Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte aus alten Zeiten: Soldaten starben einen plötzlichen Tod, weil sie einen unsterblichen heiligen Körper beschädigten

In der Geschichte haben gewisse bedeutende Mönche solch hohe Ebenen der Kultivierung erreicht, dass ihre Körper mit einer hochenergetischen Substanz angereichert waren, die ihre Körper unsterblich machte. Im Buddhismus werden solche unsterblichen Körper als heilige Körper betrachtet. Das Folgende ist eine Geschichte über zwei Soldaten, die dem Tod als Vergeltung ins Auge blicken mussten, weil sie einen heiligen Körper beschädigt hatten.

Im 13. Jahr der Ära von Yuan He in der Tang Dynastie, wurden Sikong Xue-Ping und Li Guangyan Militärbeauftragte der Grafschaft Zhenghua und Chenxu, vom Kaiser beauftragt, Selbstverteidigungsarmeen in dem Gebiet des Landkreises Qi, Provinz Henan, zu kommandieren, um eine Strafexpedition gegen Dongping auszuführen. Als sie ungefähr 7 Li [ein Li entspricht 0,5 km] südlich von Puyang waren, errichteten sie eine Militärbasis. Alle Dorfbewohner mussten weglaufen. Es gab eine Pagode in diesem Dorf. In der Pagode gab es einen unsterblichen Körper eines berühmten Mönches. Seine Augen blieben offen und er trug noch immer seine Mönchskleidung. Als man den Körper anfasste, zerfiel der berührte Teil seiner Kleidung in Staub und fiel ab. Jeder in der Armee kämpfte, um einen Blick auf den heiligen Körper zu werfen. Die Pagode war für viele Tage überfüllt.

Eines Tages erklärte ein Soldat aus Xuzhou namens Hao Yi: “Wie kann ein Körper bloß unsterblich sein?” Er stach mit einem Messer auf den Körper des Mönches ein und ging dann weg. Nach nur 3 bis 4 Schritten begann Hao Yi plötzlich zu schreien, griff mit den Händen nach seinem Herzen und starb auf der Stelle. Li Guangyan befahl, diesen Vorfall schriftlich aufzunehmen und begrub ihn unter der Pagode. Am nächsten Tag sagte ein anderer Soldat aus Chen Zhou namens Mao Qing: “Wie kann es so etwas geben? Hao Yis Tod gestern war nur ein Zufall.”

Mao Qing benutzte das Messer, um zwei Zähne aus dem Mund des Mönches zu entfernen. Als Mao Qing nur 2 bis 3 Schritte gegangen war, hielt er plötzlich die Hände vors Gesicht, schrie und verstarb kurz darauf. Wieder befahl Li Guangyan diesen Vorfall festzuhalten und begrub ihn unter der Pagode. Von da an wagte keiner mehr, den Körper zu beschädigen. Alle Soldaten der Militärbasis fingen an Gottheiten anzubeten, sie anzuflehen sie zu segnen. Es fand ein endloses Verbrennen von Räucherstäbchen und Kerzen an der Pagode an.

Lokale Bewohner innerhalb eines Radius von 3 bis 4 Li strömten ein, um den heiligen Körper anzubeten. Die Pagode war sehr überfüllt. Die Soldaten des Militärstützpunktes spendeten sogar ihr Geld und ihre Kleidung. Verkehr staute sich von 2 Li an. Sikong Xue-Ping befahl den verwundeten Soldaten in der Nähe des Gebietes zur Rehabilitation zu bleiben. Innerhalb von 10 Tagen waren die verwundeten Soldaten bereit, die nach Osten gehende Armee aufzuholen. Sogar heute noch zeigt der unsterbliche Körper den Messerstich und das Zahnfleisch, wo die zwei Zähne fehlen.

Quelle: Shu Yi Ji

Chinesische Version: http://www.zhengjian.org/zj/articles/2003/4/16/21229.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema