Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine von meinem Großvater erzählte Geschichte: Das große Schiff der Gnade

Ich erinnere mich, als ich fünf Jahre alt war, weinte ich oftmals, weil ich Angst hatte vor dem, was uns passiert, nachdem wir gestorben sind. Meine Mutter beruhigte mich dann mit Geschichten von Gottheiten im Himmel, die sie von meinem Großvater, ihrem Schwiegervater, gehört hatte. Ich konnte einfach nicht genug kriegen von diesen Geschichten und bettelte sie an, mir noch weitere Geschichten zu erzählen. Ich erfuhr mit den Jahren durch sie viele Dinge über meinen Großvater und ich habe nachstehend viele davon für andere, die sie interessant finden mögen, nacherzählt.

Bevor die japanische Armee in Changchun, Provinz Jilin, ihre Manchukuo Marionettenregierung errichtete (welche von 1931 bis 1945 währte), wurde meine Großmutter plötzlich geistig verwirrt und nichts schien zu helfen. Sie wurde später von einer älteren Dame, einer Taoistin, geheilt. Mein Großvater war so verwundert darüber, dass er Schüler dieser Dame wurde. Mit Zustimmung ihres „Verehrten Meisters“ überlieferte sie meinem Großvater kurz vor ihrem Tod schließlich alle die taoistischen Geheimnisse und Techniken, die sie gelernt hatte. Infolgedessen wurde mein Großvater der letzte Meister dieses Kultivierungsweges und trat seinen Weg an, um Patienten zu behandeln. Er nahm auch eine Menge Schüler an und führte sie in die Meditation ein.

Gegen Ende der Manchukuo Ära fielen frühere Sowjetsoldaten in dessen Hauptstadt, Changchun, ein, in der mein Großvater lebte. Einmal erhielt er von dem „Verehrten Meister“ eine Botschaft, in der er ihn warnte, innerhalb der nächsten drei Tage nicht aus seinem Haus zu gehen. Am dritten Tage jedoch konnte mein Großvater der Versuchung nicht widerstehen, doch auszugehen, um etwas Mehl zu kaufen und als er die Straße entlang ging, wurde er von einem großen Lastwagen, den ein früherer Sowjetsoldat steuerte, angefahren, wobei seine beiden Beine gebrochen wurden. Die Schmerzen waren so intensiv, dass sein Gesicht ganz bleich wurde und er heftig schwitzen musste. Nachdem er heimgetragen worden war, bat er seine Schüler, den "Verehrten Meister" um Beistand zu bitten.

Nach kurzer Zeit berichtete ein Schüler, dessen Himmelsauge geöffnet war, dass der „Verehrte Meister“ gerade einen alten Mann zur Hilfeleistung herunter gesandt hatte. Der alte Mann gab ihm eine Tasse Tee, die er meinem Großvater kredenzte. Augenblicklich sahen die Leute, wie die Schwellungen an seinen Beinen zurückgingen. Bald hörten sie ein Klicken und die gebrochenen Beine waren wieder heil. Nach einer kurzen Weile stand er allein aus dem Bett auf und fing an, herumzugehen.

Ein Schüler meines Großvaters war bei den Streitkräften der Nationalen Regierung eingeschrieben, um gegen die eingedrungene japanische Armee zu kämpfen. Einmal verirrte er sich während einer Schlacht und er irrte herum, rannte genau in eine Gruppe japanischer Truppen. Es gab nichts, um sich zu verstecken und so rezitierte er einige Verse, um seine Kultivierungsfähigkeiten zu beschwören und machte sich unsichtbar. Die Soldaten konnten ihn überhaupt nicht sehen, als sie an ihm vorbeikamen. Stell dir vor, was damals geschehen wäre, wenn ein voll bewaffneter chinesischer Soldat von den japanischen Truppen gefangen genommen worden wäre.

Mein Onkel (Großvaters ältester Sohn) folgte auch seinem Vater, um diesen Kultivierungsweg zu lernen. Er wurde später Offizier in den Streitkräften der Nationalregierung. Während einer Schlacht hörte er einige Geräusche in seinem Rucksack. Als er ihn öffnete, sah er viele Geschosse darin. Es waren kleine Löcher in seinem Rucksack, doch keines der Geschosse hatte seine Haut verletzt.

In der Kultivierungspraktik meines Großvaters gab es eine strikte Anforderung. Keiner der Schüler durfte in die bösartige Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eintreten, die als Reinkarnation von pelzigen, bewaffneten Tieren betrachtet wurde. Ganz gleich, wie gut ein Mensch auch sein mochte, er würde völlig ruiniert sein und zur Hölle fahren, wenn er in die KPCh eintrat. Mein Großvater sagte: „Nachdem die böse Partei die Macht übernommen hatte, veränderte sich die himmlische Landschaft. Die böse Partei brachte alle Arten von niedrigen Wesen und Monstern in die menschliche Welt herein, in der Absicht, Menschen zu vernichten. Die Moral schwindet und Menschen können nicht mehr Gut und Böse unterscheiden.“ Einmal war ein Schüler, dessen Himmelsauge geöffnet war, bei einem Meeting an seinem Arbeitsplatz, als er plötzlich sah, dass der Parteisekretär auf der Bühne tatsächlich eine Pythonschlange war und der Manager war ein Fuchs mit einem langen Schwanz.

Großvater sagte auch, dass die böse KPCh beabsichtigte, die fünftausend Jahre alte chinesische Geschichte zu zerstören und das traditionelle Wertesystem zu ruinieren. Wenn sich die Herzen der Menschen dem Schlechten zuwendeten, würden sie schließlich an Epidemien erkranken, für die es keine Heilung gibt. Er warnte: „Ihr könnt dann Leute sehen, die inmitten einer Unterhaltung zusammenbrechen und sehen, wie in einer Familie einer nach dem anderen stirbt. Es wird dann keine lebenden Personen auf den Straßen geben und überall werden die Körper aufgehäuft sein. Man könnte von Glück sprechen, wenn nur einhundert Millionen Menschen verschont blieben.“

Man kann aber nicht sagen, dass es keine Hoffnung gibt. Einmal meditierten mein Großvater und seine Schüler, als ein Schüler mit seinem geöffneten Himmelsauge, ein goldenes Schiff mit strahlendem goldenem Licht am Himmel über Changchun erscheinen sah. Die Menschen an Bord des Schiffes waren alle sehr glücklich und sie tanzten und sangen. Sie waren alle in farbige Kleider gehüllt. Es war eine großartige Szene. Er beschrieb meinem Großvater was er sah und fragte: „Was für Menschen sind da an Bord dieses Schiffes?“ Großvater seufzte und sagte: „Jene, die in das große Gnadenschiff einsteigen können, sind die gesegnetsten. Sie müssen wirklich gutherzige Menschen sein. Wenn sie einmal an Bord dieses Schiffes sind, haben sie die Gnade, Katastrophen und Unheil zu entgehen.“

Eines Tages gegen Ende der 1970er Jahre kam mein Onkel, um meine Eltern zu besuchen und sagte ganz begeistert: „Während meiner Meditation gestern, kam ich in den Himmel und sah eine großes Gnadenschiff über Changchun. Es war mehrere Stockwerke hoch. Ich sah darin Menschen in farbigen Kleidern, die sangen und tanzten. Es waren auch zahlreiche Menschen am nahen Ufer, doch sie konnten nicht in das Schiff gelangen.“

Der Kultivierungsweg meines Großvaters wurde in den 1950er Jahren verfolgt und viele seiner Schüler wurden verhaftet. Auch Großvater wurde schikaniert. Sein „Verehrter Meister“ sagte zu ihm, dass sie aufhören müssten, Menschen öffentlich zu treffen, sobald die KPCh an die Macht kommt. Großvater folgte dieser Anweisung gewissenhaft, nahm keine neuen Schüler mehr auf, noch behandelte er weiter irgendwelche Patienten. Er musste sein Versprechen jedoch brechen, als ein Familienvater einer sechsköpfigen Familie ihn bat, seine Frau, die geistig verwirrt geworden war, zu behandeln. Die Familie benötigte die Mutter, die sich um ihre vier Kinder kümmern musste.

Mein Großvater konnte die Familie nicht länger leiden sehen und so setzte er sein Kultivierungsfähigkeiten ein, um die Frau zu heilen. Der Nachbar der Familie jedoch zeigte Großvater bei den Behörden an, die ihn daraufhin für zwei Jahre einsperrten. Während der Kulturrevolution wurde Großvater als „Konterrevolutionär“ bezeichnet. Einige seiner Schüler beherzigten seine Empfehlungen nicht, privat zu praktizieren und behandelten weiterhin Patienten. Infolgedessen zogen sie sich einige kritische Krankheiten zu, während andere wegen „Praktizierens von Aberglauben“ angeklagt und verurteilt wurden.

Der „Verehrte Meister“ sagte zu meinem Großvater, dass obwohl seine Praktik nun außer Gebrauch sei, ein wahres Buddha Fa in Changchun erscheinen würde. Und so wartete mein Großvater und wartete und sein Glaube trug ihn für den Rest des Lebens. Als er mit 81 Jahren starb, waren seine letzten Worte an seine Familie: „Unglücklicherweise kann ich nicht so lange warten, doch ihr werdet den Tag erleben, an dem das Buddha Fa gepredigt wird.“ Er erzählte auch allen: „Changchun ist ein Schatz. Stellt sicher, dass ihr hier bleibt. Verlasst niemals diesen Platz.“

Mein Onkel versäumte es, der Empfehlung Großvaters zu folgen und trat in die böse KPCh ein, da er nicht in der Lage war, der Verlockung von Geld und Ruhm zu widerstehen. Er wurde ein KPCh Beamter und sammelte eine Menge Karma an. Seine Gesundheit verschlechterte sich rapide und er litt unter allen Arten von Krankheiten. Als er noch die Kultivierungsfähigkeit der Hellsichtigkeit besaß, sah er, dass es für ihn ursprünglich bestimmt war, bis zum Alter von 79 zu leben. Doch wegen seiner KPCh Zugehörigkeit wurde seine Lebenserwartung verkürzt und er starb im Alter von 64.

Mehrere Jahrzehnte waren in einem Augenblick vorüber. Im Mai 1992 stellte Meister Li Hongzhi in Changchun der Öffentlichkeit das höchste Buddha Gebot, Falun Dafa, vor. Dafa Kultivierende folgen den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht und haben dadurch enorme Vorteile. Meine Mutter und ich, zusammen mit anderen Familienangehörigen hatten das Glück, unsere/ihre Kultivierung von Falun Dafa 1995 zu beginnen. Durch unsere Kultivierung konnten wir die Kostbarkeit von Dafa schätzen und begannen, die vielen Mysterien, die Großvater uns hinterlassen hatte, zu verstehen. Das Schiff hatte seine Reise begonnen und reist nun durch die ganze Welt. Falun Dafa hat mehr als hundert Länder erreicht und Millionen von Menschen haben angefangen, dieses großartige Fa zu kultivieren. Falun Dafa zieht auf der ganzen Welt gutherzige Menschen an.

Ich ermahne alle, diese Gelegenheit, die es in Millionen Jahren nur einmal gibt, nicht zu verpassen. Ich hoffe, noch mehr Menschen können für die Wahrheit von Falun Dafa aufgeschlossen sein und aus der KPCh und den ihr angeschlossenen Organisationen austreten. Ich hoffe, sie können alle errettet werden und an Bord des Großen Schiffes der Gnade gehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema