Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Prähistorische Höhlenmalereien: Eine prähistorische Malerei eines Polizisten mit einer Waffe

Um die originale Absicht des Malers aus alter Zeit zu verstehen, muss man dieses komplexe Höhlenbild genau untersuchen. Der Paläontologe Stéphane Lwoff entzifferte, dass es in eine alte Steinplatte eingeritzt wurde, die in La Marche gefunden wurde. Auf dem ersten Blick dachte er, dass es einen tanzenden Violinespieler darstelle. Dieser „tanzende Violinespieler“ trug einen Hut und lockere Kleidung mit einem Ornament um seinen Hals. Es kam ihm später jedoch etwas merkwürdig vor, als er in der Hand der Zeichnung einen Waffe ähnlichen Gegenstand an einem seiner Oberschenkel entdeckte. Wie war es möglich, dass in dieser primitiven Steinplatte von vor über 14.000 Jahren eine Waffe eingeritzt war? Das ist schwer zu ergründen. Wenn man die Zeichnung jedoch vergrößert, kann man tatsächlich sehen, dass der Gegenstand einer Waffe ähnelt.

Der “tanzenden Violinist“ in einer Steinplatte eingeritzt

Der Kanadier, Herr Jiri Mruzek, untersuchte das Bild nochmals, nachdem er dieses seltsame Teil in dem Kunstwerk gefunden hatte. Er drehte die Malerei zu einer anderen Seite und beschrieb die Kontur des Kopfes noch mal. Es wurde klar, dass es sich bei dem Bild tatsächlich um einen Polizisten oder einen Soldaten handelt; in der einen Hand hat er einen Knüppel und die andere Hand zeigt auf das Gewehr an seinem Bein. Es scheint, als wolle er eine gesetzeswidrig handelnde Person warnen.

Wie kommt es, dass eine solch erstaunliche Entdeckung heutzutage nicht bekannt ist? 1941 stellte Lwoff die Entdeckung der La Marche Malereien der Französischen Prähistorischen Gesellschaft vor, jedoch schaffte er es nicht seine Kollegen davon zu überzeugen, dass prähistorische Menschen, solche Zeichnungen gemacht hatten. „Diese Kunst ist zu modern, zu gebildet und gut,“ sie verkündeten daraufhin, dass die Zeichnung in der Steinplatte von einem modernen Menschen gemacht wurde und beschuldigten Lwoff des Betruges.

In der Tat ist es eine Wiederholung einer Szene, die sich während eines Kongresses für Prähistorische Kulturen in Lissabon im Jahre 1880 ereignete, als bedeutende Wissenschaftler der damaligen Zeit Don Marcelino de Sautuola beschuldigten einen zeitgenössischen Maler engagiert zu haben, Höhlenmalereien in der Altamira Höhle vorgenommen zu haben, die er zusammen mit seiner 5-jährigen Tochter entdeckt hatte. Sautuola wurde bis zu seinem Tode in der Öffentlichkeit lächerlich gemacht. Ironischerweise wurden die Altamira Höhlenmalereien, kurz nach seinem Tode, von den akademischen Kreisen akzeptiert, die von Menschen vor 16.000 Jahren angefertigt wurden und den Namen ihres Entdeckers, Sautuola wieder reinwuschen.

Noch befriedigender ist es, dass die Anstrengungen von Lwoff und Léon Péricard, einem Amateurpaläontologen, der Lwoff überzeugt hatte La Marche aufzusuchen – obwohl ihre Funde ignoriert und für lange Zeit in Vergessenheit geraten waren – nicht nutzlos waren. Die La Marche Steinplatten wurden kürzlich für eine erneute Untersuchung hervorgeholt. Im Jahre 2002 hatte Dr. Michael Rappenglueck der Münchener Universität in Deutschland diese Zeichnungen auf den Steinplatten neu bewertet und bestätigt, dass sie tatsächlich von prähistorischen Menschen gemacht worden waren. Er ist mit der weiteren Forschung fortgefahren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema