Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau aus Sichuan stirbt in Haft, zehn Monate nach ihrer Festnahme

Eine Bewohnerin der Stadt Pengzhou in der Provinz Sichuan verstarb am 20. Januar 2022, nachdem sie zehn Monate lang wegen Praktizieren von Falun Dafa inhaftiert gewesen war. Sie war 61 Jahre alt.

Li Jihui wurde am 1. März 2021 verhaftet, als sie einem Mann Informationsmaterialien über Falun Dafa übergab, ohne zu wissen, dass es sich um einen Polizisten in Zivil handelte. Aus Protest gegen die Verfolgung trat sie im Untersuchungsgefängnis der Stadt Chengdu in Hungerstreik.

Im Oktober 2021 erkrankte sie an schwerer Anämie. Ihre Familie beantragte ihre Haftaussetzung gegen Kaution, um sie medizinisch behandeln zu lassen. Das Untersuchungsgefängnis lehnte diesen Antrag ab.

Anfang Januar 2022 teilte ein Wärter der Lis 30-jähriger Tochter mit, dass sich ihre Mutter in einem kritischen Zustand befinde. Ihre Tochter forderte erneut ihre sofortige Freilassung, was jedoch weiterhin abgelehnt wurde.

Mitte Januar wurde Lis Tochter plötzlich benachrichtigt, dass sie das Dokument zur Freilassung gegen Kaution ausfüllen solle. Diesmal bestand ihre Tochter darauf, dass die Haftanstalt die Kosten für die medizinische Versorgung übernimmt, da Li während ihrer Haftzeit erkrankt war. Das Untersuchungsgefängnis lehnte es ab, die Kosten für Lis medizinische Behandlung zu übernehmen.

Einige Tage später, am 20. Januar, verstarb Li im Krankenhaus für Krankheitsvorbeugung und -kontrolle Chengdu. Ihr Leichnam wurde drei Tage später eingeäschert. Die Kosten für ihre Einäscherung wurden vom Untersuchungsgefängnis übernommen. Beamte des Polizeireviers Danjingshan folgten ihrer Familie während der gesamten Einäscherungszeremonie und beobachteten sie.

Frühere Arbeitslagerzeit und zehnjährige Haftstrafe

Li war seit Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 wiederholt wegen ihres Glaubens verfolgt worden. Sie saß eine Strafe im Arbeitslager und zehn Jahre im Gefängnis ab.

Erstmals wurde Li am 22. Dezember 2001 verhaftet, als sie auf dem Platz des Himmlischen Friedens demonstrierte und das Recht auf Praktizieren von Falun Dafa einforderte. Am nächsten Tag wurde sie in die Stadt Pengzhou zurückgebracht und im Untersuchungsgefängnis von Pengzhou festgehalten. Kurz darauf, Anfang 2002, verurteilte man sie zu einer Arbeitslagerstrafe (Dauer unbekannt). Das war ein schwerer Schlag für ihren Mann, der daraufhin verstarb.

Li wurde am 12. Juni 2007 erneut von der Polizei und örtlichen Bandenmitgliedern verhaftet. Sie schlugen sie bis ihr Mund und ihre Nase bluteten. Während die Beamten sie mit Wasser übergossen, musste sie sich mit dem Gesicht zur Wand stellen. Sie bedrohten Li mit einer weiteren Haftstrafe im Zwangsarbeitslager.

Am 12. Mai 2008 gab es in Wenchuan, etwa 130 km von Pengzhou entfernt, ein Erdbeben. Kurz darauf kam medizinisches Personal aus der Provinz Hunan, um die durch das Erdbeben verletzten Einheimischen zu versorgen. Li nutzte die Gelegenheit, um das medizinische Personal über Falun Dafa aufzuklären. Ein medizinischer Angestellter, der das mitbekam, zeigte sie an, woraufhin sie am 4. Juni verhaftet wurde. Sie hielten sie zunächst in einer Gehirnwäsche-Einrichtung fest und verlegten sie dann in das Untersuchungsgefängnis der Stadt Pengzhou, wo die Wärter ihre Hände und Füße aneinanderketteten.

Folterzeichnung: Hände und Füße aneinander gekettet

Nach Lis Verhaftung hatte ihre Tochter Li Ya, damals 16 Jahre alt, kein Geld, um sich selbst zu versorgen oder ihr Schulgeld zu bezahlen. Die Behörden verweigerten ihr auch die Erdbebenhilfe, auf die sie Anspruch gehabt hätte, mit der Begründung, dass ihre Mutter Falun Dafa praktiziert. Sie wandte sich an den Gemeindevorsteher Ma Xiangyou, um Hilfe zu erhalten, aber ohne Erfolg. Später wurde sie zu ihrer Großmutter mütterlicherseits gebracht.

Li Jihui wurde am 18. März 2009 vom Stadtgericht Pengzhou zu zehn Jahren Haft im Frauengefängnis der Provinz Sichuan verurteilt. Sie wurde am 3. Juni 2018 entlassen.

Kontaktinformationen zu den Tätern:

Untersuchungsgefängnis der Stadt Chengdu: +86-28-87814800, +86-28-87920447, +86-28-86407114

Polizeiwache Danjingshan: +86-28-83836067

Song Wei, Leiter der Polizeiabteilung der Stadt Pengzhou: +86-28-83871027

Quelle Minghui: https://de.minghui.org/html/articles/2022/7/25/162100.html

Chinesische Version: https://www.minghui.org/mh/articles/2022/7/16/四川彭州市李吉慧被迫害致死-446303.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv