewegungen der Tänzer koordiniert.

„In einem Stück schießt ein Tänzer einen Bogen in die Luft und du siehst, wie er sich durch den Hintergrund hindurch bewegt.“ Herr Browde erzählt weiter: „In einem anderen Stück wirken die Figuren in einer virtuellen Kampfszene auf die Tänzer auf der Bühne ein.“

Der Reporter berichtet weiterhin, dass Shen Yun eine gemeinnützige Organisation sei, die von Ticketverkauf und Spenden getragen werde. Angefangen hat es mit einem einzigen Ensemble von 30 Tänzern und in der ersten Saison 2007 wurden die 32 Vorstellungen von 200.000 Menschen angesehen. Der zweite Auftritt in diesem Jahr in Purchase im September wird die Saison 2010 zu Ende bringen, die über eine Million Menschen erreichte.

„Shen Yun hat mehr als 200 Mitglieder, die sieben Monate im Jahr reisen und Vorstellungen geben. Neben preisgekrönten Tänzern und Musikern hat jedes dieser drei Ensembles noch sein eigenes Orchester, eigene Choreografen, Komponisten, Moderatoren, Kostüm- und Bühnenbildner, Hintergrund- und Computerkünstler. Alle werden im Hauptsitz von Shen Yun in Cuddebackville im Bezirk Orange, New York ausgebildet. Sie bekommen ihre Regiesignale aus den traditionellen chinesischen Lehren. ‚Sie glauben, dass man nicht einfach nur eine phänomenale Technik lernen muss, um ein phänomenaler Künstler zu sein‘, sagte Herr Browde. ‚Man muss einen gewissen Lebensstil leben. Man muss stark sein. Man muss ruhig sein. Man muss gütig sein. Man muss mit sich selbst im Einklang sein. Diese Qualitäten, ob sichtbar oder nicht, kommen aus dir heraus – und – die Menschen werden sie spüren‘."

Shen Yun Performing Arts: 22. August und 12. September um 19 Uhr im Performing Arts Center in SUNY Purchase College, 735 Anderson Hill Road.
Ticketpreise von $ 78 bis $158. Kinder im Alter unter 5 Jahren sind nicht zugelassen. Weitere Informationen: Shenyunperformingarts.org. Tickets unter artscenter.org oder (914)251-6200.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv